• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditkarte: Amazon startet kostenlose Visa-Karte für Prime-Kunden

Künftig steht für alle Prime-Kunden eine kostenlose Visa-Karte bereit. Wer bereits die frühere Amazon-Kreditkarte bei aktivem Prime-Abo nutzt, bekommt die Jahresgebühr zurück. Für alle Amazon-Einkäufe darüber gibt es Bonuspunkte, die später eingelöst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Prime-Visa-Karte von Amazon
Die neue Prime-Visa-Karte von Amazon (Bild: Amazon)

Prime-Abonnenten erhalten bei Amazon eine Visa-Karte, ohne dass dafür Jahresgebühren anfallen. Es ergänzt die schon länger verfügbare Amazon-Visa-Karte, für die ab dem zweiten Jahr eine Jahresgebühr von 20 Euro angefallen ist. Diese Gebühr entfällt nun für die Prime-Visa-Karte. Wer die bisherige Amazon-Visa-Karte besitzt und Prime-Abonnent ist, erhält die Jahresgebühr von Amazon zurück.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Bei der Neubuchung der Prime-Visa-Karte gibt es eine Amazon-Gutschrift in Höhe von 70 Euro. Dieses Guthaben wird bei der ersten Amazon-Bestellung mit der Kreditkarte auf der Kreditkartenabrechnung gutgeschrieben. Neben der Hauptkarte kann auch eine Partnerkarte im Wert von 10 Euro kostenlos gebucht werden. Für alle Einkäufe bei Amazon gibt es 3 Prozent Bonuspunkte. Das bedeutet, für jeden investierten Euro gibt es drei Bonuspunkte, die einem Gegenwert von 3 Cent entsprechen.

Wer außerhalb des Amazon-Shops mit der Kreditkarte einkauft, erhält noch 0,5 Prozent Bonuspunkte. Wer also 1 Euro ausgibt, erhält einen halben Bonuspunkt im Wert von 0,5 Cent, den vollen Bonuspunkt gibt es für 2 Euro. Das gilt für alle Bezahlungen abseits von Amazon, also bei anderen Onlineshops oder im stationären Handel. Diese Bonuspunkte können bei künftigen Amazon-Einkäufen als Rabatt verrechnet werden.

Prime-Visa-Karte ist eine echte Kreditkarte

Bei der Prime-Visa-Karte handelt es sich um eine echte Kreditkarte und nicht um eine Debit-Karte. Es gibt also auf der Kreditkarte einen monatlichen Verfügungsrahmen und bezahlte Ware muss nicht sofort, sondern erst mit einigen Wochen Verzögerung bezahlt werden. Wer sich dabei für Ratenzahlung entscheidet, muss darauf entsprechend hohe Zinsen bezahlen.

Neukunden erhalten in den ersten beiden Wochen einen Verfügungsrahmen von 200 Euro; erst danach wird der für den Kunden passende Verfügungsrahmen von Amazon festgelegt. Sobald die Kreditkarte bestellt ist, wird sie im Amazon-Konto als Zahlungsmethode hinterlegt - die reale Karte wird dann etwa eine Woche später über das Post-Ident-Verfahren zugeschickt.

Wie auch die normale Amazon-Visa-Karte arbeitet das Online-Kaufhaus bei der Prime-Visa-Karte mit der Landesbank Berlin-Brandenburg zusammen. Wer seine Prime-Mitgliedschaft kündigt, kann die Kreditkarte behalten, muss dafür dann aber jährlich 20 Euro bezahlen. Außerdem gibt es statt drei Prozent Bonuspunkte nur noch zwei Prozent Bonuspunkte bei Einkäufen auf der Amazon-Webseite.

Prime-Abo als Monats- oder Jahrespaket

Damit für die Amazon-Visa-Karte keine Gebühren anfallen, muss ein Prime-Abo bestehen. Dieses kostet derzeit als Jahrespaket 69 Euro und mit monatlicher Abrechnung sind es 8,99 Euro. Im Prime-Abo selbst sind mehrere Dienste enthalten. Dazu zählt ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert und in einigen Stadtgebieten gibt es für ausgewählte Artikel eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag. Manche Artikel können nur von Prime-Kunden gekauft werden. Diese erhalten eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten.

Außerdem gehören dazu das Video-Streaming-Abo Prime Video, das Musik-Streaming-Abo Prime Music sowie der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei, über die jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis ausgeliehen werden kann. Außerdem gibt es mit Prime Photo unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Fotobar 07. Okt 2018

Golem legt die Information, dass man per Raten zahlen *kann* so aus, dass der Kunde bei...

berritorre 04. Okt 2018

Trotzdem hast du ganz genau verstanden um was es geht... ;-)

berritorre 03. Okt 2018

Ja, Restaurants sind da meist noch etwas "dodgy", aber es hat sich auch da schon viel...

anonym 02. Okt 2018

das liegt a) an den kreditunternehmen (visa z.b.: https://www.visa.de/bezahlen-mit-visa...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /