• IT-Karriere:
  • Services:

Kredite: Gewerkschaft befürchtet Verzögerung von 5G über Jahre

Verdi befürchtet, dass eine neue, Milliarden Euro teure Auktion für 5G-Frequenzen von den Banken nicht finanziert wird. Dies gefährde Arbeitsplätze und den dringend nötigen Netzausbau.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis und Chinas Mobile-5G-Live-Demo mit AR/VR
Huaweis und Chinas Mobile-5G-Live-Demo mit AR/VR (Bild: Huawei)

Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Verschiebung des für den 19. März 2019 geplanten Starts der 5G-Frequenzauktion. Bei der geplanten 5G-Auktion könne es leicht passieren, dass sich der geforderte Netzausbau über Jahre verzögere, da Banken und Investoren nicht bereit sein könnten, die Risiken im regulatorischen Umfeld zu finanzieren, sagte Christoph Heil, bei der Verdi-Bundesverwaltung zuständig für Regulierungsfragen.

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Noch stehe beispielsweise nicht fest, ob und zu welchen Konditionen die Netzbetreiber andere Diensteanbieter durch lokales Roaming auf ihre Infrastruktur lassen müssten. Schuldendruck und Umsatzrisiken seien die größten Gefahren für die Arbeitsplätze bei den Netzbetreibern.

In den frühen 2000er Jahren hätten die Unternehmen über 50 Milliarden Euro in den Erwerb der UMTS-Frequenzen und weitere Milliarden in den Netzausbau investiert. Einige Netzbetreiber litten laut Heil noch zehn Jahre danach unter den Schulden. Heil erklärte: "Anstatt in Auktionen sollten die Mobilfunkbetreiber ihr Geld besser in den Ausbau der Infrastruktur und in die flächendeckende Erschließung investieren. Das Geld, das für die Auktion ausgegeben wird, kann nicht mehr in die Infrastruktur gesteckt werden."

Für die Menschen und die Unternehmen im Lande sei der flächendeckende Ausbau des Netzes entscheidend. "Hier gibt es in Deutschland noch viel zu viele Lücken." Die Frequenzen für die 5G-Technik sollten den drei etablierten Netzbetreibern überlassen werden, und anstatt einen hohen Auktionserlös zu erwarten, müsse die Politik auf einen verpflichtenden und schnellen Ausbau der Netze setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

cyborg 18. Mär 2019

Im Moment ist ja noch nicht mal 4G zufriedenstellend ausgebaut. Da wird schon wieder die...

HeroFeat 18. Mär 2019

Man muss die hohen Mobilfunkpreise als eine "Mittelklassesteuer" betrachten. Die reichen...

AllDayPiano 18. Mär 2019

Psst! Hör auf! Das sind anti-kapitalistische Gedanken! Da schlägt der Sozialismusalarm...

leistungsträger 18. Mär 2019

Es ist eine Auktion. Wenn keine Bank bereit ist, dies vorzufinanzieren oder nur einen...

pumok 18. Mär 2019

Hab ich auch gedacht, wie hoch ist denn das Mindestgebot?


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /