Abo
  • IT-Karriere:

Kredit: Nokia bekommt 500 Millionen Euro für 5G von der EU

Nokia wird von der EU gefördert und bekommt einen Kredit von der European Investment Bank. Der finnische Netzwerkausrüster schreibt Verluste und braucht Geld für die 5G-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Die EU-Kommission gewährt dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro für eine schnellere Entwicklung von 5G. Das teilten EU und Nokia am 27. August 2018 mit. Die European Investment Bank (EIB) wird den Kredit über den Juncker-Plan gewähren.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Einige Monate zuvor erhielt der schwedische Ausrüster Ericsson dieselbe Unterstützung. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte im Jahr 2014 den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (Efsi) gegründet, der Investitionen von 335 Milliarden Euro auslösen soll. In den Juncker-Plan waren aber auch Investitionen eingerechnet, die bereits länger vorgesehen waren.

EIB-Vizepräsident Alexander Stubb, verantwortlich für die Kreditvergabe in Nordeuropa, sagte: "5G passiert schnell, schneller als die meisten Leute erwartet haben."

End to End: Nokia will Marktführer bei 5G werden

Kristian Pullola, Finanzvorstand von Nokia, sagte: "Diese Finanzierung stärkt unsere 5G-Forschungsanstrengungen und setzt die breitere Dynamik fort, die wir bereits in diesem Jahr in Bezug auf Kundengewinne und Entwicklungserfolge gesehen haben, und unterstützt unseren unermüdlichen Einsatz, ein echter End-to-End- 5G-Marktführer zu sein."

Nokia braucht dringend Geld: Nokia verzeichnete im zweiten Quartal 2018 erneut einen Umsatzrückgang und Verlust. Das gab das Unternehmen Ende Juli 2018 bekannt. Der Umsatz fiel um 6 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der Verlust lag bei 266 Millionen Euro, nach 437 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€

Hankersern 28. Aug 2018

Ja, Nokia hat Fördermittel in Deutschland eingestrichen und keinen Erfolg am Standort...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2018

...eine Institution geschaffen hat zum freihändigen verteilen von Steuergeld an...

bplhkp 28. Aug 2018

Die alte Welt schaut sich halt so langsam von China ab, wie Industriepolitik geht.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /