Abo
  • Services:

Kreditkartenzahlung am Smartphone: Mastercard steigt bei iZettle ein

Der schwedische Square-Klon iZettle will es jedem möglich machen, Kreditkartenzahlungen per Smartphone oder Tablet zu akzeptieren. Mit einer Finanzierung von 25 Millionen Euro sollen nun neue Märkte in Europa erschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Square-Klon erhält 25 Millionen Euro.
Square-Klon erhält 25 Millionen Euro. (Bild: iZettle)

Square zählt zu den spannendsten Startups in den USA: Das Unternehmen erlaubt es jedermann, mit einem Kreditkartenleser am Smartphone Zahlungen per Kreditkarte zu akzeptieren. Den dazu notwendigen Kreditkartenleser verschickt Square kostenlos, berechnet aber bei allen Zahlungen eine Gebühr von 2,75 Prozent. Das Unternehmen hat mittlerweile mehr als 1 Million Nutzer und verarbeitet aktuell Zahlungen von hochgerechnet 6 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Der Erfolg hat einige Nachahmer auf den Plan gerufen, darunter auch das schwedische Startup iZettle, das gerade seine zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen hat. Zu den Geldgebern, die dem Unternehmen zusammen 25 Millionen Euro zur Verfügung stellen, zählt auch das Kreditkartenunternehmen Mastercard, während der Konkurrent Visa bei Square beteiligt ist. Angeführt wurde die aktuelle Finanzierungsrunde von iZettle von den Risikokapitalgebern Greylock Partners und Northzone.

Während Square derzeit nur in den USA tätig ist, bietet iZettle seinen Dienst in Skandinavien an. Erste Tests in Großbritannien laufen. Das frische Kapital will iZettle nutzen, um seinen Dienst auch in anderen europäischen Ländern anzubieten.

Berechnete iZettle am Anfang neben einer variablen Gebühr von 2,75 Prozent noch zusätzlich 15 Cent pro Transaktion, so folgt es seit Mai 2012 dem rein variablen Modell von Square. Lediglich bei der Bezahlung per American Express fallen 3,75 Prozent an.

Noch kann iZettle nur auf Einladung genutzt werden. Die notwendigen Kreditkartenleser werden aber wie bei Square kostenlos verteilt.

Hierzulande wollen Unternehmen wie Streetpay, Sumup und Payleven aus der Klonwerkstatt Rocket Internet der Samwar-Brüder ein ähnliches Konzept umsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Olivetti 16. Jun 2012

Ja, auf "samwar". Haha, noch besser. Bitte als nächstes in "Samowar" ändern.

seewolf 15. Jun 2012

Gibt es eigentlich auch schon einen Anbieter für electronic cash? Nachtrag: Gerade...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /