Krieg in der Ukraine: Roskosmos-Chef Rogosin erpresst Oneweb

Nach der ISS droht Rogosin jetzt dem Satelliteninternet-Anbieter Oneweb, eine Rakete mit Satelliten an Bord nicht starten zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dmitri Rogosin im Interview mit Rossiya 24: umfassende und rechtlich bindende Garantien
Dmitri Rogosin im Interview mit Rossiya 24: umfassende und rechtlich bindende Garantien (Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Was wird aus Oneweb? Das britische Satelliteninternet-Unternehmen wollte am kommenden Wochenende eine weitere Tranche von der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos ins All befördern lassen. Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin hat jedoch Bedingungen an die Durchführung des Transports geknüpft.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Oneweb müsse eine Garantie abgeben, dass die Satelliten nicht für militärische Zwecke genutzt werden dürften, forderte Rogosin im Internet mit dem Fernsehsender Rossiya 24. Roskosmos hat das Interview per Twitter verbreitet.

Zudem müsse sich der britische Staat als Eigentümer zurückziehen. Großbritannien hatte zusammen mit dem indischen Telekommunikationsanbieter Bharti Global das bankrotte Oneweb gekauft.

Rogosin stellt ein Ultimatum

Die 36 Satelliten sollen am 5. März um 3:41 Uhr Ortszeit (4. März, 23:41 Uhr unserer Zeit) vom Raketenstartplatz Baikonur in Kasachstan aus von einer Sojus-2.1b-Rakete ins All gebracht werden. Rogosin hat Oneweb ein Ultimatum bis Freitag, 21:30 Uhr Moskauer Zeit (19:30 Uhr unserer Zeit) gestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis dahin müsse Oneweb umfassende und rechtlich bindende Garantien abgeben, erklärte Rogosin. Andernfalls werde der Start abgesagt und die bereits startbereite Rakete wieder von der Rampe entfernt. Das bereits für den Start bezahlte Geld werde in Russland verbleiben.

Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine ist Raumfahrt ein heikles Thema: Der Westen hat daraufhin umfangreiche Sanktionen gegen Russland beschlossen. Allerdings gibt es auch eine Reihe von Gemeinschaftsprojekten. Dazu gehört u.a. die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS). Ende vergangener Woche hat Rogosin bereits gedroht, die ISS zum Spielball in dem Konflikt mit dem Westen zu machen.

Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert - Die Biografie

Oneweb baut eine Konstellation auf

Oneweb, früher WorldVu, ist eines von mehreren Unternehmen, die Internet per Satellit anbieten wollen. Dazu baut das Unternehmen eine eigene Konstellation aus zunächst rund 650 Satelliten auf. Die ersten Satelliten wurden 2019 ins All gebracht. Die Transporte übernimmt zum Teil Roskosmos, zum Teil das europäische Raumfahrtunternehmen Arianespace.

Aktuell hat Oneweb knapp 430 Satelliten im Orbit. Damit könnte das Unternehmen seine Dienste auf der Nordhalbkugel ab etwa 50 Grad Nord, aber noch nicht weltweit anbieten. Oneweb hatte zunächst an dem Raketenstart festhalten wollen. Dass sich das Unternehmen - und damit die britischen Regierung - den Forderungen Rogosins beugen werden, ist nach einem Bericht der BBC ausgeschlossen.

Gleichzeitig mit dem Einmarsch Russlands ist der Dienst des KA-SAT-Satellitennetzwerks über Europa weitgehend ausgefallen. Die ukrainische Regierung hat, um die Kommunikation aufrecht erhalten zu können, das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX um Hilfe gebeten. SpaceX betreibt mit Starlink eine eigene Konstellation für Satelliteninternet. Chef Elon Musk hat den Dienst für die Ukraine freigeschaltet sowie die nötige Ausrüstung in die Ukraine schaffen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 04. Mär 2022

wenn du aus der Geschichte nicht lernen willst, dann passiert halt sowas....

Dwalinn 03. Mär 2022

Ist auch nicht weiter verwunderlich, die waren auch nicht vor der eigenen Haustür gewesen...

BILDlem 03. Mär 2022

Ist doch absehbar, was die Putin-Handpuppe Rogosin so macht. "Rogosin vertritt...

Ykandor 03. Mär 2022

Und Vodka. Aber den brauchen die grade selbst um sich ihre Situation schön zu trinken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /