Abo
  • IT-Karriere:

Kreditkarte: Großbritannien schafft Altersverifikation für Online-Pornos

Eine Pornosperre, die nur nach Eingabe der Kreditkartendaten abgeschaltet werden kann, will die regierende konservative Partei in Großbritannien einführen. Das ist schon einmal gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die britische Premierministerin Theresa May
Die britische Premierministerin Theresa May (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Großbritannien führt mit der Digital Economy Bill eine Altersverifikation für Online-Pornografie über die Kreditkartendaten ein. Digitalminister Matt Hancock sagte dem Onlinemagazin Ars Technica: "Wir haben Schritte unternommen, um die neue Altersverifikation für Online-Pornografie als Teil unserer laufenden Arbeit umzusetzen, um das Internet sicherer zu machen."

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim

"Das neue System ist komplex und wird vor April 2018 nicht vollständig implementiert sein" führte der Minister aus. Die Befugnisse für die Regulierungsbehörde und den Gesetzgeber würden aber gegenwärtig bereits konkret vorbereitet.

Das Ministerium für Digitales, Kultur, Medien und Sport (Department for Digital, Culture, Media, and Sport, DCMS) hatte der Mail On Sunday bereits mitgeteilt, dass die Altersverifikation über die Kreditkartendaten der Nutzer laufen werde.

Hohe Strafen für freies Porno-Streaming

Wer dieses System nicht implementiere, müsse mit Geldstrafen bis 250.000 Pfund (281.408 Euro) rechnen. Zudem könne das Kassieren über Bezahlsystemanbieter verboten und die Onlinewerbung unterbunden werden. Auch eine Sperrung durch Internet Service Provider sei möglich.

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte im Juli 2013 einen Pornofilter für alle Nutzer durchgesetzt, der erst aktiv ausgeschaltet werden musste. Dies wurde allerdings im Jahr 2015 von der EU-Kommission für ungültig erklärt. Zuletzt hatte die Regierung geplant, strenge Alterskontrollen für das Streamen von Pornos im Internet einzuführen oder entsprechende Plattformen zu blockieren, falls die Kontrolle nicht eingeführt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-55%) 8,99€
  3. 4,34€
  4. 4,99€

/mecki78 20. Jul 2017

Das ist noch nicht bewiesen. Zum einen ist das US Wahlsystem grundsätzlich kaputt, weil...

plutoniumsulfat 19. Jul 2017

Soll gut klappen. Da laufen auch ganze Gameserver :D

Proctrap 19. Jul 2017

es wird die Kontrolle der Eltern & die Abwägung ad acta gelegt, es wurde versucht ein...

Vaako 19. Jul 2017

Glaub die Japaner haben mehr ein Neujahrsfest mit Kimonos und die männl. version davon...

thecrew 19. Jul 2017

Was heute eh schon Gang und gäbe ist. Warum sollten sie dann fürs "Königreich" Einen...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /