Abo
  • Services:
Anzeige
Project Shield schützt jetzt Brian Krebs.
Project Shield schützt jetzt Brian Krebs. (Bild: Google)

Krebs on Security: Googles Erfahrungen mit dem Mirai-Botnetz

Project Shield schützt jetzt Brian Krebs.
Project Shield schützt jetzt Brian Krebs. (Bild: Google)

Ein Google-Ingenieur hat seine Erfahrungen im Umgang mit dem Mirai-Botnetz beschrieben. Um das Blog von Brian Krebs zu schützen, verlässt Google sich unter anderem auf die eigene Größe - auch, wenn 175.000 IP-Adressen gleichzeitig angreifen.

Das Blog des Sicherheitsforschers Brian Krebs wird seit den großen Angriffen vom vergangenen Herbst von Googles Project Shield vor neuen DDoS-Angriffen geschützt. Nach den umfangreichen Angriffen durch das IoT-Botnetz Mirai hatte das zu Akamai gehörende Unternehmen Prolexic im Einvernehmen mit Krebs den Vertrag gekündigt. Wenige Tage später begab Krebs sich unter den Schutz von Googles Schild, wie Ars Technica berichtet.

Anzeige

Nach Angaben von Google-Ingenieur Damien Menscher auf der Usenix-Enigma-Konferenz in Oakland, Kalifornien, dauerte es nach dem erneuten Hochfahren der Seite nur etwa 14 Minuten, bis die Angriffe auf das Blog erneut begannen. Man habe sich vorher gefragt, so Menscher, was passieren würde, wenn das Botnetz in der Lage sei, google.com erfolgreich anzugreifen. "Aber dann sind wir zu dem Schluss gekommen, dass, wenn das Botnetz uns erfolgreich angreifen kann, wir ohnehin in Gefahr sind." Dass die Angriffe so schnell begannen, verwundert nicht, bedenkt man, dass ungeschützte IP-Kameras bereits nach 98 Sekunden mit Malware infiziert werden.

Eingefrorene DNS-Einträge als Problem

Ein Problem war, dass Google von Projekten fordert zu beweisen, dass sie eine Seite tatsächlich unter Kontrolle haben, bevor sie in Project Shield aufgenommen werden. Krebs' Blog aber war nicht online, zum Schutz vor Domain-Hijacking-Angriffen hatte er außerdem seine Domain-Einstellungen speziell gesichert, so dass es länger dauerte als geplant, das Blog zu integrieren.

Die Angriffe gegen Krebs' Blog erreichten unter Googles Ägide erneut große Ausmaße. Rund 450.000 Anfragen wurden pro Sekunde gestellt. Krebs' eigener Server hätte nur mit rund 20 Anfragen pro Sekunden umgehen können. Um die Angriffe einzudämmen, habe man einerseits auf Rate-Limiting gesetzt, andererseits auf die Auslieferung von gecachten Inhalten.

Googles Vorteil im Vergleich zu anderen Anti-DDoS-Providern sieht Menscher vor allem in der Größe des Dienstes: "Es geht wirklich viel über Skalenökonomie. Im Falle von Google bedienen wir bereits sehr viele Dienste. Weil wir all das haben, ist es für uns günstiger, ein Terabit freier Kapazität bereitzuhalten".

Auch wenn Google durch das kostenfreie Angebot von Project Shield Kosten entstehen, dürften die anfallenden Daten über Angriffe Googles Sicherheitsteam helfen, mehr über Angriffe und systemrelevante Bedrohungen des Internettraffics zu erfahren.

Menscher nennt seine Erfahrung als Physiker als Vorteil in der Bekämpfung von Angriffen. "Ich wurde als Physiker ausgebildet, und in der Physik versuchen wir immer zu verstehen, wie die Welt funktioniert", sagte er. "Aber du musst die richtigen Fragen stellen. Du musst Dinge untersuchen. Du musst immer gewillt sein, deine eigenen Annahmen zu hinterfragen. In der Verteidigung von DDoS-Angriffen ist es ähnlich. Du kannst nicht einfach auf die Angriffe schauen, die du bekommst. Du musst proaktiv sein und versuchen, mehr Angriffe zu generieren und Risiken einzugehen."

Krebs hat in den Monaten seit dem Angriff versucht, herauszufinden, wer hinter dem Mirai-Botnetz steht. Seinen Recherchen zufolge könnte es sich um eine Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Minecraft-Server-Betreibern handeln. In diesem Bereich sei viel Geld zu verdienen. Immer wieder würden rivalisierende Anbieter versuchen, einzelne Dienste offline zu nehmen. Tatsächlich gibt es Unternehmen, die sich allein darauf spezialisieren, DDoS-Angriffe gegen Minecraft-Server abzuwehren.


eye home zur Startseite
tbone 06. Feb 2017

und seine seite war ja hinter nem cdn, der eigentliche server ist also fast schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11

  3. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  4. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  5. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel