Abo
  • IT-Karriere:

Kreativität: Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen

Können Roboter kreativ sein? Das soll Ai-Da zeigen. Sie ist ein mit KI ausgestatteter Roboter, der zeichnen und malen kann. Die erste Ausstellung der von einem Roboter erstellten Zeichnungen ist bereits geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Ai-Da bekommt ihr Gesicht.
Ai-Da bekommt ihr Gesicht. (Bild: Matthew Stock/Reuters)

Malen, zeichnen, schauspielern: Ai-Da ist ein künstlerischer Roboter. Der humanoide Roboter wurde von dem britischen Galeristen Aidan Meller in Auftrag gegeben. Ziel des Projekts ist es herauszufinden, ob Roboter kreativ sein können. Benannt ist der Roboter nach der britischen Mathematikerin und Computerpionierin Ada Lovelace.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Ai-Da sei die erste ultra-realistische Roboterkünstlerin mit künstlicher Intelligenz (KI), sagte Meller der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Anfangs solle sie nur zeichnen, etwa Porträtskizzen von Menschen anfertigen. Später solle sie dann mit der nötigen Technik ausgestattet werden, damit sie auch malen könne, sagte Meller.

Darüber hinaus soll sie auch schauspielern. Dabei soll Ai-Da in der Lage sein, mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Das sollte sie schaffen, denn sie wird von Engineered Arts aus Penryn in Cornwall gebaut. Das englische Unternehmen hat vor einigen Jahren den schauspielernden Roboter Robothespian sowie den Kommunikationsroboter Socibot entwickelt.

Ai-Da wird den humanoiden Körper des Robothespian bekommen. Während Robothespian jedoch nur ein rudimentäres Gesicht hat, in dem sich nur Mund und Augen bewegen, soll Ai-Das Gesicht ein ausgeprägteres Minenspiel zeigen, dank einer Gesichtshaut aus Silikon. Mesmer nennt Engineered Arts das System für menschenähnliche Roboter. Dazu gehören nicht nur ein Schädel, Gesichtshaut, Haare, Zähne und Augen, die dem Roboter ein menschliches Aussehen verleihen sollen, sondern auch die Hardware, die das Gesicht animiert, sowie die Sensorik für die Wahrnehmung.

Die Software, die für die Kreativität des Roboters sorgen soll, stammt von Wissenschaftlern des Goldsmiths College der Universität von London und der Universität von Oxford. Der bionische Arm, mit dem sie zeichnen und malen wird, stammt von der Universität von Leeds.

Ai-Da soll in diesem Monat fertig werden. Sie wird im Mai in der Ausstellung Unsecured Futures in der Universität von Oxford präsentiert. Ihre Skizzen werden im Herbst in London ausgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-10%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /