Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Links Lego-Mini-Figur, rechts Qman-Figur
Links Lego-Mini-Figur, rechts Qman-Figur (Bild: Johnny's World/Youtube/Screenshot: golem.de)

Lego hat eine 3D-Marke für seine Mini-Figuren mit und ohne Kopfnoppe, doch das sind nicht die einzigen kleinen Figuren, die es gibt. Ein Paderborner Spielwarenhändler verkaufte nach Ansicht eines Gerichts Kopien davon aus China. Das Gericht stellte sich schützend vor Lego und Verbot den Handel (Az. 38 O 91/21), auch wenn die Figuren gar nicht exakt so aussehen wie die Original-Figuren.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Das Düsseldorfer Landgericht untersagte dem Spielwarenhändler Steingemachtes nach Medienberichten, die Figuren des Herstellers Qman zu verkaufen. Sie verletzten nach Ansicht des Gerichts Legos 3D-Markenrechte, auch wenn sie optisch einige Unterschiede aufweisen: Die Qman-Figuren haben größere Hände mit teils erkennbaren Fingern, sind größer und weisen einen ganz anderen, viel größeren und anders geformten Kopf als die Lego-Minifiguren auf.

Dem Sender N-TV gegenüber sagte der Vorsitzende Richter der 8. Kammer für Handelssachen am Landgericht Düsseldorf, Wilko Seifert, dass die Figuren zwar allesamt einige formale Unterschiede zu den Lego-Produkten aufwiesen, der Gesamteindruck liege in allen Fällen zu nahe am markenrechtlich geschützten Lego-Produkt. Hier gelte, wie der Durchschnittsverbraucher das Gesamtbild erfasse.

Der Händler muss nun über die verkaufte Menge berichten und alle betroffenen Produkte herausgeben, die er noch auf Lager hat, heißt es in dem Bericht. Der Händler betonte, dass er bewusst auf Figuren verzichtet habe, die seiner Ansicht nach die Markenrechte verletzen könnten, doch diese Argumentation half ihm vor Gericht nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Gerichtsverhandlung hat der Händler ein Youtube-Video aufgenommen, in der er seine Sicht der Dinge schildert und auch Einblicke in den Prozess vor dem Landgericht gibt. Lego hat keine Stellungnahme veröffentlicht. Das Blog Justbricks hat für Interessierte den langen Weg der Prozessgeschichte detailliert aufgezeichnet.

Der Paderborner Händler kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tris 18. Aug 2022 / Themenstart

Da gehe ich mit dir, aber ich denke Sie nennen es aus einem ganz anderen Grund und der...

mibbio 15. Aug 2022 / Themenstart

Umgekehrt haben aber in dem Fall auch mehr Händler sowie Hersteller ein Interesse daran...

Lapje 15. Aug 2022 / Themenstart

Und Lego muss sich dagegen wehren, das "Lego" zu einem Gattungsbegriff wird. Hätten sie...

mris 15. Aug 2022 / Themenstart

macht L¤go schon, siehe die (halbe) Pyramide - kaufe zwei - hast du eine.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /