Kreditkarten: Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

Kreditkartenbetrug ist ein großer Schaden für Kunden und Banken. Das Fintech-Startup Number26 will jetzt mit Standortdaten und Algorithmen gegen die Betrüger vorgehen - auf freiwilliger Basis.

Artikel von veröffentlicht am
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf.
In der Number26-App soll sich künftig einstellen lassen, ob der Standort zur Betrugsprävention genutzt werden darf. (Bild: Number26)

Das Fintech-Startup Number26 will mit neuer Technologie den Missbrauch von gestohlenen Kreditkarten und kopierten Datensätzen von Kreditkarten verhindern. Dafür hat das Unternehmen eine Förderung von 700.000 Euro von der Investitionsbank Berlin (IBB) erhalten, um Betrugsprävention auf Basis von Standortdaten durchzuführen. Weil nicht alle Kunden die Datenerhebung wünschen werden, wird das als freiwilliger Opt-in-Dienst angeboten.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordination und Teamleitung (w/m/d)
    Hochschule für Musik Freiburg i. Br., Freiburg
  2. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

"Wir sind eine mobile Bank", sagte Christian Rebernik, der Chief Technologie Officer (CTO) von Number26 zu Golem.de "Diesen Vorteil wollen wir nutzen". Kunden der Bank sollen künftig in die Nutzung ihres Standortes einwilligen können, auf Basis der Standortfeststellung können Transaktionen der Kreditkarte dann auf Plausibilität geprüft werden." Der Nutzer bekommt dann eine Push-Nachricht auf seinem Telefon", sagt Rebernik. "Er kann sich dann entscheiden, die Transaktion durchzuführen oder diese ablehnen."

Auch Algorithmen sollen Betrug eindämmen helfen

Zusätzlich zu den Standortdaten sollen Algorithmen das Verhalten der Nutzer analysieren können. Auch das soll der Betrugsprävention dienen, Transaktionen wird automatisch ein Risikowert zugewiesen. Der Vorteil einer Finanz-App liegt darin, dass Nutzer unmittelbar auf entsprechende Nachfragen reagieren können. Es müssen also nicht wegen eines Verdachts alle Kreditkartentransaktionen gesperrt werden, um Missbrauch zu verhindern. Wie genau die Algorithmen lernen sollen, ist noch nicht bekannt.

Die Technologie soll in den kommenden zwei Jahren zur Marktreife entwickelt werden. Dank der Förderung können künftig möglicherweise auch andere Geldhäuser die Technologie nutzen. Banken sind in der Regel gegen den Missbrauch von Kreditkarten versichert, mit dieser Technologie ließen sich aber vermutlich auch für die Geldhäuser selbst Kosten einsparen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Number26 arbeitet mit der Wirecard-Bank zusammen, da das Unternehmen keine eigene Banklizenz besitzt. Die Kunden können alle Dienstleistungen über eine App nutzen, Filialen gibt es nicht. Vor einigen Wochen hatte das Startup zahlreiche Kunden durch massenhafte Kontenkündigungen verärgert und versprach künftig mehr Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Open Source: Microsoft bringt .Net-Funktion nach Community-Kritik zurück
    Open Source
    Microsoft bringt .Net-Funktion nach Community-Kritik zurück

    Ein wichtiges Werkzeug in .Net 6 sollte zugunsten von Visual Studio eingestellt werden. Die Open-Source-Community reagierte empört.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /