Kreativ-Apps für VR-Headsets: Austoben im VR-Atelier

VR ist viel mehr als der x-te Zombie-Shooter: Das merkt, wer Kreativ-Apps ausprobiert. Ob Malen, Modellieren oder Komponieren: Im virtuellen Atelier lassen sich beeindruckende Ergebnisse erzielen und mit anderen teilen. Wir stellen die besten Kreativ-Werkzeuge für Oculus Rift, Vive, Gear VR und Daydream vor.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Es gibt viele Wege, mit VR kreativ zu werden.
Es gibt viele Wege, mit VR kreativ zu werden. (Bild: MasterpieceVR)

Virtual Reality taugt längst nicht nur als Unterhaltungsmedium und ihr Potenzial wird bisher nicht annähernd ausgeschöpft. Gerade für schöpferische Tätigkeiten versuchen das einige Unternehmen zu ändern. Deren Kreativ-Apps haben allerdings oft nicht die verdiente Aufmerksamkeit erhalten. Zwar setzte Google mit Tilt Brush gleich zum Start der HTV Vive ein Ausrufezeichen, das Zeichenprogramm wurde gar als "Killer-App" für VR bezeichnet. Viele andere gingen aber im Wust der Gaming- und Video-Apps in den Download-Stores unter. Wir stellen diejenigen vor, die niemand verpassen sollte, der nicht den x-ten Wave-Shooter spielen will, sondern Kunst schaffen - nicht nur mit den High-End-Brillen Rift und Vive, sondern auch mit Gear VR und Google Daydream.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
Vom Anfänger zum Profi: Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?

Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
Ein Ratgebertext von Rene Koch


Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?
Kaufberatung Bürotastaturen: Kaufberatung Bürotastaturen: Welche Tastatur ist die richtige fürs Büro?

Die Tastatur gehört zu den wichtigsten Arbeitsutensilien im Büro - wir stellen die besten Optionen für verschiedene Anforderungen vor.
Von Tobias Költzsch und Ingo Pakalski


Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen
Diskriminierung in IT-Firmen: Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen

Einige deutsche Firmen schränken wegen Russlands Ukrainekrieg die Arbeit ihrer Mitarbeiter aus dem Land ein. Ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot?
Von Harald Büring


    •  /