Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.

Artikel von veröffentlicht am
Ostseefähre Mariella: Die Brennstoffzellen müssen Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltige Luft aushalten.
Ostseefähre Mariella: Die Brennstoffzellen müssen Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltige Luft aushalten. (Bild: Viking Line)

Auch wenn die großen Schiffe der Reedereien von Aida, Cunard, Hapag Lloyd oder Costa am Kai festgemacht sind, die Dieselmaschinen laufen trotzdem weiter. Sie versorgen die Bordsysteme mit Strom - und pusten jede Menge Kohlendioxid, Stickoxide und Ruß in die Luft. Aufgrund der hohen Schadstoffbelastung wollen weltweit einige Städte die Kreuzschifffahrt aus der Innenstadt verbannen. Dieser Druck scheint Reedereien zum Umdenken zu bewegen: In Deutschland arbeiten mehrere Projekte mit anderen Systemen, um Schiffe mit Strom zu versorgen: Brennstoffzellen. Sie erzeugen sauberen Strom und emittieren Wasser.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /