• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditkarten: Mastercard testet Fingerabdruckscanner für mehr Sicherheit

Der Kreditkartenanbieter Mastercard will Transaktionen in Zukunft offenbar nicht mehr nur per PIN absichern, sondern alternativ die Authentifizierung per Fingerabdruck anbieten. Das Problem: Ein Fingerabdruck lässt sich nach Manipulationen nur schwer austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mastercard hat einen Fingerabdruckscanner.
Die neue Mastercard hat einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Mastercard)

Künftig sollen Mastercard-Kunden per Fingerabdruck bezahlen dürfen. Der Kreditkartenanbieter hat entsprechende Karten in Südafrika eingeführt, wie das Unternehmen selbst mitteilte und Engadget berichtete. Zum Bezahlen fasst der Kunde die Karte im Bereich des biometrischen Eingabefeldes an und führt sie in den Kartenleser ein. Mastercard hofft sowohl auf schnellere Transaktionen als auch auf mehr Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
  2. Basler AG, Ahrensburg

Die Technologie soll künftig auch in anderen Ländern eingesetzt werden. Nach Tests könnte das Verfahren also noch bis Ende des Jahres auch nach Europa kommen. Technische Details zu der Technologie in der neuen Karte gibt es bislang nur wenige. Nutzer sollen bis zu zwei Fingerabdrücke hinterlegen können, die Informationen werden auf dem Chip der Karte verschlüsselt abgelegt.

Fingerabdrücke lassen sich leicht reproduzieren

Auch wenn biometrische Merkmale immer wieder für sicherheitsrelevante Anwendungen genutzt werden, ist der Einsatz problematisch. Fingerabdrücke lassen sich mit relativ geringem Aufwand reproduzieren, es gibt sogar Versuche, Fingerabdrücke mithilfe von Fotos zu rekonstruieren, die mit einer Speziallinse aufgenommen wurden. Und ist ein Fingerabdruck einmal kompromittiert, kann nicht einfach ein neuer vergeben werden.

Unklar ist, ob die Mastercard-Karte prüft, ob der Fingerabdruck von einem echten Finger stammt oder ob ein Angreifer einen gefälschten Fingerabdruck trägt. Der Aufwand für einen Fälscher ist aber in jedem Fall höher, als einfach Kartenkopien anzufertigen, die nur auf den Informationen aus dem Magnetstreifen basieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-75%) 2,50€
  3. 4,63€

My1 21. Apr 2017

geht das auch bei nicht mal 1mm dünnen lesern die in einer Kreditkarte stecken?

My1 21. Apr 2017

wie wäre es mit chip+Pin? ist noch besser, solange die Leute nicht zu BLÖD sind (wie...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

      •  /