Abo
  • Services:

Painting Fool lehnt Krieg ab

Ein Artikel im Guardian über den Krieg in Afghanistan beispielsweise inspirierte den Painting Fool zu einer gemalten Collage, die eine Mutter mit ihrem Baby inmitten von Explosionen, Kampfflugzeugen und Gräbern zeigt. "Wir hatten dafür keinerlei Vorgaben gemacht", schildert Colton die Überraschung des Teams über das Werk. "Wir hatten keine Ahnung, welches Thema die Software auswählen würde, welche Bilder sie dazu finden und wie sie diese anordnen würde. Wir haben ja nicht mal auf Start gedrückt. Die Software hat sich morgens selbst gestartet! Man könnte wirklich meinen, da steckt eine gewisse Absicht dahinter - nämlich, den Krieg als schlimme Sache darzustellen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Unter Kreativitätsforschern herrscht weitgehend Konsens darüber, dass ein Produkt dann als kreativ anerkannt werden kann, wenn es neu und überraschend, zudem nützlich und wertvoll in Bezug auf die Lösung eines Problems ist. Kriterien, die - wenn man sie großzügig auslegt - auf das Painting-Fool-Bild zutreffen.

Zusammenfassung oder kreative Leistung?

Schaut man kritischer, kann man aber noch immer einwenden, dass der Painting Fool keine eigene kreative Leistung erbracht, sondern eher eine Art Zusammenfassung über die Absichten anderer gegeben hat: die der Autoren der Zeitungsartikel; der Programmierer, die einen komplexen, intelligenten Prozess wie diesen aufgrund bestimmter Annahmen erstellt haben; der vielen Leute, deren Bilder das Programm im Netz gefunden hat. Zwar arbeitet eine Vielzahl als kreativ anerkannter Menschen nicht viel anders - Journalisten, Designer oder Werbeleute etwa. Dennoch: Der Painting Fool hat kein eigenes, neues Thema bearbeitet, kein eigenes Werturteil gefällt.

Derzeit gebe es keine bekannte Software, die Fantasie entwickeln könne und auch noch in der Lage sei, die Qualität ihrer Ideen in einem Kontext zu beurteilen, sagt Dan Ventura, der an der Brigham Young University künstliche kreative Systeme erforscht. Er hat die Software Digital Artist Communicating Intention (Darci) mitentwickelt, die derzeit darauf trainiert wird, selbst Kunst zu beschreiben, zu bewerten und einem Publikum vorzustellen.

Der Weg dorthin sei aber noch weit, sagt Ventura. "Ich kann inzwischen recht einfach Software programmieren, die Musik komponiert oder Bilder malt. Aber es ist schwer, Software zu schreiben, die sagen kann: 'Das ist ein gutes Bild und ich sage euch auch, warum.' Es ist ja auch für Menschen schwer zu sagen, woran sie das erkennen."

 Wenn Maschinen Menschen mit Kunst berührenWas wäre, wenn... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 2,99€
  3. (-58%) 23,99€

GodsBoss 01. Sep 2013

Es bisher keinen einzigen stichhaltigen Beleg dafür, dass Menschen nichts weiter sind als...

Yeeeeeeeeha 30. Aug 2013

Eigentlich meinte ich, dass man beides auch zu einem von einem Menschen geschaffenen...

mimimi 29. Aug 2013

Darüber kann man wohl lange philosophieren. Du hast recht, Kunst interpretiert jeder...

redwolf 28. Aug 2013

Sehr guter, interessanter Artikel http://youtu.be/dqYEp4OQUBI

DrWatson 28. Aug 2013

Mensch = Spezies


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /