Abo
  • Services:
Anzeige
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf.
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf. (Bild: Number26)

Kreditkarten: Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf.
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf. (Bild: Number26)

Kreditkartenbetrug ist ein großer Schaden für Kunden und Banken. Das Fintech-Startup Number26 will jetzt mit Standortdaten und Algorithmen gegen die Betrüger vorgehen - auf freiwilliger Basis.
Von Hauke Gierow

Das Fintech-Startup Number26 will mit neuer Technologie den Missbrauch von gestohlenen Kreditkarten und kopierten Datensätzen von Kreditkarten verhindern. Dafür hat das Unternehmen eine Förderung von 700.000 Euro von der Investitionsbank Berlin (IBB) erhalten, um Betrugsprävention auf Basis von Standortdaten durchzuführen. Weil nicht alle Kunden die Datenerhebung wünschen werden, wird das als freiwilliger Opt-in-Dienst angeboten.

Anzeige

"Wir sind eine mobile Bank", sagte Christian Rebernik, der Chief Technologie Officer (CTO) von Number26 zu Golem.de "Diesen Vorteil wollen wir nutzen". Kunden der Bank sollen künftig in die Nutzung ihres Standortes einwilligen können, auf Basis der Standortfeststellung können Transaktionen der Kreditkarte dann auf Plausibilität geprüft werden." Der Nutzer bekommt dann eine Push-Nachricht auf seinem Telefon", sagt Rebernik. "Er kann sich dann entscheiden, die Transaktion durchzuführen oder diese ablehnen."

Auch Algorithmen sollen Betrug eindämmen helfen

Zusätzlich zu den Standortdaten sollen Algorithmen das Verhalten der Nutzer analysieren können. Auch das soll der Betrugsprävention dienen, Transaktionen wird automatisch ein Risikowert zugewiesen. Der Vorteil einer Finanz-App liegt darin, dass Nutzer unmittelbar auf entsprechende Nachfragen reagieren können. Es müssen also nicht wegen eines Verdachts alle Kreditkartentransaktionen gesperrt werden, um Missbrauch zu verhindern. Wie genau die Algorithmen lernen sollen, ist noch nicht bekannt.

Die Technologie soll in den kommenden zwei Jahren zur Marktreife entwickelt werden. Dank der Förderung können künftig möglicherweise auch andere Geldhäuser die Technologie nutzen. Banken sind in der Regel gegen den Missbrauch von Kreditkarten versichert, mit dieser Technologie ließen sich aber vermutlich auch für die Geldhäuser selbst Kosten einsparen.

Number26 arbeitet mit der Wirecard-Bank zusammen, da das Unternehmen keine eigene Banklizenz besitzt. Die Kunden können alle Dienstleistungen über eine App nutzen, Filialen gibt es nicht. Vor einigen Wochen hatte das Startup zahlreiche Kunden durch massenhafte Kontenkündigungen verärgert und versprach künftig mehr Transparenz.


eye home zur Startseite
MabuseXX 04. Jul 2016

Dann hat N26 ein Fehler im System bzw. in der Geschäftsgrundlage. Wenn sich das nicht...

Moe479 02. Jul 2016

https://bucket-mooris.s3.amazonaws.com/products/gallery/1934...

Netspy 02. Jul 2016

Ne, schon lange nicht mehr.

jeckoBecko 01. Jul 2016

Zweitkarte?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-20%) 55,99€
  3. (-50%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    masel99 | 19:18

  2. Re: an Golem: Videos bitte wieder download-bar...

    Junior-Consultant | 19:17

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    RipClaw | 19:17

  4. Re: Na endlich!

    FlockoMotion | 19:17

  5. Re: Melkmaschine

    Piyo | 19:15


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel