• IT-Karriere:
  • Services:

Krebs: Samsung entschuldigt sich bei erkrankten Arbeitern

Nach einem jahrelangen Streit hat Samsung eingewilligt, erkrankten Arbeitern und ihren Familien sowie Hinterbliebenen Entschädigungen zu zahlen - und sich für die gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen entschuldigt. Zahlreiche Arbeiter waren unter anderem an Krebs erkrankt.

Artikel veröffentlicht am ,
Reuters-Manager Kim Ki Nam (links) mit Betroffenen und Hinterbliebenen
Reuters-Manager Kim Ki Nam (links) mit Betroffenen und Hinterbliebenen (Bild: Reuters)

Samsung hat sich bei seinen Arbeitern für ein unzureichend abgesichertes Arbeitsumfeld entschuldigt. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP. Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit zwischen dem Technologiekonzern und Beschäftigten, die bei ihrer Arbeit in der Display- und Halbleiterfertigung erkrankten, sowie deren Familien und Hinterbliebenen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Der Streit begann laut AP im Jahr 2007, als ein Mann Samsung beschuldigte, für den Leukämietod seiner Tochter verantwortlich zu sein, die bei Samsung gearbeitet hatte. Der Anschuldigung schlossen sich im Laufe der Jahre immer mehr Betroffene oder Hinterbliebene an. Es dauerte allerdings über zehn Jahre, bis eine Einigung erzielt werden konnte.

Entschuldigung Samsungs gehört zur Einigung

Der Chef von Samsungs Device-Solutions-Abteilung, Kim Ki Nam, entschuldigte sich dafür, dass es das Unternehmen nicht geschafft habe, "ausreichend auf Gesundheitsbedrohungen zu reagieren". "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei den Arbeitern, die erkrankt sind, und deren Familien", sagte Kim auf einer Pressekonferenz.

Die öffentliche Entschuldigung ist Teil der Einigung zwischen Samsung und den Hinterbliebenen. Zudem wird Samsung betroffene Arbeiter sowie deren Familien für eine Reihe von Krankheiten entschädigen. Das gilt für Fälle, die bis ins Jahr 1984 zurückgehen. Unter anderem ist eine Entschädigung von bis zu 150 Millionen Won für Leukämie vorgesehen. Das sind umgerechnet rund 116.000 Euro. Entschädigungen sollen auch für Fehlgeburten und Krankheiten der Kinder von Samsung-Arbeitern gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

Jominator 29. Nov 2018

Vermutlich hast du Recht. Und oft stört mich die Entwicklung auch nicht. Aber gerade...

plutoniumsulfat 24. Nov 2018

Weil es in Asien nicht unüblich ist, sein halbes Leben auf der Arbeit zu verbringen?

forenuser 24. Nov 2018

Was es ja aber fast noch bemerksenswerter macht. Ich meine, welchen Auswirkungen hat denn...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /