Abo
  • Services:

Kreditrating: Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Auch nach der Bekanntgabe des Hacks läuft es nicht gut für den Finanzdienstleister Equifax: Ein Formular zur Prüfung gibt zufällige Ergebnisse aus, außerdem sorgen AGB-Klauseln für Aufregung. Mehrere Experten qualifizierten die Krisenreaktion daher als "nutzlos" und als "Dumpster Fire".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Dumpster Fire
Ein Dumpster Fire (Bild: Pascal Lachenaud/Getty Images)

Der US-Finanzdienstleister Equifax hat nach Bekanntgabe eines umfangreichen Hacks in der vergangenen Woche mit weiteren Probleme zu kämpfen. Die Krisenreaktion des Unternehmens wird von zahlreichen Experten kritisiert. Der US-Journalist Brian Krebs sprach in einem Blogbeitrag von einem Dumpster Fire. Wörtlich mit brennender Müllcontainer übersetzt, wird Dumpster Fire meist als Synonym für "komplettes Desaster" genutzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Von dem Hack bei Equifax sind bis zu 143 Millionen Kunden betroffen, es sollen Sozialversicherungsnummern, Führerscheinnummern und andere persönliche Daten kopiert worden sein. Bei rund 200.000 Kunden sind nach Auskunft des Unternehmens zudem Kreditkartendaten betroffen. Equifax sammelt Kundeninformationen zur Kreditwürdigkeit, ähnlich wie in Deutschland die Schufa oder Arvato Infoscore.

Equifax hat eine eigene Webseite eingerichtet, auf der Kunden prüfen können, ob sie betroffen sind oder nicht. Das Problem: Die Ergebnisse der Prüfung gleichen offenbar eher einem Zufallsgenerator als einer ernsthaften Datenbankabfrage. So demonstrierten mehrere Sicherheitsforscher, dass die Eingabe von "Test" als Name und "123456" als Sozialversicherungsnummer zu dem Ergebnis führt, dass dieser offensichtlich ausgedachte Eintrag "möglicherweise betroffen" sei. Andere Kunden berichten nach Angaben von Brian Krebs, dass Anfragen auf der mobilen und der Desktop-Seite des Unternehmens zu unterschiedlichen Ergebnissen führten. Auch andere Zufallskombinationen führten zu wechselnden Ergebnissen.

Equifax bestätigt Probleme

Ein Sprecher von Equifax bestätigte die Probleme und sagte: "Einige Konsumenten, die die Webseite kurz nach dem Launch aufgerufen haben, haben keine klare Antwort bekommen, ob sie betroffen waren oder nicht." Das Problem soll mit einem Update behoben worden sein.

Für Aufregung sorgten außerdem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Equifax' Tochterunternehmen TrustID Premier. Dieses überwacht auf Wunsch gegen Gebühr den Kreditstatus. Im Zuge des Hacks bot Equifax allen US-Bürgern für ein Jahr die kostenfreie Nutzung des Dienstes an. In den AGB ist jedoch ein Passus enthalten, der die Teilnahme an Sammelklagen, "Class-Action-Lawsuit", nach US-Recht ausschließt. Nach den eklatanten Sicherheitsproblemen ist eine solche Klage gegen Equifax allerdings sehr wahrscheinlich.

Das Unternehmen selbst teilte Brian Krebs mit, dass die entsprechenden Klauseln auf "diesen Cybersecurity-Vorfall keine Anwendung finden". Diese Einschätzung wurde noch nicht unabhängig bestätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Netzweltler 10. Sep 2017

falls das jemand noch nicht begriffen hat. Equifax ist ein Dienstleister für...

bark 10. Sep 2017

Nicht in den USA. B

SchmuseTigger 10. Sep 2017

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal.. google Fragen?


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /