• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditkarte: Apple Card startet in wenigen Wochen in den USA

Das Versprechen, die Apple Card noch im Sommer 2019 in den USA anzubieten, wird wohl eingehalten. Während der Vorstellung der Quartalszahlen von Apple wurde dies noch einmal bestätigt. Zudem geht es in Kürze los.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht bald los mit der Apple Card.
Es geht bald los mit der Apple Card. (Bild: Apple)

Apple wird den Marktstart der Kreditkarte Apple Card noch Mitte August 2019 vollziehen, das geht aus einer Apple-Telefonkonferenz zu neuen Geschäftszahlen hervor, von der Macrumors berichtet. Zusätzlich bestätigt wird das durch Quellen, auf die Bloomberg Zugriff hat. Die entsprechenden Vorbereitungen sind bereits Teil der letzten iOS-Veröffentlichung 12.4. Wie angekündigt, wird die Apple Card zunächst nur in den USA angeboten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Axians IKVS GmbH, Münster

Die Apple Card wird von der Bank Goldman Sachs und Apple als Mastercard-Kreditkarte ausgegeben und soll vorwiegend digital verwendet werden. Eine physische Karte ist eigentlich nur eine Redundanzfunktion, falls ein Kartenlesegerät keine kontaktlose Zahlung ermöglicht. Der Karte fehlt entsprechend auch eine Antenne für EMV-Contactless-Zahlungen. Stattdessen soll beispielsweise etwa das iPhone via NFC die Zahlung ermöglichen. Die physische Karte, die aus Metall besteht, besitzt weder eine Hochprägung noch eine regulär aufgedruckte Kreditkartennummer.

Mitarbeiter der Firme Apple und Goldman Sachs testen die Apple Card bereits seit einigen Wochen intensiv. Für Goldman Sachs, das auch eine deutsche Bankenlizenz hat, ist es der erste Zugang zu Privatkunden. Normalerweise verantwortet das Geldhaus nur größere Finanzprojekte.

Bisher ist unklar, ob und wann weitere Märkte mit der Apple Card bedient werden. Das Gesamtkonzept ist neu und in der Praxis noch unerprobt. Der US-Markt dürfte also auch für das Sammeln von Erfahrungen genutzt werden. Die Firma Mastercard plant zudem, selbst irgendwann ein ähnliches System auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€

Peter Brülls 31. Jul 2019

Als reine Kreditkarte. Mit höheren Risiko für alle. Darum läuft ja auch viel über...

ase (Golem.de) 31. Jul 2019

Hallo, das können viele Karten. Eine der Besonderheiten der Apple Card ist, dass die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /