Krieg in der Ukraine: DLR beendet Zusammenarbeit mit Russland

Das DLR stoppt alle Projekte mit russischer Beteiligung. Darunter ist auch ein Weltraumteleskop, das bereits vor einigen Tagen stillgelegt wurde.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Russische Proton-Rakete mit eRosita an Bord: Röntgenteleskop stillgelegt
Russische Proton-Rakete mit eRosita an Bord: Röntgenteleskop stillgelegt (Bild: MPE/Vadim Burwitz)

Keine Projekte mehr mit dem Aggressor: Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beendet wegen des Angriffs auf die Ukraine alle laufenden Kooperationen mit Russland. Das DLR arbeitet in einer Reihe von Forschungsprojekten mit russischen Einrichtungen zusammen, zum Teil unter Beteiligung weiterer deutscher Forschungsgruppen und Hochschulen sowie internationalen Partnern.

Stellenmarkt
  1. IT Systemintegrator (w/m/d)
    EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
  2. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Der Vorstand der Forschungsorganisation habe beschlossen, "die Zusammenarbeit mit russischen Institutionen bei laufenden oder in Planung befindlichen Projekten" zu stoppen, teilte das DLR mit. Zudem werde es "keine neuen Projekte oder Initiativen mit Institutionen in Russland geben."

Zu den bestehenden Projekten gehört beispielsweise das 2019 gestartete Röntgenteleskop eRosita, das sich auf einer deutsch-russischen Plattform im All befindet. Es wurde bereits vor einigen Tagen in einen Ruhezustand versetzt. Ein anderes gestopptes Projekt betrifft die Beschleunigung der Entwicklung von Flugzeugen. An diesem arbeiteten laut DLR 19 Partner aus neun Ländern zusammen. In einem solchen Fall stimmt sich das DLR mit seinen Partnern ab.

Das DLR verurteilt den Krieg

Das DLR ist nach eigenen Angaben eine der größten Forschungsorganisationen in Europa und als solche der internationalen Zusammenarbeit verpflichtet. "Im DLR sind Mitarbeitende aus 96 Ländern beschäftigt. Sie stehen für ein friedliches Miteinander aller Nationen und Menschen", heißt es in der Erklärung. "Für uns gilt: Gewalt darf kein Mittel zur Durchsetzung von Zielen jedweder Art sein. Wir sehen deshalb mit großer Sorge die Entwicklungen in der Ukraine und verurteilen die kriegerischen Handlungen Russlands."

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfrage der Deutschen Presseagentur (dpa) sagte ein Sprecher, die Internationale Raumstation (ISS) sei davon nicht betroffen. Hier seien die Europäische Raumfahrtagentur Esa und die US-Raumfahrtbehörde Nasa zuständig. Die Nasa hatte am Dienstag mitgeteilt, die Situation weiter beobachten zu wollen.

Die USA und Russland kooperieren beim Unterhalt der ISS und bei Flügen dorthin. Russlands Raumfahrtchef Dmitri Rogosin hat bereits damit gedroht, Russland könne die ISS abstürzen lassen.

Nachtrag vom 3. März 2022, 14:59 Uhr

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat im Gegenzug die Zusammenarbeit mit dem DLR für beendet erklärt. Die Entscheidung des DLR habe den langfristigen Beziehungen einen irreparablen Schaden zugefügt, der sich erheblich auf die Aktivitäten bei der Erforschung des Weltraums für friedliche Zwecke auswirke, heißt es in einer Mitteilung von Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin. Das gelte auch für die Zusammenarbeit auf der ISS. Er halte es für unmöglich, auf der Station weiterhin gemeinsame Experimente durchzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hausser0815 04. Mär 2022

Die ganze Entwicklung macht mir Angst, was Atomwaffen angeht. Bis jetzt war ich immer der...

lunarix 03. Mär 2022

... der Ukraine-Konflikt einen generellen Wandel auslösen würde, was bewaffnete...

fanreisender 03. Mär 2022

Es gab neulich eine wunderschöne Analyse von Wladimir Sorokin in der Süddeutschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /