Abo
  • Services:

Kreditkarte: Amazon startet kostenlose Visa-Karte für Prime-Kunden

Künftig steht für alle Prime-Kunden eine kostenlose Visa-Karte bereit. Wer bereits die frühere Amazon-Kreditkarte bei aktivem Prime-Abo nutzt, bekommt die Jahresgebühr zurück. Für alle Amazon-Einkäufe darüber gibt es Bonuspunkte, die später eingelöst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Prime-Visa-Karte von Amazon
Die neue Prime-Visa-Karte von Amazon (Bild: Amazon)

Prime-Abonnenten erhalten bei Amazon eine Visa-Karte, ohne dass dafür Jahresgebühren anfallen. Es ergänzt die schon länger verfügbare Amazon-Visa-Karte, für die ab dem zweiten Jahr eine Jahresgebühr von 20 Euro angefallen ist. Diese Gebühr entfällt nun für die Prime-Visa-Karte. Wer die bisherige Amazon-Visa-Karte besitzt und Prime-Abonnent ist, erhält die Jahresgebühr von Amazon zurück.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Bei der Neubuchung der Prime-Visa-Karte gibt es eine Amazon-Gutschrift in Höhe von 70 Euro. Dieses Guthaben wird bei der ersten Amazon-Bestellung mit der Kreditkarte auf der Kreditkartenabrechnung gutgeschrieben. Neben der Hauptkarte kann auch eine Partnerkarte im Wert von 10 Euro kostenlos gebucht werden. Für alle Einkäufe bei Amazon gibt es 3 Prozent Bonuspunkte. Das bedeutet, für jeden investierten Euro gibt es drei Bonuspunkte, die einem Gegenwert von 3 Cent entsprechen.

Wer außerhalb des Amazon-Shops mit der Kreditkarte einkauft, erhält noch 0,5 Prozent Bonuspunkte. Wer also 1 Euro ausgibt, erhält einen halben Bonuspunkt im Wert von 0,5 Cent, den vollen Bonuspunkt gibt es für 2 Euro. Das gilt für alle Bezahlungen abseits von Amazon, also bei anderen Onlineshops oder im stationären Handel. Diese Bonuspunkte können bei künftigen Amazon-Einkäufen als Rabatt verrechnet werden.

Prime-Visa-Karte ist eine echte Kreditkarte

Bei der Prime-Visa-Karte handelt es sich um eine echte Kreditkarte und nicht um eine Debit-Karte. Es gibt also auf der Kreditkarte einen monatlichen Verfügungsrahmen und bezahlte Ware muss nicht sofort, sondern erst mit einigen Wochen Verzögerung bezahlt werden. Wer sich dabei für Ratenzahlung entscheidet, muss darauf entsprechend hohe Zinsen bezahlen.

Neukunden erhalten in den ersten beiden Wochen einen Verfügungsrahmen von 200 Euro; erst danach wird der für den Kunden passende Verfügungsrahmen von Amazon festgelegt. Sobald die Kreditkarte bestellt ist, wird sie im Amazon-Konto als Zahlungsmethode hinterlegt - die reale Karte wird dann etwa eine Woche später über das Post-Ident-Verfahren zugeschickt.

Wie auch die normale Amazon-Visa-Karte arbeitet das Online-Kaufhaus bei der Prime-Visa-Karte mit der Landesbank Berlin-Brandenburg zusammen. Wer seine Prime-Mitgliedschaft kündigt, kann die Kreditkarte behalten, muss dafür dann aber jährlich 20 Euro bezahlen. Außerdem gibt es statt drei Prozent Bonuspunkte nur noch zwei Prozent Bonuspunkte bei Einkäufen auf der Amazon-Webseite.

Prime-Abo als Monats- oder Jahrespaket

Damit für die Amazon-Visa-Karte keine Gebühren anfallen, muss ein Prime-Abo bestehen. Dieses kostet derzeit als Jahrespaket 69 Euro und mit monatlicher Abrechnung sind es 8,99 Euro. Im Prime-Abo selbst sind mehrere Dienste enthalten. Dazu zählt ein schnellerer Versand ohne Mindestbestellwert und in einigen Stadtgebieten gibt es für ausgewählte Artikel eine kostenlose Lieferung noch am gleichen Tag. Manche Artikel können nur von Prime-Kunden gekauft werden. Diese erhalten eine halbe Stunde früher Zugang zu Blitzangeboten.

Außerdem gehören dazu das Video-Streaming-Abo Prime Video, das Musik-Streaming-Abo Prime Music sowie der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei, über die jeden Monat ein Buch ohne Aufpreis ausgeliehen werden kann. Außerdem gibt es mit Prime Photo unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Fotobar 07. Okt 2018 / Themenstart

Golem legt die Information, dass man per Raten zahlen *kann* so aus, dass der Kunde bei...

berritorre 04. Okt 2018 / Themenstart

Trotzdem hast du ganz genau verstanden um was es geht... ;-)

berritorre 03. Okt 2018 / Themenstart

Ja, Restaurants sind da meist noch etwas "dodgy", aber es hat sich auch da schon viel...

anonym 02. Okt 2018 / Themenstart

das liegt a) an den kreditunternehmen (visa z.b.: https://www.visa.de/bezahlen-mit-visa...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /