Kreyos Meteor: Fuchteln und Sprechen mit der Smartwatch

Die Smartwatch Kreyos Meteor versteht ihren Träger und erkennt sogar einfache Gesten wie das Drehen des Handgelenks. Anders als die erste Generation der smarten Uhren beherrscht sie eine bidirektionale Kommunikation mit dem Handy.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreyos Meteor
Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)

Die Smartwatch Kreyos Meteor soll Sprachbefehle zum iPhone leiten und Gesten verstehen: Schüttelt der Benutzer seine Hand, kann er so zum Beispiel einen Anruf annehmen, denn die Uhr besitzt ein Mikrofon und kann mit dem Smartphone per Bluetooth kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Nach Angaben der Entwickler, die die Finanzierung der Massenproduktion über Indiegogo erreichen wollen, ist die Meteor auch mit Apples Spracherkennung Siri nutzbar.

  • Ladeschale für die Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor mit Anhänger (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor mit Damen- und Herrenarmbändern (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
  • Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)
Kreyos Meteor (Bild: Indiegogo)

Die wasserdichte Uhr ist mit einem 1,26 Zoll großen Memory-LCD mit 144 x 168 Pixeln ausgerüstet und verfügt über vier Hardwareknöpfe. Ein Vibrationsmotor sowie Bluetooth 2.1 und 4.0 (Low Energy) sind in das recht kompakte Gehäuse (47,5 x 33,4 x 13,35 mm) eingebaut worden. Dazu kommen ein Beschleunigungs- und Lagesensor und ein kleiner Lautsprecher sowie ein Mikrofon, da man mit der Smartwatch auch sprechen kann, um zu telefonieren.

Sprachkommandos zum Beantworten eingehender E-Mails oder SMS sind ebenfalls möglich - dazu wird allerdings auf Apples Siri und andere Sprachassistenten gesetzt. Die Uhr soll nicht nur mit iOS, sondern auch mit Android und Windows Phone 8 arbeiten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den Sensoren können Schrittzähler realisiert, aber auch einfache Gesten erkannt werden. Die lassen sich dem eigenen Geschmack anpassen und dienen zum Wechseln der Musik, der Rufannahme oder starten das Vorlesen einer empfangenen Push-Nachricht.

Eine weitere Besonderheit stellt der ANT-/ANT+-Empfänger dar. Damit kann die Uhr als Radtrainingscomputer genutzt werden, die Signale von Sensoren an Kurbeln oder Herzfrequenzmessern empfängt. Das Armband der Uhr ist abnehmbar und durch ein Band oder einen Clip ersetzbar.

Der Lithium-Ionen-Akku (150 mAh) soll eine Laufzeit von 7 Tagen ermöglichen, so die Initiatoren des Projekts. Geladen wird die Uhr über eine USB-Ladeschale. Neben den Apps ist ein Software Developer Kit in Arbeit, mit dem Entwickler eigene Apps für die Uhr schreiben können.

Für das Projekt werden 100.000 US-Dollar benötigt. Die Uhr kostet derzeit ab 100 US-Dollar. Später soll sie für 170 US-Dollar in den Handel kommen. Die Auslieferung soll im November 2013 beginnen.

Die Kreyos Meteor ist schon vor dem Beginn der Indiegogo-Kampagne weit über den Prototypstatus hinausgekommen. Die Spritzgussformen wurden bereits erstellt und die Elektronik getestet. Der Großteil des noch benötigten Geldes ist für die Softwareentwicklung und die Vorfinanzierung der Massenproduktion erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 25. Jun 2013

Sportuhr? Keine Ahnung... Meine Jugendfreundin hatte ne Swatch die das konnte. Ist aber...

Replay 25. Jun 2013

Klar ist eInk nicht die eierlegende Wollmilchsau. Ich bin nur erstaunt, daß man...

Replay 25. Jun 2013

Auf der Autobahn: Los Kumpel, gib mir alles, was du hast xD

Der Spatz 25. Jun 2013

Pebble - Ok die kann mehr, aber man muss es ja nicht nutzen.

Stuffmuffin 25. Jun 2013

Haha die Überschrift ist perfekt getroffen! xD Applaus Applaus Golem Autor! :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /