• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditkarte: Apple verbietet Käufe von Kryptowährung mit der Apple Card

Apples Partner Goldman Sachs hat die Nutzungsbedingungen für die Apple Card herausgegeben. Danach dürfen mit der Kreditkarte keine Bitcoins und andere Kryptowährungen gekauft werden. Damit will die Bank verhindern, dass sich Kartenbesitzer überschulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Card
Apple Card (Bild: Apple)

Apples Kreditkarte Apple Card wird in wenigen Wochen auf den Markt kommen. Sie ist zwar in erster Linie für die digitale Welt gedacht, aber einige digitale Angebote sind dennoch ausgeschlossen, wie aus den Nutzungsbedingungen von Goldman Sachs hervorgeht. Die US-Bank ist der Partner von Apple bei der Kreditkarte.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. Hays AG, München

Goldman Sachs hat die Nutzungsbedingungen für die Apple Card auf der Unternehmens-Website veröffentlicht. Danach darf die Karte nicht dazu genutzt werden, um Barkredite oder Bargeldäquivalente zu kaufen. Zu letzteren zählt die Bank die Teilnahme an Glückspielen, also Lose für eine Lotterie, Chips im Spielcasino oder Wettscheine. Darunter fallen aber auch Kryptowährungen wie Bitcoin.

Allerdings ist die Apple Card nicht die einzige Kreditkarte, über die keine Bitcoins oder andere digitale Zahlungsmittel gekauft werden dürfen. Mehrere britische und US-Großbanken schließen das ebenfalls aus. Sie befürchten, dass sich die Kunden aufgrund der schwankenden Kurse der Kryptowährung verschulden und ihre Schulden dann nicht mehr zurückzahlen können. Dagegen wollen sie sich absichern.

Die Apple Card wird als Mastercard-Kreditkarte ausgegeben. Kunden werden zwar eine physische Version erhalten, diese soll jedoch nur als Ersatz dienen, falls ein Kartenlesegerät keine kontaktlose Zahlung ermöglicht. Bezahlt werden soll via NFC über das iPhone - die Funktionen für die Apple Card sind Teil der aktuellen Version 12.4 von Apples mobilem Betriebssystem iOS. Das Smartphone muss dafür die Original-Software haben. Gehackte Geräte verlieren laut den Nutzungsbedingungen die Berechtigung, auf das Apple-Wallet-Konto zuzugreifen oder es nutzen.

Apple hatte in dieser Woche bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen bestätigt, dass die Apple Card in diesem Monat in den USA eingeführt wird. Mitarbeiter von Apple und Goldman Sachs testen sie bereits seit einigen Wochen. Unklar ist, wann die Apple Card auch in anderen Ländern verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. 29,99€
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)

OderUnd 21. Aug 2019

Ähm? Ja. Bitcoins zählen als Spekulationsobjekt. Wenn du eine Party schmeißt ist es sehr...

golom44 13. Aug 2019

https://www.youtube.com/watch?v=KTf5j9LDObk BTC ist ein Ticker Symbol. Bitcoin Ist BSV.

JanZmus 05. Aug 2019

Doch, Bitcoin funktioniert weltweit. Dabei ist es egal, welche Staatsangehörigkeit du...

Captain 05. Aug 2019

In welcher Welt lebst du denn, ich könnte mit meiner Kreditkarte jederzeit BC kaufen...

mich 05. Aug 2019

Der wahre Grund dafür, dass (bei dieser und den allermeisten anderen Kreditkarten) keine...


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /