Abo
  • IT-Karriere:

Kreditkarten: Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

Kreditkartenbetrug ist ein großer Schaden für Kunden und Banken. Das Fintech-Startup Number26 will jetzt mit Standortdaten und Algorithmen gegen die Betrüger vorgehen - auf freiwilliger Basis.

Artikel von veröffentlicht am
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf.
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf. (Bild: Number26)

Das Fintech-Startup Number26 will mit neuer Technologie den Missbrauch von gestohlenen Kreditkarten und kopierten Datensätzen von Kreditkarten verhindern. Dafür hat das Unternehmen eine Förderung von 700.000 Euro von der Investitionsbank Berlin (IBB) erhalten, um Betrugsprävention auf Basis von Standortdaten durchzuführen. Weil nicht alle Kunden die Datenerhebung wünschen werden, wird das als freiwilliger Opt-in-Dienst angeboten.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth

"Wir sind eine mobile Bank", sagte Christian Rebernik, der Chief Technologie Officer (CTO) von Number26 zu Golem.de "Diesen Vorteil wollen wir nutzen". Kunden der Bank sollen künftig in die Nutzung ihres Standortes einwilligen können, auf Basis der Standortfeststellung können Transaktionen der Kreditkarte dann auf Plausibilität geprüft werden." Der Nutzer bekommt dann eine Push-Nachricht auf seinem Telefon", sagt Rebernik. "Er kann sich dann entscheiden, die Transaktion durchzuführen oder diese ablehnen."

Auch Algorithmen sollen Betrug eindämmen helfen

Zusätzlich zu den Standortdaten sollen Algorithmen das Verhalten der Nutzer analysieren können. Auch das soll der Betrugsprävention dienen, Transaktionen wird automatisch ein Risikowert zugewiesen. Der Vorteil einer Finanz-App liegt darin, dass Nutzer unmittelbar auf entsprechende Nachfragen reagieren können. Es müssen also nicht wegen eines Verdachts alle Kreditkartentransaktionen gesperrt werden, um Missbrauch zu verhindern. Wie genau die Algorithmen lernen sollen, ist noch nicht bekannt.

Die Technologie soll in den kommenden zwei Jahren zur Marktreife entwickelt werden. Dank der Förderung können künftig möglicherweise auch andere Geldhäuser die Technologie nutzen. Banken sind in der Regel gegen den Missbrauch von Kreditkarten versichert, mit dieser Technologie ließen sich aber vermutlich auch für die Geldhäuser selbst Kosten einsparen.

Number26 arbeitet mit der Wirecard-Bank zusammen, da das Unternehmen keine eigene Banklizenz besitzt. Die Kunden können alle Dienstleistungen über eine App nutzen, Filialen gibt es nicht. Vor einigen Wochen hatte das Startup zahlreiche Kunden durch massenhafte Kontenkündigungen verärgert und versprach künftig mehr Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

MabuseXX 04. Jul 2016

Dann hat N26 ein Fehler im System bzw. in der Geschäftsgrundlage. Wenn sich das nicht...

Moe479 02. Jul 2016

https://bucket-mooris.s3.amazonaws.com/products/gallery/1934...

Netspy 02. Jul 2016

Ne, schon lange nicht mehr.

jeckoBecko 01. Jul 2016

Zweitkarte?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /