Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Links Lego-Mini-Figur, rechts Qman-Figur
Links Lego-Mini-Figur, rechts Qman-Figur (Bild: Johnny's World/Youtube/Screenshot: golem.de)

Lego hat eine 3D-Marke für seine Mini-Figuren mit und ohne Kopfnoppe, doch das sind nicht die einzigen kleinen Figuren, die es gibt. Ein Paderborner Spielwarenhändler verkaufte nach Ansicht eines Gerichts Kopien davon aus China. Das Gericht stellte sich schützend vor Lego und Verbot den Handel (Az. 38 O 91/21), auch wenn die Figuren gar nicht exakt so aussehen wie die Original-Figuren.

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. (Junior) Data Warehouse & BI Berater:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Köln oder Dortmund
Detailsuche

Das Düsseldorfer Landgericht untersagte dem Spielwarenhändler Steingemachtes nach Medienberichten, die Figuren des Herstellers Qman zu verkaufen. Sie verletzten nach Ansicht des Gerichts Legos 3D-Markenrechte, auch wenn sie optisch einige Unterschiede aufweisen: Die Qman-Figuren haben größere Hände mit teils erkennbaren Fingern, sind größer und weisen einen ganz anderen, viel größeren und anders geformten Kopf als die Lego-Minifiguren auf.

Dem Sender N-TV gegenüber sagte der Vorsitzende Richter der 8. Kammer für Handelssachen am Landgericht Düsseldorf, Wilko Seifert, dass die Figuren zwar allesamt einige formale Unterschiede zu den Lego-Produkten aufwiesen, der Gesamteindruck liege in allen Fällen zu nahe am markenrechtlich geschützten Lego-Produkt. Hier gelte, wie der Durchschnittsverbraucher das Gesamtbild erfasse.

Der Händler muss nun über die verkaufte Menge berichten und alle betroffenen Produkte herausgeben, die er noch auf Lager hat, heißt es in dem Bericht. Der Händler betonte, dass er bewusst auf Figuren verzichtet habe, die seiner Ansicht nach die Markenrechte verletzen könnten, doch diese Argumentation half ihm vor Gericht nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Gerichtsverhandlung hat der Händler ein Youtube-Video aufgenommen, in der er seine Sicht der Dinge schildert und auch Einblicke in den Prozess vor dem Landgericht gibt. Lego hat keine Stellungnahme veröffentlicht. Das Blog Justbricks hat für Interessierte den langen Weg der Prozessgeschichte detailliert aufgezeichnet.

Der Paderborner Händler kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tris 18. Aug 2022 / Themenstart

Da gehe ich mit dir, aber ich denke Sie nennen es aus einem ganz anderen Grund und der...

mibbio 15. Aug 2022 / Themenstart

Umgekehrt haben aber in dem Fall auch mehr Händler sowie Hersteller ein Interesse daran...

Lapje 15. Aug 2022 / Themenstart

Und Lego muss sich dagegen wehren, das "Lego" zu einem Gattungsbegriff wird. Hätten sie...

mris 15. Aug 2022 / Themenstart

macht L¤go schon, siehe die (halbe) Pyramide - kaufe zwei - hast du eine.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Indiegogo: Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert
    Indiegogo
    Ein Computer, der sich nur auf Schreibmarathons fokussiert

    Der Freewrite Alpha ist mit internem Speicher und mechanischer Tastatur etwas mehr als eine analoge Schreibmaschine - aber auch nicht viel mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /