• IT-Karriere:
  • Services:

Kampf um den Hauptverteiler: Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

Die Telekom habe seit dem Start von Vectoring 20.000 graue Kästen für 100 MBit/s ausgebaut, die Konkurrenz nur 800, rechnet der Konzern vor. Der VATM erklärt: "Wir wollen überhaupt nicht, dass die Telekom nicht Vectoring ausbauen darf - wir wollen, dass unsere Mitgliedsunternehmen das auch dürfen."

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Werbung der Telekom
Vectoring-Werbung der Telekom (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im Streit um den weiteren Vectoring-Ausbau die Konkurrenz angegriffen. Im Blog des Konzerns erklärt Firmensprecher Philipp Blank: "Allein seit dem Start der Vectoring-Liste im Juli 2014 hat die Telekom 20.000 Kabelverzweiger mit Vectoring erschlossen. Die Wettbewerber lediglich 800. Wir bauen also viel mehr aus, als es unserem Marktanteil entspricht."

Inhalt:
  1. Kampf um den Hauptverteiler: Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor
  2. Telekom: Kaum einer bekommt wirklich maximal erreichbare Bandbreite

Die Telekom will im Nahbereich um 8.000 Hauptverteiler die Vectoring-Technik einsetzen und beantragte dazu bei der Bundesnetzagentur, von der Verpflichtung befreit zu werden, Wettbewerbern VDSL-Anschlüsse in den Hauptverteilern zu ermöglichen. Insgesamt könnten so knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 MBit/s bekommen. Der Vorwurf des Rosinenpickens sei absurd, dafür sei die Flächenabdeckung zu groß, sagte Blank.

Die Hauptverteiler sind die über 8.000 zentralen Vermittlungsstellen der Telekom. Bisher war der Vectoring-Ausbau im sogenannten Nahbereich um die Hauptverteiler nicht möglich, weil es zu Störungen im Netzbetrieb kommen könnte. Hauptverteiler sind Knotenpunkte, über die die Kabelverzweiger - die grauen Kästen am Straßenrand - angeschlossen sind.

Blank sagte weiter: "Drei Millionen der 5,9 Millionen Haushalte, die neu mit Vectoring versorgt werden sollen, liegen in Kleinstädten und kleinen, ländlichen Gemeinden. Das sind mehr als 50 Prozent."

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner sagte Golem.de dazu: "Die Telekom hat von den 5,9 Millionen Haushalten nur 300.000 erschlossen, die anderen sind gar nicht von der Telekom versorgt. Diese 5,9 Millionen potentiellen Kunden will die Telekom versorgen, aber auch wir wollen das. Wir wollen überhaupt nicht, dass die Telekom das Vectoring nicht ausbauen darf - wir wollen, dass unsere Mitgliedsunternehmen das auch dürfen. Die Kunden sollen in jedem Fall Vectoring bekommen, aber nicht alle über die Telekom."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Telekom: Kaum einer bekommt wirklich maximal erreichbare Bandbreite 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

neocron 11. Mär 2015

Nein, es entspricht eigentlich nur "Pech" ... eine Drosselung waere eine kuenstliche...

neocron 06. Mär 2015

die Karten dort geben keinen Aufschluss darueber, wo die von dir benannten 1gbit...

Eopia 05. Mär 2015

Ich mein einerseits ist es ja schade für alle die noch keine gute Verbindung haben...

plutoniumsulfat 05. Mär 2015

Theoretisch ja, aber nicht in der Bürokratie Deutschland.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /