Abo
  • Services:

Kreditech: Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar

Der Anbieter eines Kredit-Scoringsystems hat in einer neuen Finanzierungsrunde die Rekordsumme von 40 Millionen US-Dollar bekommen. Laut Kreditech soll das Verfahren des Startups "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien" arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditech-Chef Sebastian Diemer
Kreditech-Chef Sebastian Diemer (Bild: Kreditech)

Das Big-Data-Startup Kreditech aus Hamburg hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, die 40 Millionen US-Dollar von neuen und bestehenden Investoren eingebracht hat. Das gab das Unternehmen am 24. Juni 2014 bekannt. "Das kommt nicht oft vor, dass ein Startup aus Deutschland eine solche Summe als Finanzierung erhält", sagte Kreditech-Chef Sebastian Diemer Golem.de. Kreditech bietet ein Scoringsystem zur Beurteilung der Zahlungswürdigkeit von Kreditkunden, das weltweit funktionieren soll.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Hauptinvestor ist Värde Partners, ein Investmentmanagement-Unternehmen mit Sitz in Minneapolis im US-Bundestaat Minnesota. Zweiter Hauptinvestor ist der bestehende Anteilseigner Blumberg Capital. Auch Point Nine Capital beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Global Founders Capital, ein Fonds der Samwer-Brüder, hatte im April 2013 einen Millionenbetrag in Kreditech investiert.

Laut Diemer sei das Scoring-Verfahren "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien. Und das gilt auch für die 5 Milliarden Menschen weltweit ohne Kreditscore."

Kreditech wurde im Jahr 2012 gegründet und hat 140 Beschäftigte. Seine Technologie verwendet einen Kreditscoring-Algorithmus, der auf Big Data basiert. Die Daten würden über Echtzeit-APIs aus Tausenden verschiedenen Quellen zusammengetragen. Das Unternehmen wächst pro Quartal um 80 Prozent und soll einen Umsatz von 25 Millionen US-Dollar erzielen. Innerhalb von 20 Monaten hat Kreditech nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Einzelanträge für Darlehen bewertet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

deebee 03. Mär 2015

Kreditech macht vor allem mit Zinswucher sein Geld.... effektiver Jahreszinsen von bis zu...

Gamma Ray Burst 25. Jun 2014

Gute Frage, und was haben Foreneintraege mit der Kreditwuerdigkeit zu tun? Hohe Anzahl...

DataClaimer 24. Jun 2014

Während es bei der Schufa einen Skandal auslöste soziale Netzwerke nach ihrer...

aballi1 24. Jun 2014

Bei Westwing sind die Gründer immer noch drin, die Firmen haben halt Anteile erworben...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /