Abo
  • IT-Karriere:

Kreditech: Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar

Der Anbieter eines Kredit-Scoringsystems hat in einer neuen Finanzierungsrunde die Rekordsumme von 40 Millionen US-Dollar bekommen. Laut Kreditech soll das Verfahren des Startups "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien" arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditech-Chef Sebastian Diemer
Kreditech-Chef Sebastian Diemer (Bild: Kreditech)

Das Big-Data-Startup Kreditech aus Hamburg hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, die 40 Millionen US-Dollar von neuen und bestehenden Investoren eingebracht hat. Das gab das Unternehmen am 24. Juni 2014 bekannt. "Das kommt nicht oft vor, dass ein Startup aus Deutschland eine solche Summe als Finanzierung erhält", sagte Kreditech-Chef Sebastian Diemer Golem.de. Kreditech bietet ein Scoringsystem zur Beurteilung der Zahlungswürdigkeit von Kreditkunden, das weltweit funktionieren soll.

Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Hauptinvestor ist Värde Partners, ein Investmentmanagement-Unternehmen mit Sitz in Minneapolis im US-Bundestaat Minnesota. Zweiter Hauptinvestor ist der bestehende Anteilseigner Blumberg Capital. Auch Point Nine Capital beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Global Founders Capital, ein Fonds der Samwer-Brüder, hatte im April 2013 einen Millionenbetrag in Kreditech investiert.

Laut Diemer sei das Scoring-Verfahren "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien. Und das gilt auch für die 5 Milliarden Menschen weltweit ohne Kreditscore."

Kreditech wurde im Jahr 2012 gegründet und hat 140 Beschäftigte. Seine Technologie verwendet einen Kreditscoring-Algorithmus, der auf Big Data basiert. Die Daten würden über Echtzeit-APIs aus Tausenden verschiedenen Quellen zusammengetragen. Das Unternehmen wächst pro Quartal um 80 Prozent und soll einen Umsatz von 25 Millionen US-Dollar erzielen. Innerhalb von 20 Monaten hat Kreditech nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Einzelanträge für Darlehen bewertet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 274,00€
  4. 529,00€

deebee 03. Mär 2015

Kreditech macht vor allem mit Zinswucher sein Geld.... effektiver Jahreszinsen von bis zu...

Gamma Ray Burst 25. Jun 2014

Gute Frage, und was haben Foreneintraege mit der Kreditwuerdigkeit zu tun? Hohe Anzahl...

DataClaimer 24. Jun 2014

Während es bei der Schufa einen Skandal auslöste soziale Netzwerke nach ihrer...

aballi1 24. Jun 2014

Bei Westwing sind die Gründer immer noch drin, die Firmen haben halt Anteile erworben...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /