Abo
  • IT-Karriere:

Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Uwe Nickl, Chef Deutsche Glasfaser und Wolfgang Spreen, Landrat Kreis Kleve
Uwe Nickl, Chef Deutsche Glasfaser und Wolfgang Spreen, Landrat Kreis Kleve (Bild: Kreis Kleve)

Bei drei Förderausschreibungen hat Deutsche Glasfaser den Zuschlag für den geförderten Glasfaserausbau im Kreis Kleve erhalten. Das gab das Unternehmen am 21. Mai 2019 bekannt. Mit über 60 Millionen Euro Fördermitteln vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen sowie einem Eigenanteil der beteiligten Kommunen sollen etwa 1.600 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt werden.

Stellenmarkt
  1. MKT Krankentransport Schmitt / Obermeier OHG, München
  2. ista International GmbH, Essen

Etwa 13.000 Haushalte und Unternehmen sowie rund 100 Schulen und andere Bildungseinrichtungen werden angeschlossen. Uwe Nickl, Chef von Deutsche Glasfaser, sagte: "Kreisweit haben wir insgesamt etwa 40.000 Glasfaseranschlüsse privatwirtschaftlich realisiert. Weitere 13.000 geförderte Anschlüsse kommen jetzt dazu."

In 15 Kommunen wird der geförderte Glasfasernetzausbau durchgeführt. Im Kreis Kleve Süd startet der Ausbau im Herbst 2019. Es folgen anschließend Kreis Kleve Mitte und Kreis Kleve Nord. Den Anfang im ersten Projektgebiet macht die Gemeinde Wachtendonk.

FTTH für weiße Flecken

Landrat Wolfgang Spreen erklärte, der Breitbandausbau der sogenannten weißen Flecken sei wichtig für 15 Städte und Gemeinden, für die der Kreis den geförderten Ausbau koordiniert.

Seit dem Jahr 2018 sieht sich der Betreiber als FTTH-Anbieter mit den meisten Vertragskunden marktführend in Deutschland.

Deutsche-Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de im Januar 2019: "Beobachten wir, dass eine höhere Bandbreite notwendig wird - etwa weil Kunden vermehrt gleichzeitig online sind und höhere Datenvolumen abrufen, führen wir rechtzeitig entsprechende technische Upgrades der Anbindungen durch, welche die garantierte Geschwindigkeit des einzelnen Anschlusses beim Endkunden gewährleisten." Diese Upgrades seien mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand umsetzbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

mpw1413 23. Mai 2019 / Themenstart

Die DG bietet ganz normal IPV6 an. V4 ist tot, das haben nur einige Hersteller von...

Faksimile 22. Mai 2019 / Themenstart

Wenn die DG ihre Netzstruktur, soweit mur bekannt als PtP bis zum PoP, weiterhin baut...

Faksimile 21. Mai 2019 / Themenstart

1GBit/s für 50 EUR ist aber schon arg. Ein sehr gutes Angebot macht die vereinigte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /