Abo
  • Services:

Kreuzberg: Aktivisten besetzten Google-Campus in Berlin

Im Herbst 2018 will Google seinen Campus im Berliner Bezirk Kreuzberg eröffnen. Die Räumlichkeiten im ehemaligen Umspannwerk sind heute von Aktivisten besetzt worden, die dies verhindern wollen. Mittlerweile hat die Polizei die Versammlung beendet und das Gebäude geräumt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ist bei manchen Anwohnern in Berlin-Kreuzberg nicht besonders beliebt.
Google ist bei manchen Anwohnern in Berlin-Kreuzberg nicht besonders beliebt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Eine Gruppe von Aktivisten hat das Umspannwerk in Berlin-Kreuzberg besetzt, in dem Google seinen Campus in der Bundeshauptstadt eröffnen will. Die Gruppe wollte damit gegen die im Zuge der Gentrifizierung steigenden Mieten protestieren und ihren Standpunkt verdeutlichen, dass das alte Gebäude besser genutzt werden solle.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Unter anderem auf Twitter hat die Gruppe mit dem Namen #besetzen ihre Forderungen erläutert: Google solle sich sofort und unwiderruflich aus dem Projekt im Umspannwerk zurückziehen. Außerdem soll am heutigen Tag, dem 7. September 2018, eine Kiezversammlung im Umspannwerk stattfinden, in der das weitere Vorgehen und eine nach Ansicht der Gruppe sinnvolle Nutzung diskutiert werden soll.

Polizei hat Besetzung nach kurzer Zeit beendet

Jüngsten Angaben der Aktivisten zufolge hat die Polizei die Versammlung mittlerweile geräumt, dabei soll es einen Verletzten gegeben haben. Auf dem Twitter-Account der Berliner Polizei gibt es noch keine Angaben zu der Räumung.

Nach Aussage von Ralf Bremer, Unternehmenssprecher von Google für Deutschland, haben die Aktivisten in der Vergangenheit Gesprächsangebote von Google ausgeschlagen. Daher kenne die Gruppe die aktuellen Pläne Googles gar nicht. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben auf Initiativen zu, um einen Mehrwert für den Kiez zu schaffen.

Seit der Ankündigung des Google Campus in Berlin sieht sich das Unternehmen Kritik ausgesetzt. Dem Konzern wird vorgeworfen, in der Gegend rund um das Umspannwerk die Mieten steigen zu lassen und Raum zu nutzen, der anderen Projekten in der Nachbarschaft dienen könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Neuro-Chef 17. Sep 2018

Nun, wenn du da reinfährst, verstößt du beim Wiederrausfahren gegen die StVO, dennoch...

neocron 10. Sep 2018

meine Guete, es wird nicht "Wahrheit" draus, nur weil man es behauptet du...

m9898 10. Sep 2018

Google hat bereits einen Standort in München...

Peter Brülls 10. Sep 2018

Natürlich geht das.

quineloe 09. Sep 2018

Meinst du echt, jemand, der so etwas schreibt wie ich, wählt CSU? Habe ich nie und...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /