Abo
  • Services:
Anzeige
Das Kreditkartenunternehmen Visa stellt sich gegen geplante neue Regelungen.
Das Kreditkartenunternehmen Visa stellt sich gegen geplante neue Regelungen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Kreditkarte: Visa will strengere Sicherheitsstandards verhindern

Das Kreditkartenunternehmen Visa stellt sich gegen geplante neue Regelungen.
Das Kreditkartenunternehmen Visa stellt sich gegen geplante neue Regelungen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Strengere Sicherheitsvorschriften sollten bei den Kreditkartenunternehmen gut ankommen, oder? Visa stellt sich in einem Statement gegen geplante neue Regeln. Diese würden Kunden nur vom Kaufen abhalten, aber nicht mehr Sicherheit bringen.

Das Kreditkartenunternehmen Visa spricht sich in einer aktuellen Stellungnahme gegen strengere Sicherheitsvorschriften bei Onlinezahlungen aus. Die von der European Banking Authority (EBA) vorgeschlagenen Regelungen würden dazu führen, dass Kunden nach dem Checkout bei Onlineshops eine weitere Abfrage von Sicherheitsmerkmalen, etwa einer Pin, durchlaufen müssten, wenn der Betrag mehr als 10 Euro beträgt.

Anzeige

Visa rechnet mit massiven Umsatzrückgängen bei Onlineshops, sollten die geplanten Regelungen umgesetzt werden. Kunden könnten dann keine Express-Checkout-Funktionen mehr nutzen. In einer von Visa zitierten Studie hätten mehr als 50 Prozent der im Vereinigten Königreich befragten Kunden angegeben, Bestellungen abzubrechen, wenn ein weiterer Bestätigungsschritt bei der Bezahlung notwendig wäre.

Nicht unbedingt mehr Sicherheit

Peter Bayley, Manager für Risikofragen bei Visa, sagte in einem Statement: "Diese neuen Vorschläge bedrohen die Art und Weise, wie wir alle einkaufen. Die Pläne werden zahlreiche neue Komplikationen und Unannehmlichkeiten mit sich bringen, etwa mehr abgelehnte Transaktionen und längere und kompliziertere Checkout-Vorgänge und nur wenig positive Wirkungen auf Kunden haben."

"Zahlungen zu managen bedeutet immer, Risiko und Nutzerfreundlichkeit abzuwägen", sagte er weiter. Die endgültigen Standards wird die EBA am 12. Januar 2017 veröffentlichen, sie sind Teil der Anforderungen durch die Payment-Services-Richtlinie (PSD2) der EU-Kommission und würden somit nach Umsetzung in nationales Recht auch in Deutschland gelten.

Visa steht mit der Meinung nicht alleine dar. Ein Mitarbeiter des Unternehmens NuData-Security sagte The Register: "Wir tendieren dazu, das Statement von Visa zu unterstützen." Weitere Sicherheitsmerkmale abzufragen würde nicht unbedingt zu mehr Sicherheit führen. Nach Angaben von Visa ist die Betrugsrate gering, pro Hundert Euro Umsatz würden nur 5 Cent missbräuchlich abgerechnet.


eye home zur Startseite
My1 25. Nov 2016

mal nicht vergessen dass es das ablaufdatum auch noch gibt.dann hätte man 1 mrd Karten...

My1 25. Nov 2016

meinst du mit standard auth, TOTP? wenn ja ist das ja mal richtig geil, endlich ne bank...

DASPRiD 25. Nov 2016

'Und beschränkt sich auf einen einzigen Smartphone-Hersteller, während Android-Pay von...

tingelchen 25. Nov 2016

Diese Bequemlichkeit hat aber ihren Preis. Denn ohne Abfrage reichen die...

gol 25. Nov 2016

Bitte nenne hier eine Quelle für Deine Behauptung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HDPnet GmbH, Heidelberg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 15,99€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    atikalz | 20:03

  2. Re: Ist doch Standard

    amagol | 20:03

  3. Re: Wer braucht schon Kunden?

    ArcherV | 19:59

  4. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    atikalz | 19:58

  5. Re: Mediaplayer classic HC auch betroffen? kwt

    Schrödinger's... | 19:54


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel