Abo
  • Services:

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.

Eine Analyse von Daniel Fallenstein veröffentlicht am
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
(Bild: Adam Berry/Getty Images)

Die meisten kennen es: Im Zeitalter des Smartphones müssen Krankmeldungen in der Regel immer noch per Post an die Krankenkasse geschickt werden. Jeder Kontakt mit dem Gesundheitswesen zieht einen bürokratischen Rattenschwanz nach sich. Die beginnende Digitalisierung verspricht hier Linderung. Doch die kommt nicht über Nacht.

Inhalt:
  1. Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
  2. Beharrungskräfte am Werk

Eine Neugründung wie die Krankenversicherung Ottonova bringt IT-affinen Nutzern seit 2015 moderne Dienstleistungen wie Arztauswahl via App und eine komplett papierlose Dokumentation. Allerdings ist die erdrückende Mehrheit der Deutschen noch bei den herkömmlichen Krankenversicherungen, bei denen jahrzehntelang eingeübte Bürokratie herrscht. Diese reformieren sich nur in Zeitlupe. Umwälzende Veränderungen sind da nur möglich, wenn der innovative Anspruch mit Marktmacht flankiert wird.

Anfang 2018 kündigte Amazon an, gemeinsam mit dem Versicherungskonzern Berkshire Hathaway des bekannten Investors Warren Buffet und der Großbank JPMorgan Chase ihren Angestellten in den USA mit einem technologiegetriebenen Joint Venture günstigere und patientenfreundlichere Gesundheitsdienstleistungen anzubieten.

Amazon, das sich in Pressemitteilungen selbst "langfristiges Denken" bescheinigt, habe dabei größere Pläne, schreibt der Wirtschaftsanalyst Ben Thompson in seinem Blog Stratechery : "Dies legt nur das Fundament für die umfassende Disruption des amerikanischen Gesundheitssystems." Laut Thompson wird mit der Kooperation eine Schnittstelle zwischen Amazons Dienstleistern und Angestellten geschaffen, die im weiteren Verlauf zu einem Gesundheitsmarktplatz für alle Amazon-Kunden und Anbieter weiterentwickelt werden kann.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Dann wäre denkbar, dass Pharmaunternehmen, Krankenkassen, Kliniken und Ärzte mit ihren Dienstleistungen und Produkten auf dem Marktplatz um Patienten werben. Dass dabei auch in großem Stil Gesundheitsdaten gesammelt und verarbeitet würden, erklärt sich angesichts der bisherigen datengetriebenen Amazon-Produkte von selbst.

Eine solche Transformation der deutschen Krankenversicherungen würde schon an der strikten Rechtslage für empfindliche Daten scheitern. "In Deutschland haben wir einen relativ eng gefassten Datenschutz", erklärt der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). "Speziell für Gesundheits- und Sozialdaten ist der Datenschutz noch einmal enger gefasst."

Christian Zimmermann vom Allgemeinen Patienten-Verband (APV) sagt, ein integrierter Vorstoß sei "in dieser Form nur in den USA durchführbar", da dort Angestellte häufig über "Managed Care"-Programme ihrer Arbeitgeber krankenversichert seien. Dabei werden miteinander verknüpfte Krankenversicherungen und Gesundheitsdienstleistungen für die Dauer der Beschäftigung als Paket angeboten und über den Arbeitgeber abgewickelt. Deutsche Arbeitnehmer dagegen versichern sich selbst und suchen sich die Gesundheitsleistungen aus. Deshalb, so meint Zimmermann, "dürften die Pläne von Amazon & Co. für uns in absehbarer Zeit keine Bedeutung erlangen".

Die einflussreichen Verbände des Gesundheitswesens sind gewillt, das bestehende System gegen neue, gewinnorientierte Marktteilnehmer zu verteidigen.

Beharrungskräfte am Werk 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

gol.emnutzer 17. Jul 2018 / Themenstart

Naja, das Datenschleuderprinzip wirkt auf mich immer mehr nach ungeschütztem Sex. Man...

ArcherV 15. Jul 2018 / Themenstart

Also die AU gebe ich beim Arbeitgeber persönlich ab. Selbst in den Briefkasten zu werfen...

snobs 15. Jul 2018 / Themenstart

Welche Tarifkombinationen von der Debeka bzw. von der Hallesche (n) PKV haben Sie mit...

losbrandos 15. Jul 2018 / Themenstart

Manchmal, wenn ich Papierkram vor mir habe, suche ich einen kurzen Moment nach strg f.

m8Flo 13. Jul 2018 / Themenstart

Und was genau sind da jetzt die Nachteile? Amazon wird dir auf deinen Gesundheitsstatus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /