• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditkarte: Apple Card mit geringerem Verfügungsrahmen für Frauen

In den USA haben mehrere männliche Nutzer von Apples Kreditkarte einen höheren Verfügungsrahmen als ihre wirtschaftlich teilweise sogar besser gestellten Frauen bekommen - und Fragen nach dem Algorithmus der zuständigen Bank Goldman Sachs aufgeworfen. Die Behörden ermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Apple Card arbeitet Apple mit Goldman Sachs zusammen.
Für die Apple Card arbeitet Apple mit Goldman Sachs zusammen. (Bild: Apple)

Das New Yorker Finanzamt hat Bloomberg zufolge Ermittlungen gegen die Bank Goldman Sachs eingeleitet, nachdem Vorwürfe diskriminierender Verteilung von Verfügungsrahmen bei der Apple Card bekanntgeworden sind. Mehrere männliche Nutzer von Apples Kreditkarte haben sich auf Twitter dazu geäußert, dass sie teilweise einen 10- oder sogar 20fach höheren Finanzrahmen als ihre Frauen erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Debatte angestoßen hat der dänische Programmierer David Heinemeier Hansson, der Autor des Frameworks Ruby on Rails. Er hat nach eigener Aussage einen 20fach höheren Verfügungsrahmen als seine Frau erhalten. Im Zuge der Diskussion hat sich unter anderem auch Apple-Gründer Steve Wozniak eingeschaltet, der einen zehnfach höheren Finanzrahmen als seine Frau erhalten hat, obwohl das Paar keine separaten Konten oder Besitztümer habe.

Undurchsichtige Algorithmen

Heinemeier Hansson berichtet, dass der Verfügungsrahmen seiner Frau nach Bekanntwerden der Praxis ungefragt stark erhöht wurde. Neue Unterlagen wurden jedoch nicht angefordert, die Erhöhung erfolgte ungefragt und ohne weiteren Kommentar. Der Programmierer wirft Goldman Sachs vor, die Entscheidung über die Höhe des Verfügungsrahmens an undurchsichtige Algorithmen abzugeben.

Für das Finanzamt von New York scheinen diese Algorithmen offenbar Grund genug für eine Ermittlung gegen Goldman Sachs zu sein. "Das Finanzamt wird eine Untersuchung einleiten, um herauszufinden, ob das Gesetz von New York verletzt wurde und um sicherzustellen, dass alle Kunden unabhängig vom Geschlecht gleichbehandelt werden", erklärt eine Sprecherin der Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Schnarchnase 14. Nov 2019 / Themenstart

Nein, akzeptabel wäre das dann immer noch nicht für mich, allerdings wäre dann zumindest...

tomatentee 13. Nov 2019 / Themenstart

Die Bank bei der du die KK beantragst ist aber (speziell bei Goldman Sachs) nicht...

tomatentee 13. Nov 2019 / Themenstart

Im Artikel geht es um die USA...

tomatentee 13. Nov 2019 / Themenstart

Hast du da irgendwelche Belege für? Ich höre das ehrlich gesagt zum ersten Mal...

ChMu 12. Nov 2019 / Themenstart

Apple hat damit nichts zu tun. Die vergeben die Kredite nicht. Das ist die Bank, welche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /