• IT-Karriere:
  • Services:

Kreditech: Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar

Der Anbieter eines Kredit-Scoringsystems hat in einer neuen Finanzierungsrunde die Rekordsumme von 40 Millionen US-Dollar bekommen. Laut Kreditech soll das Verfahren des Startups "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien" arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditech-Chef Sebastian Diemer
Kreditech-Chef Sebastian Diemer (Bild: Kreditech)

Das Big-Data-Startup Kreditech aus Hamburg hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, die 40 Millionen US-Dollar von neuen und bestehenden Investoren eingebracht hat. Das gab das Unternehmen am 24. Juni 2014 bekannt. "Das kommt nicht oft vor, dass ein Startup aus Deutschland eine solche Summe als Finanzierung erhält", sagte Kreditech-Chef Sebastian Diemer Golem.de. Kreditech bietet ein Scoringsystem zur Beurteilung der Zahlungswürdigkeit von Kreditkunden, das weltweit funktionieren soll.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Hauptinvestor ist Värde Partners, ein Investmentmanagement-Unternehmen mit Sitz in Minneapolis im US-Bundestaat Minnesota. Zweiter Hauptinvestor ist der bestehende Anteilseigner Blumberg Capital. Auch Point Nine Capital beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Global Founders Capital, ein Fonds der Samwer-Brüder, hatte im April 2013 einen Millionenbetrag in Kreditech investiert.

Laut Diemer sei das Scoring-Verfahren "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien. Und das gilt auch für die 5 Milliarden Menschen weltweit ohne Kreditscore."

Kreditech wurde im Jahr 2012 gegründet und hat 140 Beschäftigte. Seine Technologie verwendet einen Kreditscoring-Algorithmus, der auf Big Data basiert. Die Daten würden über Echtzeit-APIs aus Tausenden verschiedenen Quellen zusammengetragen. Das Unternehmen wächst pro Quartal um 80 Prozent und soll einen Umsatz von 25 Millionen US-Dollar erzielen. Innerhalb von 20 Monaten hat Kreditech nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Einzelanträge für Darlehen bewertet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

deebee 03. Mär 2015

Kreditech macht vor allem mit Zinswucher sein Geld.... effektiver Jahreszinsen von bis zu...

Gamma Ray Burst 25. Jun 2014

Gute Frage, und was haben Foreneintraege mit der Kreditwuerdigkeit zu tun? Hohe Anzahl...

DataClaimer 24. Jun 2014

Während es bei der Schufa einen Skandal auslöste soziale Netzwerke nach ihrer...

aballi1 24. Jun 2014

Bei Westwing sind die Gründer immer noch drin, die Firmen haben halt Anteile erworben...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /