• IT-Karriere:
  • Services:

Kreativität: Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen

Können Roboter kreativ sein? Das soll Ai-Da zeigen. Sie ist ein mit KI ausgestatteter Roboter, der zeichnen und malen kann. Die erste Ausstellung der von einem Roboter erstellten Zeichnungen ist bereits geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ai-Da bekommt ihr Gesicht.
Ai-Da bekommt ihr Gesicht. (Bild: Matthew Stock/Reuters)

Malen, zeichnen, schauspielern: Ai-Da ist ein künstlerischer Roboter. Der humanoide Roboter wurde von dem britischen Galeristen Aidan Meller in Auftrag gegeben. Ziel des Projekts ist es herauszufinden, ob Roboter kreativ sein können. Benannt ist der Roboter nach der britischen Mathematikerin und Computerpionierin Ada Lovelace.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Ai-Da sei die erste ultra-realistische Roboterkünstlerin mit künstlicher Intelligenz (KI), sagte Meller der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Anfangs solle sie nur zeichnen, etwa Porträtskizzen von Menschen anfertigen. Später solle sie dann mit der nötigen Technik ausgestattet werden, damit sie auch malen könne, sagte Meller.

Darüber hinaus soll sie auch schauspielern. Dabei soll Ai-Da in der Lage sein, mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Das sollte sie schaffen, denn sie wird von Engineered Arts aus Penryn in Cornwall gebaut. Das englische Unternehmen hat vor einigen Jahren den schauspielernden Roboter Robothespian sowie den Kommunikationsroboter Socibot entwickelt.

Ai-Da wird den humanoiden Körper des Robothespian bekommen. Während Robothespian jedoch nur ein rudimentäres Gesicht hat, in dem sich nur Mund und Augen bewegen, soll Ai-Das Gesicht ein ausgeprägteres Minenspiel zeigen, dank einer Gesichtshaut aus Silikon. Mesmer nennt Engineered Arts das System für menschenähnliche Roboter. Dazu gehören nicht nur ein Schädel, Gesichtshaut, Haare, Zähne und Augen, die dem Roboter ein menschliches Aussehen verleihen sollen, sondern auch die Hardware, die das Gesicht animiert, sowie die Sensorik für die Wahrnehmung.

Die Software, die für die Kreativität des Roboters sorgen soll, stammt von Wissenschaftlern des Goldsmiths College der Universität von London und der Universität von Oxford. Der bionische Arm, mit dem sie zeichnen und malen wird, stammt von der Universität von Leeds.

Ai-Da soll in diesem Monat fertig werden. Sie wird im Mai in der Ausstellung Unsecured Futures in der Universität von Oxford präsentiert. Ihre Skizzen werden im Herbst in London ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 5,99€
  3. 3,39€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /