Abo
  • Services:

David gegen Goliath

Laut Shitstorm-Anleitung könnte ein anderer wichtiger Punkt ausschlaggebend gewesen sein: Tipp 7 - David gegen Goliath losschicken. Das schnelle Einbinden von Einzelpersonen helfe, ein sympathisches Image zu schaffen und zu mobilisieren, steht dort. Einzelpersonen fanden sich im Schufa-Fall auf Twitter viele - darunter auch bekannte Blogger.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München
  2. ABB AG, Lüdenscheid

Das klingt alles wie ein Spiel? Ist es auch, geben Graf und Ryser zu. Und zwar in allererster Linie eins mit den Medien: Denn ohne sie gäbe es auch keinen Shitstorm. Die Medien brächten die kritische Masse. Darum sollten vor dem Start gezielt Medienschaffende an Bord geholt werden. Es muss ja schließlich jemand mitbekommen, dass sich empört wird.

Shitstorms sind immer auch Glückssache

Im Schufa-Fall haben die Empörung viele Personen mitbekommen - zu viele für das Hasso-Plattner-Institut. Das ließ einen Tag nach dem Protest verkünden, dass ein wissenschaftliches Projekt mit der nötigen Ruhe nun nicht mehr zu bewerkstelligen sei.

Aber es hätte auch ganz anders kommen können. Denn laut Graf und Ryser seien Shitstorms trotz aller Vorbereitung immer auch Glückssache. Die Massenmedien seien unberechenbar. Und oft liefen Aktionen ins Leere, weil Angegriffene - aus Arroganz, Schock oder Taktik - überhaupt nicht darauf reagierten.

Shitstorm for Dummies

Ihre Anleitung stellten Daniel Graf und Dominik Ryser auf einem Event der Zürcher PR-Gesellschaft unter dem Titel "Shitstorms for Dummies" vor. Vor kurzem hatte Daniel Graf seine Shitstorm-Skala zusammen mit der Social-Media-Expertin Barbara Schwede entwickelt und veröffentlicht. Mit ihr lässt sich die Schwere einer Protestwelle im Netz einordnen.

 Krawall im Netz: Wie entfache ich einen Shitstorm?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)

Tim.Ebner 29. Nov 2012

Hallo, zu dem Thema Ursachen von Shitstorms habe ich eine Diplomarbeit geschrieben und...

klink 19. Jun 2012

Morgens früh auf nüchternen Magen starken Kaffee trinken. :)

Registrierungsz... 19. Jun 2012

Darf ich mich freuen, wenn ich das Wort bisher nicht kannte? Ihr habt doch alle einen an...

rofler 19. Jun 2012

Ich glaube nicht, dass man jedes Problem einfach absitzen kann. Wenn ich mir eine Welt...

rofler 19. Jun 2012

a) Und irgendjemand findet immer was zu meckern. Aber ich finde es gut! Besser so als mit...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /