Kredit: Nokia bekommt 500 Millionen Euro für 5G von der EU

Nokia wird von der EU gefördert und bekommt einen Kredit von der European Investment Bank. Der finnische Netzwerkausrüster schreibt Verluste und braucht Geld für die 5G-Entwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Die EU-Kommission gewährt dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia einen Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro für eine schnellere Entwicklung von 5G. Das teilten EU und Nokia am 27. August 2018 mit. Die European Investment Bank (EIB) wird den Kredit über den Juncker-Plan gewähren.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (w/m/d) SAP EHS
    Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
Detailsuche

Einige Monate zuvor erhielt der schwedische Ausrüster Ericsson dieselbe Unterstützung. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte im Jahr 2014 den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (Efsi) gegründet, der Investitionen von 335 Milliarden Euro auslösen soll. In den Juncker-Plan waren aber auch Investitionen eingerechnet, die bereits länger vorgesehen waren.

EIB-Vizepräsident Alexander Stubb, verantwortlich für die Kreditvergabe in Nordeuropa, sagte: "5G passiert schnell, schneller als die meisten Leute erwartet haben."

End to End: Nokia will Marktführer bei 5G werden

Kristian Pullola, Finanzvorstand von Nokia, sagte: "Diese Finanzierung stärkt unsere 5G-Forschungsanstrengungen und setzt die breitere Dynamik fort, die wir bereits in diesem Jahr in Bezug auf Kundengewinne und Entwicklungserfolge gesehen haben, und unterstützt unseren unermüdlichen Einsatz, ein echter End-to-End- 5G-Marktführer zu sein."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia braucht dringend Geld: Nokia verzeichnete im zweiten Quartal 2018 erneut einen Umsatzrückgang und Verlust. Das gab das Unternehmen Ende Juli 2018 bekannt. Der Umsatz fiel um 6 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der Verlust lag bei 266 Millionen Euro, nach 437 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hankersern 28. Aug 2018

Ja, Nokia hat Fördermittel in Deutschland eingestrichen und keinen Erfolg am Standort...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2018

...eine Institution geschaffen hat zum freihändigen verteilen von Steuergeld an...

bplhkp 28. Aug 2018

Die alte Welt schaut sich halt so langsam von China ab, wie Industriepolitik geht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /