Abo
  • Services:

Kreditkarten: Mastercard testet Fingerabdruckscanner für mehr Sicherheit

Der Kreditkartenanbieter Mastercard will Transaktionen in Zukunft offenbar nicht mehr nur per PIN absichern, sondern alternativ die Authentifizierung per Fingerabdruck anbieten. Das Problem: Ein Fingerabdruck lässt sich nach Manipulationen nur schwer austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mastercard hat einen Fingerabdruckscanner.
Die neue Mastercard hat einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Mastercard)

Künftig sollen Mastercard-Kunden per Fingerabdruck bezahlen dürfen. Der Kreditkartenanbieter hat entsprechende Karten in Südafrika eingeführt, wie das Unternehmen selbst mitteilte und Engadget berichtete. Zum Bezahlen fasst der Kunde die Karte im Bereich des biometrischen Eingabefeldes an und führt sie in den Kartenleser ein. Mastercard hofft sowohl auf schnellere Transaktionen als auch auf mehr Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig

Die Technologie soll künftig auch in anderen Ländern eingesetzt werden. Nach Tests könnte das Verfahren also noch bis Ende des Jahres auch nach Europa kommen. Technische Details zu der Technologie in der neuen Karte gibt es bislang nur wenige. Nutzer sollen bis zu zwei Fingerabdrücke hinterlegen können, die Informationen werden auf dem Chip der Karte verschlüsselt abgelegt.

Fingerabdrücke lassen sich leicht reproduzieren

Auch wenn biometrische Merkmale immer wieder für sicherheitsrelevante Anwendungen genutzt werden, ist der Einsatz problematisch. Fingerabdrücke lassen sich mit relativ geringem Aufwand reproduzieren, es gibt sogar Versuche, Fingerabdrücke mithilfe von Fotos zu rekonstruieren, die mit einer Speziallinse aufgenommen wurden. Und ist ein Fingerabdruck einmal kompromittiert, kann nicht einfach ein neuer vergeben werden.

Unklar ist, ob die Mastercard-Karte prüft, ob der Fingerabdruck von einem echten Finger stammt oder ob ein Angreifer einen gefälschten Fingerabdruck trägt. Der Aufwand für einen Fälscher ist aber in jedem Fall höher, als einfach Kartenkopien anzufertigen, die nur auf den Informationen aus dem Magnetstreifen basieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

My1 21. Apr 2017

geht das auch bei nicht mal 1mm dünnen lesern die in einer Kreditkarte stecken?

My1 21. Apr 2017

wie wäre es mit chip+Pin? ist noch besser, solange die Leute nicht zu BLÖD sind (wie...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /