Krankenversicherungen: Gesundheits-Apps sind "nicht innovativ"

Für Gesundheits-Apps wurden 13 Millionen Euro ausgegeben. Der Erfolg sei bisher meist fraglich, meinen die Krankenversicherungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Übungen mit der App Kaia
Übungen mit der App Kaia (Bild: App Kaia)

Gesundheits-Apps auf Rezept sind zu teuer und haben zu selten einen nachweisbaren Nutzen. Das gab der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am 1. März 2022 bekannt. "Obwohl der Gesetzgeber mit einem großen Vertrauensvorschuss den Herstellern maximalen Freiraum geschaffen hat, (...) konnten die Erwartungen bisher kaum erfüllt werden", sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim GKV.

Stellenmarkt
  1. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Wenn eine Gesundheits-App bloß Leitlinieninhalte oder Selbsthilfe-Handbücher digital abbilde, sei "der Innovationscharakter begrenzt". Nach über einem Jahr Gesundheits-Apps von den Krankenkassen sehe die GKV eine eher verhaltene Nachfrage. "Vor dem Hintergrund des geringen Innovationscharakters und der fehlenden Nutzennachweise kann das niemanden überraschen", meinte Stoff-Ahnis.

Seit dem 1. Januar 2020 besteht ein Gesetzesanspruch, dem gemäß Gesundheits-Apps zur Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen, also zum Leistungsumfang aller Kassen, gehören.

Gegen die digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) spreche auch, dass von 50.000 ärztlich verordneten oder von den Krankenkassen genehmigten Apps lediglich knapp 80 Prozent aktiviert wurden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur ein Viertel der Gesundheits-Apps seien dauerhaft ins Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgenommen worden und hätten "ihren Nutzen belegen können". Drei Viertel hingegen sind weiterhin nur zur Erprobung gelistet, da sie innerhalb eines Jahres noch keine positiven Versorgungseffekte nachweisen konnten, betonte der GKV.

Der durchschnittliche Preis liegt bei rund 400 Euro im Quartal. "Auch wenn kein innovatives Konzept besteht und keine Evidenz vorliegt, müssen die Preise bei einer DiGA in Erprobung bis zu zwei Jahre von der GKV finanziert werden. Dabei dürfen die Hersteller die Preise im ersten Jahr in beliebiger Höhe festlegen", sagte Stoff-Ahnis.

Insgesamt wurden zwischen September 2020 und Ende September 2021 rund 50.000 digitale Anwendungen verordnet oder von Kassen genehmigt, erklärt der Bericht der Krankenkassen. Für die Kassen waren das Ausgaben von 13 Millionen Euro für "kaum vorhandene sinnstiftende Funktion".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koki 02. Mär 2022

Ja keine Ahnung, ist eine Krankenkassen Webseite.. was haben die für einen...

Herold68 02. Mär 2022

Für die Krankenkassen ist es günstiger, Apps zu verschreiben, als 200 Therapiestunden...

Kakiss 02. Mär 2022

Die Kassen zahlen Globoli, also zahlen sie auch das -,-'

Zu.F6cPW 02. Mär 2022

Moin, irgendwie fehlen mir bei dem Artikel einige Einordnung: es wurde scheinbar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

  3. Malware: Ransomware will gute Taten statt Lösegeld
    Malware
    Ransomware will gute Taten statt Lösegeld

    Eine Ransomware-Gruppe namens Goodwill soll in Indien von ihren Opfern drei gute Taten verlangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /