Kreditkarte: Großbritannien schafft Altersverifikation für Online-Pornos

Eine Pornosperre, die nur nach Eingabe der Kreditkartendaten abgeschaltet werden kann, will die regierende konservative Partei in Großbritannien einführen. Das ist schon einmal gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die britische Premierministerin Theresa May
Die britische Premierministerin Theresa May (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Großbritannien führt mit der Digital Economy Bill eine Altersverifikation für Online-Pornografie über die Kreditkartendaten ein. Digitalminister Matt Hancock sagte dem Onlinemagazin Ars Technica: "Wir haben Schritte unternommen, um die neue Altersverifikation für Online-Pornografie als Teil unserer laufenden Arbeit umzusetzen, um das Internet sicherer zu machen."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

"Das neue System ist komplex und wird vor April 2018 nicht vollständig implementiert sein" führte der Minister aus. Die Befugnisse für die Regulierungsbehörde und den Gesetzgeber würden aber gegenwärtig bereits konkret vorbereitet.

Das Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport (Department for Digital, Culture, Media, and Sport, DCMS) hatte der Mail On Sunday bereits mitgeteilt, dass die Altersverifikation über die Kreditkartendaten der Nutzer laufen werde.

Hohe Strafen für freies Porno-Streaming

Wer dieses System nicht implementiere, müsse mit Geldstrafen bis 250.000 Pfund (281.408 Euro) rechnen. Zudem könne das Kassieren über Bezahlsystemanbieter verboten und die Onlinewerbung unterbunden werden. Auch eine Sperrung durch Internet Service Provider sei möglich.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte im Juli 2013 einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden musste. Dies wurde allerdings im Jahr 2015 von der EU-Kommission für ungültig erklärt. Zuletzt hatte die Regierung geplant, strenge Alterskontrollen für das Streamen von Pornos im Internet einzuführen oder entsprechende Plattformen zu blockieren, falls die Kontrolle nicht eingeführt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 20. Jul 2017

Das ist noch nicht bewiesen. Zum einen ist das US Wahlsystem grundsätzlich kaputt, weil...

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Soll gut klappen. Da laufen auch ganze Gameserver :D

Proctrap 19. Jul 2017

es wird die Kontrolle der Eltern & die Abwägung ad acta gelegt, es wurde versucht ein...

Vaako 19. Jul 2017

Glaub die Japaner haben mehr ein Neujahrsfest mit Kimonos und die männl. version davon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /