Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Dumpster Fire
Ein Dumpster Fire (Bild: Pascal Lachenaud/Getty Images)

Kreditrating: Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Ein Dumpster Fire
Ein Dumpster Fire (Bild: Pascal Lachenaud/Getty Images)

Auch nach der Bekanntgabe des Hacks läuft es nicht gut für den Finanzdienstleister Equifax: Ein Formular zur Prüfung gibt zufällige Ergebnisse aus, außerdem sorgen AGB-Klauseln für Aufregung. Mehrere Experten qualifizierten die Krisenreaktion daher als "nutzlos" und als "Dumpster Fire".

Der US-Finanzdienstleister Equifax hat nach Bekanntgabe eines umfangreichen Hacks in der vergangenen Woche mit weiteren Probleme zu kämpfen. Die Krisenreaktion des Unternehmens wird von zahlreichen Experten kritisiert. Der US-Journalist Brian Krebs sprach in einem Blogbeitrag von einem Dumpster Fire. Wörtlich mit brennender Müllcontainer übersetzt, wird Dumpster Fire meist als Synonym für "komplettes Desaster" genutzt.

Anzeige

Von dem Hack bei Equifax sind bis zu 143 Millionen Kunden betroffen, es sollen Sozialversicherungsnummern, Führerscheinnummern und andere persönliche Daten kopiert worden sein. Bei rund 200.000 Kunden sind nach Auskunft des Unternehmens zudem Kreditkartendaten betroffen. Equifax sammelt Kundeninformationen zur Kreditwürdigkeit, ähnlich wie in Deutschland die Schufa oder Arvato Infoscore.

Equifax hat eine eigene Webseite eingerichtet, auf der Kunden prüfen können, ob sie betroffen sind oder nicht. Das Problem: Die Ergebnisse der Prüfung gleichen offenbar eher einem Zufallsgenerator als einer ernsthaften Datenbankabfrage. So demonstrierten mehrere Sicherheitsforscher, dass die Eingabe von "Test" als Name und "123456" als Sozialversicherungsnummer zu dem Ergebnis führt, dass dieser offensichtlich ausgedachte Eintrag "möglicherweise betroffen" sei. Andere Kunden berichten nach Angaben von Brian Krebs, dass Anfragen auf der mobilen und der Desktop-Seite des Unternehmens zu unterschiedlichen Ergebnissen führten. Auch andere Zufallskombinationen führten zu wechselnden Ergebnissen.

Equifax bestätigt Probleme

Ein Sprecher von Equifax bestätigte die Probleme und sagte: "Einige Konsumenten, die die Webseite kurz nach dem Launch aufgerufen haben, haben keine klare Antwort bekommen, ob sie betroffen waren oder nicht." Das Problem soll mit einem Update behoben worden sein.

Für Aufregung sorgten außerdem die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Equifax' Tochterunternehmen TrustID Premier. Dieses überwacht auf Wunsch gegen Gebühr den Kreditstatus. Im Zuge des Hacks bot Equifax allen US-Bürgern für ein Jahr die kostenfreie Nutzung des Dienstes an. In den AGB ist jedoch ein Passus enthalten, der die Teilnahme an Sammelklagen, "Class-Action-Lawsuit", nach US-Recht ausschließt. Nach den eklatanten Sicherheitsproblemen ist eine solche Klage gegen Equifax allerdings sehr wahrscheinlich.

Das Unternehmen selbst teilte Brian Krebs mit, dass die entsprechenden Klauseln auf "diesen Cybersecurity-Vorfall keine Anwendung finden". Diese Einschätzung wurde noch nicht unabhängig bestätigt.


eye home zur Startseite
Netzweltler 10. Sep 2017

falls das jemand noch nicht begriffen hat. Equifax ist ein Dienstleister für...

bark 10. Sep 2017

Nicht in den USA. B

SchmuseTigger 10. Sep 2017

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal.. google Fragen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  3. w11k GmbH, Esslingen am Neckar
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 88,67€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 1,29€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel