Abo
  • Services:

Kreditkartendiebstahl: Betrug mit Onlinetickets der Bahn nimmt zu

Fast 28.000 Onlinetickets der Deutschen Bahn wurden im vergangenen Jahr online weiterverkauft. Bezahlt wurde mit gestohlenen Kreditkartendaten, was deren Besitzer meist zu spät bemerkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zug der Deutschen Bahn
Zug der Deutschen Bahn (Bild: Sean Gallup/Getty Images News)

Der Betrug mit Onlinetickets der Deutschen Bahn nimmt massiv zu. Wie Spiegel Online berichtet, wurden die Fahrkarten von Kriminellen mit gestohlenen Kreditkartendaten bezahlt und dann unter Normalpreis weiterverkauft.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Braunschweig

Die Kriminellen behaupten, die Fahrscheine stammten aus Firmen-Großkontingenten oder seien mit Rabattgutscheinen bezahlt worden. Die Tickets werden per E-Mail verschickt und sind auch nutzbar, weil der Betrug den Kreditkarteninhabern meist erst auffällt, wenn sie Wochen später ihre Abrechnung überprüfen.

Im Jahr 2011 seien nur 403 Fälle des Fahrkartenbetrugs gemeldet worden, darunter 40 Versuche. Im Jahr 2012 habe es schon 17.183 Verdachtsfälle gegeben, 4.011-mal sei der Betrug mit Onlinetickets versucht worden. Im Jahr 2013 habe die Zahl der Verdachtsfälle 27.923 erreicht, davon seien 9.608 Versuche gewesen, berichtet Spiegel Online ohne Angabe von Quellen.

Die Bundespolizei hat im Dezember 2012 eine Koordinierungsstelle in Potsdam eingerichtet, die sich auf die Betrugsform Onlinetickets konzentriert. Im August 2013 wurden am Berliner Landgericht in erster Instanz zwei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, die mehr als 2.300 Taten in dem Bereich begangen haben.

Nachtrag vom 28. Februar 2014, 15:10 Uhr

Eine Bahn-Sprecherin sagte Golem.de: "Auch wenn die Betrugsfälle nur im Promille-Bereich aller Fahrkartenverkäufe liegen, prüfen wir derzeit weitere Sicherheitsmaßnahmen. Diese wollen wir noch in diesem Jahr einführen. Wir empfehlen unseren Reisenden, sich nicht auf fadenscheinige und scheinbar günstige Angebote einzulassen, sondern ihre Tickets an offiziellen DB Verkaufsstellen zu beziehen. Auch, um Ärger zu vermeiden."

Großkontingente oder Rabattgutscheine, auf die sich Betrüger bezögen, gebe es nicht. Neben den DB-Verkaufskanälen können Kunden ihre Tickets auch über Partner-Internetportale wie Opodo.de oder Ltur.com beziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 14,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. (-43%) 33,99€

nmSteven 02. Mär 2014

Nachdem ich mich mal mit einer sächsischen Zugbegleiterin wegen der...

crazypsycho 28. Feb 2014

Sitzplatzgarantie hat man im Zug auch nicht. In ICEs kann man einen Sitzplatz...

Mingfu 28. Feb 2014

Aber es kann auch überall dort abgegriffen werden, wo die Karte physisch zum Bezahlen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /