Krieg in der Ukraine: Strahlung in Tschernobyl steigt nach russischer Besetzung

Militärfahrzeuge und die Kämpfe um Tschernobyl haben zu einem Anstieg der radiokativen Strahlung in Tschernobyl geführt.

Artikel von veröffentlicht am
Twitter-Video von russischen Truppen in Tschernobyl
Twitter-Video von russischen Truppen in Tschernobyl (Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Russische Truppen haben am ersten Tag der Invasion der Ukraine das zerstörte Atomkraftwerk in Tschernobyl eingenommen. Ukrainische Soldaten hatten vergeblich versucht, das Gebiet zu verteidigen. Es sollen keine Menschen getötet worden sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
  2. Software Quality Assurance Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Der belarussische Journalist Tadeusz Giczan hat auf Twitter ein Video veröffentlicht, das Panzer und Soldaten in Tschernobyl zeigt. Die ukrainische Regierung bestätigte die Einnahme des Atomkraftwerks. Die Eroberer hätten das Personal gefangengenommen

Mychailo Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, sagte laut einem Bericht der Tagesschau, der Zustand der alten Reaktoranlage, der Schutzhülle über dem hochgradig radioaktiven Unglücksreaktor und des Lagers für Kernbrennstoffe sei nicht bekannt. "Es ist unmöglich zu sagen, ob das Kraftwerk sicher ist", sagte Podoljak. Es handele sich um "eine der schwersten Bedrohungen für Europa".

In Tschernobyl wurde gekämpft

Nach offiziellen ukrainischen Angaben wurde Tschernobyl nach schweren Kämpfen eingenommen. Bei dem Beschuss sei ein Lager für radioaktive Abfälle getroffen worden. Die ukrainische Atombehörde habe einen Anstieg der Gammastrahlung über das normale Maß hinaus gemeldet, berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Details seien zunächst nicht genannt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem automatisierten Messsystem vor Ort ist die Strahlung zum Teil stark angestiegen. An einigen Stellen wurde das 20-Fache der üblichen Werte gemessen. Das zeigt eine Karte, die das ukrainische Parlament am Morgen des 25. Februar über Twitter verbreitet hat.

Die Atombehörde führt den Strahlungsanstieg laut AP auf eine "Störung der oberen Bodenschichten" und auf die "Freisetzung von kontaminiertem radioaktiven Staub in die Luft" zurück. Auslöser waren Bewegungen schwerer militärischer Ausrüstung durch die Sperrzone und die Gefechte.

Die IEAE ist besorgt

Die Internationale Atomenergie-Organisation (International Atomic Energy Agency, IAEA) wurde nach eigenen Angaben von der ukrainischen Regierung über die Entwicklung vor Ort informiert. Man verfolge die Situation in der Ukraine mit großer Sorge, sagte IAEA-Direktor Rafael Mariano Grossi.

Grossi forderte von allen Beteiligten höchste Zurückhaltung, um alles zu vermeiden, was die nuklearen Einrichtungen des Landes gefährden könnte. "Im Einklang mit ihrem Mandat verfolgt die IAEA die Entwicklungen in der Ukraine mit besonderem Augenmerk auf die Sicherheit der Atomkraftwerke und anderer nuklearer Einrichtungen des Landes."

Zu Besuch in Tschernobyl: Ein Tag in der Sperrzone

Die gesamte Anlage muss ständig überwacht werden. Es sei von entscheidender Bedeutung, dass der sichere Betrieb der kerntechnischen Anlagen in dieser Zone in keiner Weise beeinträchtigt oder gestört werde, sagte Grossi.

Block 4 des Atomkraftwerks in Tschernobyl war im April 1986 explodiert, es kam zu einer Kernschmelze. Infolgedessen wurden große Mengen strahlenden Materials freigesetzt, das bis nach Westeuropa zog. Seither ist das Gebiet eine Sperrzone. Über dem Reaktor wurde noch im Jahr der Katastrophe eine Schutzhülle errichtet, um das weitere Austreten strahlenden Materials zu verhindern. Nachdem der sogenannte Sarkophag marode wurde, wurde ab 2010 eine neue Schutzhülle gebaut, die seit 2016 den zerstörten Reaktorblock abschottet. Zudem gibt es dort ein Atommülllager.

Unklar ist der Grund für die Einnahme Tschernobyls. Die Invasoren waren vom Nachbarland Belarus aus nach Süden in die Ukraine vorgedrungen. Von ihrem Aufmarschgebiet aus liegt das Gebiet auf dem Weg zur ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Allerdings sind auch andere Gründe denkbar: Russland wolle damit das westliche Verteidigungsbündnis Nato davon abzuhalten, sich in den Krieg einzumischen, sagte eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Umfeld der russischen Regierung der britischen Nachrichtenagentur Reuters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 28. Feb 2022

Du liest den ganzen Artikel? Also alle Wörter und so? Du Nerd...

Flexy 28. Feb 2022

Für mich ist es schon irgendwo "verrückt" für so was wie ein "Vaterland" oder überhaupt...

Muhaha 28. Feb 2022

Strahlende Abfälle sind sehr sicher, wenn sie gaaaaaaaaaaaaaaanz weit weg gelagert...

bofhl 28. Feb 2022

Na ja, gleich in der Nähe ist ja ein Waffenlager der &#1086...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /