Der Schiffsantrieb wird elektrisch

Nicht auf hoher See, sondern in den Berliner Häfen und Kanälen soll das erste Schiff mit Brennstoffzellenantrieb fahren: Die Technische Universität (TU) Berlin und die Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft (Behala) entwickeln ein Schubboot mit Elektromotor.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

In etwa zwei Jahren soll die Elektra Schubleichter zunächst durch Berlin und Brandenburg, später auch bis nach Hamburg schieben. Angetrieben wird sie von zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 200 Kilowatt. Den Strom liefern Akkus und Brennstoffzellen als Range Extender. Im Akkubetrieb soll die Elektra eine Betriebsdauer von acht Stunden und eine Reichweite von 65 Kilometern schaffen. Die Brennstoffzellen verdoppeln beides.

Brennstoffzellen haben einige Vorteile, erläutert Erik Schumacher, Bereichsleiter Stationäre Brennstoffzellen bei der NOW, im Gespräch mit Golem.de. Da ist vor allem der Umweltaspekt: Die Schiffe sind leiser, sie emittieren keinen Ruß und keine Stickoxide mehr. Kohlendioxid wird trotzdem noch freigesetzt, weil die Schiffsbrennstoffzellen nicht nur mit Wasserstoff, sondern auch mit Methanol, Diesel oder Flüssigerdgas betrieben werden können. Die Kohlenwasserstoffe werden gespalten, der Wasserstoff wird dann als Treibstoff für die Brennstoffzelle verwendet.

  • Damit hat es angefangen: Brennstoffzellen-U-Boot von HDW im Einsatz bei der italienischen Marine. (Bild: US Navy)
  • Testobjekt: An der Bord der Ostseefähre erprobt Thyssenkrupp Marine Systems eine Brennstoffzelle. (Bild: Viking Line)
  • Fährt schon mit Brennstoffzellenantrieb: das Passagierschiff MS Innogy auf dem Baldeneysee bei Essen (Bild: Innogy)
Damit hat es angefangen: Brennstoffzellen-U-Boot von HDW im Einsatz bei der italienischen Marine. (Bild: US Navy)

Der Druck ist da: Einige der großen Hafenstädte, darunter Sydney und Amsterdam, wollen Kreuzfahrtschiffe wegen der lokalen Emissionen aus den Innenstädten verbannen. Die norwegische Regierung will ab 2030 nur noch Brennstoffzellenfähren im Küstendienst einsetzen. Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) der Vereinten Nationen hat im April beschlossen, die Kohlendioxidemissionen im Schiffsverkehr bis 2050 um mindestens die Hälfte gegenüber 2008 zu verringern.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Reeder der Kreuzfahrtschiffe sagen sich, wir müssen unbedingt sauberer werden, sonst wollen die Kunden irgendwann nicht mehr mit uns fahren" , sagt Schumacher. Wenn die Reeder umstellen wollten, müssten die Werften das anbieten. Das sei der Grund, weshalb die Meyer Werft sich an dem Projekt beteiligt.

Die Brennstoffzellen werden im Schiff verteilt

Der Antrieb eröffnet den Schiffbauern auch neue Möglichkeiten: Er kann dezentral gebaut werden. "Man hat ja bisher bei Schiffen immer nur einen großen Maschinenraum. Bei den Kreuzfahrern ist das sogar Vorschrift, dass die Maschinen aus Feuerschutzgründen alle in einem Bereich sein müssen", erläutert Schumacher. Die Brennstoffzellenracks hingegen könnten im Schiff verteilt werden. So lasse sich der vorhandene Raum auf dem Schiff viel effizienter nutzen.

An der Leistung, die es braucht, um einen Ozeanriesen anzutreiben, wird es nicht scheitern: Es müssen einfach nur genug Brennstoffzellen an Bord untergebracht werden. "Da gibt es eigentlich keine Limits. Das sind modulare Systeme, die man kombinieren und miteinander verschalten kann. Das aktuell größte Brennstoffzellenkraftwerk an Land hat eine Leistung von 69 Megawatt", sagt Schumacher.

Brennstoffzellen brauchen wenig Wartung

Allerdings haben die Brennstoffzellen auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind in der Anschaffung - zumindest noch - wesentlich teurer als die Dieselmaschinen. Einen Teil der Kosten machen die Brennstoffzellen im Betrieb wieder wett: Da es keine beweglichen Teile gibt, benötigen sie weniger Wartung als eine Dieselmaschine.

Doch die Zellen sind kein Massenprodukt, das in halb- oder vollautomatisierten Produktionsanlagen im großem Stil gefertigt wird. Erst wenn das der Fall ist, werden die Preise deutlich sinken. Die NOW unterstütze deshalb Brennstoffzellenprojekte durch eine Markteinführungsförderung, um die Stückzahlen zu erhöhen, sagt Schumacher.

Dabei ist die Idee, Schiffe mit einer Brennstoffzelle auszustatten, gar nicht so neu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machenEin U-Boot mit Brennstoffzelle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Zazu42 15. Jun 2018

Nicht wenn die mehr transportieren als es alle Autos zusammen könnten...

NemoNemo 13. Jun 2018

sondern mit normalem Diesel. Und dort kann man sowohl den Feinstaub, als auch die NOx...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2018

Die Brennstoffzelle hat einen höheren Wirkungsgrad als ein Akku? Bist Du sicher? Hast Du...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2018

Umweltzonen an sich sind schon sinnvoll, allerdings nicht überall. Die Bürokraten haben...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2018

Es ist schon interessant wie man einen langen Artikel über Energiespeichern schreiben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /