Abo
  • IT-Karriere:

Kreativität: Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen

Können Roboter kreativ sein? Das soll Ai-Da zeigen. Sie ist ein mit KI ausgestatteter Roboter, der zeichnen und malen kann. Die erste Ausstellung der von einem Roboter erstellten Zeichnungen ist bereits geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ai-Da bekommt ihr Gesicht.
Ai-Da bekommt ihr Gesicht. (Bild: Matthew Stock/Reuters)

Malen, zeichnen, schauspielern: Ai-Da ist ein künstlerischer Roboter. Der humanoide Roboter wurde von dem britischen Galeristen Aidan Meller in Auftrag gegeben. Ziel des Projekts ist es herauszufinden, ob Roboter kreativ sein können. Benannt ist der Roboter nach der britischen Mathematikerin und Computerpionierin Ada Lovelace.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Ai-Da sei die erste ultra-realistische Roboterkünstlerin mit künstlicher Intelligenz (KI), sagte Meller der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Anfangs solle sie nur zeichnen, etwa Porträtskizzen von Menschen anfertigen. Später solle sie dann mit der nötigen Technik ausgestattet werden, damit sie auch malen könne, sagte Meller.

Darüber hinaus soll sie auch schauspielern. Dabei soll Ai-Da in der Lage sein, mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Das sollte sie schaffen, denn sie wird von Engineered Arts aus Penryn in Cornwall gebaut. Das englische Unternehmen hat vor einigen Jahren den schauspielernden Roboter Robothespian sowie den Kommunikationsroboter Socibot entwickelt.

Ai-Da wird den humanoiden Körper des Robothespian bekommen. Während Robothespian jedoch nur ein rudimentäres Gesicht hat, in dem sich nur Mund und Augen bewegen, soll Ai-Das Gesicht ein ausgeprägteres Minenspiel zeigen, dank einer Gesichtshaut aus Silikon. Mesmer nennt Engineered Arts das System für menschenähnliche Roboter. Dazu gehören nicht nur ein Schädel, Gesichtshaut, Haare, Zähne und Augen, die dem Roboter ein menschliches Aussehen verleihen sollen, sondern auch die Hardware, die das Gesicht animiert, sowie die Sensorik für die Wahrnehmung.

Die Software, die für die Kreativität des Roboters sorgen soll, stammt von Wissenschaftlern des Goldsmiths College der Universität von London und der Universität von Oxford. Der bionische Arm, mit dem sie zeichnen und malen wird, stammt von der Universität von Leeds.

Ai-Da soll in diesem Monat fertig werden. Sie wird im Mai in der Ausstellung Unsecured Futures in der Universität von Oxford präsentiert. Ihre Skizzen werden im Herbst in London ausgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 51,95€

Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /