Abo
  • Services:

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.

Eine Analyse von Daniel Fallenstein veröffentlicht am
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
(Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die meisten kennen es: Im Zeitalter des Smartphones müssen Krankmeldungen in der Regel immer noch per Post an die Krankenkasse geschickt werden. Jeder Kontakt mit dem Gesundheitswesen zieht einen bürokratischen Rattenschwanz nach sich. Die beginnende Digitalisierung verspricht hier Linderung. Doch die kommt nicht über Nacht.

Inhalt:
  1. Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
  2. Beharrungskräfte am Werk

Eine Neugründung wie die Krankenversicherung Ottonova bringt IT-affinen Nutzern seit 2015 moderne Dienstleistungen wie Arztauswahl via App und eine komplett papierlose Dokumentation. Allerdings ist die erdrückende Mehrheit der Deutschen noch bei den herkömmlichen Krankenversicherungen, bei denen jahrzehntelang eingeübte Bürokratie herrscht. Diese reformieren sich nur in Zeitlupe. Umwälzende Veränderungen sind da nur möglich, wenn der innovative Anspruch mit Marktmacht flankiert wird.

Anfang 2018 kündigte Amazon an, gemeinsam mit dem Versicherungskonzern Berkshire Hathaway des bekannten Investors Warren Buffet und der Großbank JPMorgan Chase ihren Angestellten in den USA mit einem technologiegetriebenen Joint Venture günstigere und patientenfreundlichere Gesundheitsdienstleistungen anzubieten.

Amazon, das sich in Pressemitteilungen selbst "langfristiges Denken" bescheinigt, habe dabei größere Pläne, schreibt der Wirtschaftsanalyst Ben Thompson in seinem Blog Stratechery : "Dies legt nur das Fundament für die umfassende Disruption des amerikanischen Gesundheitssystems." Laut Thompson wird mit der Kooperation eine Schnittstelle zwischen Amazons Dienstleistern und Angestellten geschaffen, die im weiteren Verlauf zu einem Gesundheitsmarktplatz für alle Amazon-Kunden und Anbieter weiterentwickelt werden kann.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Dann wäre denkbar, dass Pharmaunternehmen, Krankenkassen, Kliniken und Ärzte mit ihren Dienstleistungen und Produkten auf dem Marktplatz um Patienten werben. Dass dabei auch in großem Stil Gesundheitsdaten gesammelt und verarbeitet würden, erklärt sich angesichts der bisherigen datengetriebenen Amazon-Produkte von selbst.

Eine solche Transformation der deutschen Krankenversicherungen würde schon an der strikten Rechtslage für empfindliche Daten scheitern. "In Deutschland haben wir einen relativ eng gefassten Datenschutz", erklärt der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). "Speziell für Gesundheits- und Sozialdaten ist der Datenschutz noch einmal enger gefasst."

Christian Zimmermann vom Allgemeinen Patienten-Verband (APV) sagt, ein integrierter Vorstoß sei "in dieser Form nur in den USA durchführbar", da dort Angestellte häufig über "Managed Care"-Programme ihrer Arbeitgeber krankenversichert seien. Dabei werden miteinander verknüpfte Krankenversicherungen und Gesundheitsdienstleistungen für die Dauer der Beschäftigung als Paket angeboten und über den Arbeitgeber abgewickelt. Deutsche Arbeitnehmer dagegen versichern sich selbst und suchen sich die Gesundheitsleistungen aus. Deshalb, so meint Zimmermann, "dürften die Pläne von Amazon & Co. für uns in absehbarer Zeit keine Bedeutung erlangen".

Die einflussreichen Verbände des Gesundheitswesens sind gewillt, das bestehende System gegen neue, gewinnorientierte Marktteilnehmer zu verteidigen.

Beharrungskräfte am Werk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Peter Brülls 02. Aug 2018 / Themenstart

Dann kann ich mich mal melden. Bei mir sind mehrere nicht angekommen (angeblich) und ich...

Lebenszeitverme... 30. Jul 2018 / Themenstart

Ein US Arbeiter zahlt durchschnittlich 19.000$ für seine Gesundheitsversicherung, von...

Askaaron 26. Jul 2018 / Themenstart

Wie "modern" das Gesundeitssystem in Deutschland ist, kann ich schön an einem Beispiel...

bratwurscht 22. Jul 2018 / Themenstart

steht der Sarg schon prophylaktisch bereit: https://www.t-online.de/digital/sicherheit...

bratwurscht 22. Jul 2018 / Themenstart

https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2011-11/datenschutz-psychiatrie-krankenakten (hi...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /