Abo
  • Services:

Kreditech: Deutsches Startup bekommt 40 Millionen US-Dollar

Der Anbieter eines Kredit-Scoringsystems hat in einer neuen Finanzierungsrunde die Rekordsumme von 40 Millionen US-Dollar bekommen. Laut Kreditech soll das Verfahren des Startups "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien" arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreditech-Chef Sebastian Diemer
Kreditech-Chef Sebastian Diemer (Bild: Kreditech)

Das Big-Data-Startup Kreditech aus Hamburg hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen, die 40 Millionen US-Dollar von neuen und bestehenden Investoren eingebracht hat. Das gab das Unternehmen am 24. Juni 2014 bekannt. "Das kommt nicht oft vor, dass ein Startup aus Deutschland eine solche Summe als Finanzierung erhält", sagte Kreditech-Chef Sebastian Diemer Golem.de. Kreditech bietet ein Scoringsystem zur Beurteilung der Zahlungswürdigkeit von Kreditkunden, das weltweit funktionieren soll.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Hauptinvestor ist Värde Partners, ein Investmentmanagement-Unternehmen mit Sitz in Minneapolis im US-Bundestaat Minnesota. Zweiter Hauptinvestor ist der bestehende Anteilseigner Blumberg Capital. Auch Point Nine Capital beteiligte sich an der Finanzierungsrunde.

Global Founders Capital, ein Fonds der Samwer-Brüder, hatte im April 2013 einen Millionenbetrag in Kreditech investiert.

Laut Diemer sei das Scoring-Verfahren "unabhängig von veralteten Daten herkömmlicher Kreditauskunfteien. Und das gilt auch für die 5 Milliarden Menschen weltweit ohne Kreditscore."

Kreditech wurde im Jahr 2012 gegründet und hat 140 Beschäftigte. Seine Technologie verwendet einen Kreditscoring-Algorithmus, der auf Big Data basiert. Die Daten würden über Echtzeit-APIs aus Tausenden verschiedenen Quellen zusammengetragen. Das Unternehmen wächst pro Quartal um 80 Prozent und soll einen Umsatz von 25 Millionen US-Dollar erzielen. Innerhalb von 20 Monaten hat Kreditech nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Einzelanträge für Darlehen bewertet.



Anzeige
Hardware-Angebote

deebee 03. Mär 2015

Kreditech macht vor allem mit Zinswucher sein Geld.... effektiver Jahreszinsen von bis zu...

Gamma Ray Burst 25. Jun 2014

Gute Frage, und was haben Foreneintraege mit der Kreditwuerdigkeit zu tun? Hohe Anzahl...

DataClaimer 24. Jun 2014

Während es bei der Schufa einen Skandal auslöste soziale Netzwerke nach ihrer...

aballi1 24. Jun 2014

Bei Westwing sind die Gründer immer noch drin, die Firmen haben halt Anteile erworben...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /