Abo
  • Services:

Krebstote und Unterdrückung: Samsung verteidigt sich gegen Vorwürfe

Samsung hat Kritik beim Negativpreis Public Eye 2012 zu Krebserkrankungen in seinen Fabriken als falsche Behauptungen bezeichnet. Ein Gericht in Seoul hatte im Juni 2011 geurteilt, dass Samsung erkrankten Arbeitern eine Entschädigung zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei an Krebs verstorbene Samsung-Arbeiter: Proteste in Südkorea im Juli 2011
Zwei an Krebs verstorbene Samsung-Arbeiter: Proteste in Südkorea im Juli 2011 (Bild: Truth Leem/Reuters)

Samsung Electronics verteidigt sich gegen die massive Kritik im Rahmen der Nominierung für den Negativpreis Public Eye 2012 in der Schweiz. Zu den konkreten Anschuldigungen äußerte sich der südkoreanische Elektronikhersteller jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

In einer Stellungnahme aus der Konzernzentrale an Golem.de hieß es: "Samsung Electronics hat sich zur Wahrung der höchsten Standards verpflichtet, und die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeitern ist uns sehr wichtig. Mehrere wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen und Erkrankungen von Mitarbeitern gibt, und es ist höchst bedauerlich, dass falsche Behauptungen verbreitet wurden, über Fragen der Gesundheit und Sicherheit. Samsung unterstützt aktives Engagement und die öffentliche Diskussion zu wichtigen Fragen, aber wir glauben, dass es sehr wichtig ist, dass ein solcher Dialog auf einer genauen Darstellung der Tatsachen beruhen sollte."

Die Vorwürfe der Aktivisten gegen Samsung lauten dagegen auf Einsatz teils verbotener, hochgiftiger Stoffe in der Produktion, ohne die Arbeiter zu informieren und zu schützen. Mindestens 140 Arbeiter seien deshalb an Krebs erkrankt, mindestens 50 junge Arbeiter daran gestorben. Gewerkschaften würden aggressiv behindert.

Der Sprecher von Public Eye und Greenpeace Schweiz, Yves Zenger, erklärte Golem.de, dass Samsung nicht versucht habe, die Nominierung juristisch zu behindern. Die nominierende Organisation war Sharps (Supporters for the Health And Rights of People in the Semiconductor Industry), eine südkoreanische Gruppe, die sich aus Gewerkschaftlern, Menschenrechtlern, Fachärzten für Arbeitsmedizin und Vertretern linker Parteien zusammensetzt.

Im August 2011 stimmte Samsung Electronics zu, die Behandlungskosten für an Krebs erkrankte Arbeiter aus seinen Chip- und LCD-Fabriken zu übernehmen, berichtete die Tageszeitung The Hankyoreh. Das Verwaltungsgericht in Seoul hatte im Juni 2011 angeordnet, dass Samsung die Krebserkrankungen als Arbeitsunfälle behandeln und die Hinterbliebenen finanziell entschädigen müsse. Samsung betonte, dass mit den Zahlungen keine Schuldanerkennung verbunden sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-30%) 4,61€

bugmenot 25. Feb 2012

In vielen. Lese dich mal ein bisschen zu Samsung ein: http://en.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /