Kreditkarte: Apple Card mit geringerem Verfügungsrahmen für Frauen

In den USA haben mehrere männliche Nutzer von Apples Kreditkarte einen höheren Verfügungsrahmen als ihre wirtschaftlich teilweise sogar besser gestellten Frauen bekommen - und Fragen nach dem Algorithmus der zuständigen Bank Goldman Sachs aufgeworfen. Die Behörden ermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Apple Card arbeitet Apple mit Goldman Sachs zusammen.
Für die Apple Card arbeitet Apple mit Goldman Sachs zusammen. (Bild: Apple)

Das New Yorker Finanzamt hat Bloomberg zufolge Ermittlungen gegen die Bank Goldman Sachs eingeleitet, nachdem Vorwürfe diskriminierender Verteilung von Verfügungsrahmen bei der Apple Card bekanntgeworden sind. Mehrere männliche Nutzer von Apples Kreditkarte haben sich auf Twitter dazu geäußert, dass sie teilweise einen 10- oder sogar 20fach höheren Finanzrahmen als ihre Frauen erhalten haben.

Die Debatte angestoßen hat der dänische Programmierer David Heinemeier Hansson, der Autor des Frameworks Ruby on Rails. Er hat nach eigener Aussage einen 20fach höheren Verfügungsrahmen als seine Frau erhalten. Im Zuge der Diskussion hat sich unter anderem auch Apple-Gründer Steve Wozniak eingeschaltet, der einen zehnfach höheren Finanzrahmen als seine Frau erhalten hat, obwohl das Paar keine separaten Konten oder Besitztümer habe.

Undurchsichtige Algorithmen

Heinemeier Hansson berichtet, dass der Verfügungsrahmen seiner Frau nach Bekanntwerden der Praxis ungefragt stark erhöht wurde. Neue Unterlagen wurden jedoch nicht angefordert, die Erhöhung erfolgte ungefragt und ohne weiteren Kommentar. Der Programmierer wirft Goldman Sachs vor, die Entscheidung über die Höhe des Verfügungsrahmens an undurchsichtige Algorithmen abzugeben.

Für das Finanzamt von New York scheinen diese Algorithmen offenbar Grund genug für eine Ermittlung gegen Goldman Sachs zu sein. "Das Finanzamt wird eine Untersuchung einleiten, um herauszufinden, ob das Gesetz von New York verletzt wurde und um sicherzustellen, dass alle Kunden unabhängig vom Geschlecht gleichbehandelt werden", erklärt eine Sprecherin der Behörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 14. Nov 2019

Nein, akzeptabel wäre das dann immer noch nicht für mich, allerdings wäre dann zumindest...

tomatentee 13. Nov 2019

Die Bank bei der du die KK beantragst ist aber (speziell bei Goldman Sachs) nicht...

tomatentee 13. Nov 2019

Im Artikel geht es um die USA...

tomatentee 13. Nov 2019

Hast du da irgendwelche Belege für? Ich höre das ehrlich gesagt zum ersten Mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angeblicher ARD-Plan
Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen

Laut einem Bericht wollen die öffentlich-rechtlichen Sender eine Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat fordern.

Angeblicher ARD-Plan: Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen
Artikel
  1. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  2. USA: Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne
    USA
    Amateurfunker nutzen 22-Meter-Skulptur als Antenne

    Mit nur fünf Watt Sendeleistung konnten Studenten in New York fast die gesamten östlichen USA abdecken - dank einer Skulptur als Antenne.

  3. Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen: Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif
    Elektrifizierung von Kommunalfahrzeugen
    Radnabenantrieb von Schaeffler serienreif

    Schaeffler setzt auf Radnabenantriebe für die Elektrifizierung von Fahrzeugen, die nicht schnell fahren und beispielsweise in der Stadt eingesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • Verbatim 1-TB-SSD 42,90€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /