Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase

Einem Medienbericht zufolge wurde der Test der Apple Card in den USA erheblich ausgeweitet. Immer mehr Apple-Mitarbeiter experimentieren mit der virtuellen Kreditkarte und dem physischen Gegenstück.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apple Card wird in größerer Anzahl an Tester verteilt.
Die Apple Card wird in größerer Anzahl an Tester verteilt. (Bild: Apple)

Apple weitet den Test seiner Kreditkarte Apple Card massiv aus, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg vermeldet. Dafür nutzt Apple vor allem seine eigenen Mitarbeiter. Dem Bericht zufolge wird der Test auf Tausende Mitarbeiter der Retail-Sparte ausgeweitet. Getestet wird die Karte schon länger, allerdings nur von ausgewählten Mitarbeitern von Apple und der kartenausgebenden Bank Goldman Sachs.

Laut Bloomberg hat Apple allein in den USA rund 35.000 Mitarbeiter in der Retailsparte. Dementsprechend heißt es im Bericht, dass der Testlauf auf Zehntausende Mitarbeiter ausgeweitet werden soll. Bloomberg beruft sich auf nicht näher genannte Quellen, die mit den Apple-Card-Plänen vertraut sind.

Mit dem Test sollen die letzten Probleme entdeckt werden, die mit dem neuen Konzept auftreten könnten. Das ist nachvollziehbar, da Apple wie auch Goldman Sachs ein neues Geschäftsfeld betreten. Zudem ist zu erwarten, dass das zugrundeliegende System später über andere Anbieter verfügbar gemacht wird.

Die Apple Card ist eine auf dem Mastercard-Zahlungsschema aufbauende digitale Kreditkarte. Im Unterschied zu herkömmlichen Kreditkarten ist die physische Karte nur eine stark eingeschränkte Backup-Karte. Bezahlt wird beispielsweise per NFC-Chip im Smartphone. Die Karte kann kontaktlos, hier per EMV-Contactless, hingegen nicht für Zahlungen verwendet werden. Apple plant eine sehr viel stärkere Integration mit dem Betriebssystem, so dass Käufe und auch der Ort der Nutzung des Zahlungsmittels transparenter sind, als dies bei herkömmlichen Banken und selbst Direktbanken der Fall ist.

Eine erste Einschätzung zur Apple Card liefert unsere Analyse Eine Chance, die Finanzbranche aufzumischen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /