Abo
  • Services:

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.

Artikel von veröffentlicht am
Ostseefähre Mariella: Die Brennstoffzellen müssen Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltige Luft aushalten.
Ostseefähre Mariella: Die Brennstoffzellen müssen Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltige Luft aushalten. (Bild: Viking Line)

Auch wenn die großen Schiffe der Reedereien von Aida, Cunard, Hapag Lloyd oder Costa am Kai festgemacht sind, die Dieselmaschinen laufen trotzdem weiter. Sie versorgen die Bordsysteme mit Strom - und pusten jede Menge Kohlendioxid, Stickoxide und Ruß in die Luft. Aufgrund der hohen Schadstoffbelastung wollen weltweit einige Städte die Kreuzschifffahrt aus der Innenstadt verbannen. Dieser Druck scheint Reedereien zum Umdenken zu bewegen: In Deutschland arbeiten mehrere Projekte mit anderen Systemen, um Schiffe mit Strom zu versorgen: Brennstoffzellen. Sie erzeugen sauberen Strom und emittieren Wasser.

Inhalt:
  1. Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
  2. Der Schiffsantrieb wird elektrisch
  3. Ein U-Boot mit Brennstoffzelle

Wie sehr die Schifffahrt Städte belastet, zeigt das Beispiel Hamburg. In diesem Jahr wird die Hansestadt rund 220-mal von Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Für die gibt es drei Terminals, davon zwei in der Stadt. Nur das in Altona bietet den großen Schiffen die Möglichkeit für eine Landstromversorgung. An den beiden anderen müssen sie sich selbst mit Strom versorgen - von den vielen Frachtern an den Terminals im Hafen ganz zu schweigen. Entsprechend hoch sind die Schadstoffwerte: Der Naturschutzbund etwa hat im vergangenen Jahr an einem Frühlingstag eine Messung durchgeführt. An der Außenalster lag die Belastung bei 5.000 Feinstaubpartikeln in einem Kubikzentimeter Luft; das ist für eine Großstadt ein normaler Wert. Wenige Kilometer entfernt, in der Nähe der Landungsbrücken, maßen die Umweltschützer 50.000 Partikel.

Wie hätten die Werte wohl ausgesehen, wenn etwas weiter elbabwärts kein konventionelles Kreuzfahrtschiff gelegen hätte, sondern eines, wie es die Meyer Werft in Papenburg in wenigen Jahren bauen will? Statt Dieselgeneratoren sollen Hochtemperatur-Brennstoffzellen die elektrische Leistung liefern, die benötigt wird, um die Küche zu betreiben, die Bordcomputer mit Strom zu versorgen und natürlich alle Unterhaltungseinrichtungen zu betreiben, die der Passagier auf dem Schiff schätzt, vom WLAN-Router über das Licht in der Kabine und den Salons bis hin zu den Shows auf den diversen Bühnen. Da kommt einiges zusammen: Rund 4 Megawatt (MW) Leistung braucht so ein Schiff.

Die Meyer Werft arbeitet an einer entsprechenden Zelle mit einer Leistung von 5 Kilowatt. Diese Zellen werden in Stacks mit einer Leistung von 30 Kilowatt zusammengefasst. Mehrere Jahre lang hat Meyer ein solches System in einem Container auf dem Werftgelände getestet. Seit knapp anderthalb Jahren steht ein solcher Container auf dem Deck der Fähre MS Mariella, die zwischen Helsinki und Stockholm verkehrt. Die Brennstoffzellen speisen Strom ins elektrische System der Fähre der Viking Line und müssen zeigen, dass sie mit den Bedingungen auf See wie Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltiger Luft klarkommen. In zwei bis drei Jahren soll ein marktreifes System zur Verfügung stehen.

Die Bundesregierung fördert Brennstoffzellenprojekte

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Test ist Teil des Projekts E4Ships, aktuell eines der größten Forschungsprojekte in diesem Bereich. Koordiniert wird es von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW), der Programmgesellschaft, die im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Förderprogramme für nachhaltige Mobilität organisiert.

Eine schadstoffarme Stromversorgung an Bord hilft auf jeden Fall schon einmal im Hafen. Auf See wird aber immer noch Diesel oder Schweröl verbrannt. Doch auch die Antriebsmaschinen sollen auf Brennstoffzellenbetrieb umgestellt werden.

Der Schiffsantrieb wird elektrisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. 9,95€

Zazu42 15. Jun 2018

Nicht wenn die mehr transportieren als es alle Autos zusammen könnten...

NemoNemo 13. Jun 2018

sondern mit normalem Diesel. Und dort kann man sowohl den Feinstaub, als auch die NOx...

azeu 12. Jun 2018

Die Brennstoffzelle hat einen höheren Wirkungsgrad als ein Akku? Bist Du sicher? Hast Du...

azeu 12. Jun 2018

Umweltzonen an sich sind schon sinnvoll, allerdings nicht überall. Die Bürokraten haben...

fox82 12. Jun 2018

Es ist schon interessant wie man einen langen Artikel über Energiespeichern schreiben...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /