Kranenburg: Deutsche Glasfaser kämpft mit Telekom um eine Gemeinde

In einer Gemeinde, in der die Telekom schon Vectoring ausgebaut hat, versucht Deutsche Glasfaser 40 Prozent für FTTH zu gewinnen. Ob das gelingt, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
v.l.n.r.: Thomas Pantazidis (Deutsche Glasfaser, Geschäftskundenvertrieb), Norbert Jansen (Breitbandkoordinator, Gemeinde Kranenburg), Ferdinand Böhmer (Kämmerer, Gemeinde Kranenburg), Dietmar Rotering (Deutsche Glasfaser Projektleiter)
v.l.n.r.: Thomas Pantazidis (Deutsche Glasfaser, Geschäftskundenvertrieb), Norbert Jansen (Breitbandkoordinator, Gemeinde Kranenburg), Ferdinand Böhmer (Kämmerer, Gemeinde Kranenburg), Dietmar Rotering (Deutsche Glasfaser Projektleiter) (Bild: Deutsche Glasfaser)

Die Deutsche Glasfaser will die Gemeinde Kranenburg in Nordrhein-Westfalen mit FTTH (Fiber To The Home) ausstatten. Das gab das Unternehmen am 6. September 2018 bekannt. Die Nachfragebündelung ist abgeschlossen. Ob die erforderliche Quote erreicht wurde, ist noch nicht bekannt, denn die Deutsche Telekom betreibt zugleich Vectoring-Ausbau in der Gemeinde.

Für die Gemeinde haben Kämmerer Ferdinand Böhmer und der dortige Breitbandkoordinator Norbert Jansen jetzt einen Vertrag für zehn gemeindliche Gebäude für einen Glasfaseranschluss geschlossen. Damit sollen das Rathaus, der Bauhof und die Feuerwehrgerätehäuser in den einzelnen Ortsteilen angeschlossen werden. "Es ist selbstverständlich, dass sich auch die Gemeindeverwaltung für die Anforderungen der Zukunft rüstet und dieses einmalige Angebot nutzt", sagte Böhmer. Zudem wurde vereinbart, auch die Grundschulen und die Jugendheime an das Glasfasernetz anzuschließen.

Die abgeschlossenen Verträge zählt Deutsche Glasfaser zu den benötigten 40 Prozent dazu. Derzeit werden - nach den letzten Abgabetagen - alle eingegangenen Verträge ins System eingepflegt und fehlerhafte Verträge nachträglich bearbeitet. "Anfang kommender Woche sollten wir ein Ergebnis vorliegen haben und werden dieses nach Rücksprache mit der Gemeinde der Bevölkerung mitteilen", erklärt Projektleiter Dietmar Rotering.

Telekom bietet FTTC in der Gemeinde

Die Telekom baut bereits seit dem Jahr 2017 Vectoring in der Gemeinde am unteren Niederrhein aus. Erst im März 2018 gab die Telekom Fortschritte beim Vectoring-Ausbau in dem Ort bekannt.

So wurden rund drei Kilometer Glasfaser verlegt und fünf Multifunktionsgehäuse aufgestellt und ausgestattet, berichtete die Rheinische Post. Davon sollten rund 1.200 Haushalte profitieren. Die Anschlüsse mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde konnten ab dem vierten Quartal 2017 gebucht werden.

Deutsche Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian sagte Golem.de auf Anfrage: "Ja, wir engagieren uns gemeinsam mit der Gemeinde für einen möglichst flächendeckenden Ausbau. Eine verstärkte Aktivität der Telekom bezüglich Vectoringausbau ist - über das Normalmaß hinaus - unserer Ansicht nach nicht zu erkennen." Die Bürger seien über den Unterschied zwischen Kupfer- und Glasfaserleitungen aufgeklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 07. Sep 2018

Sehen viele so ...

Faksimile 07. Sep 2018

Lesen bildet: DG informiert auf der eigenen HP. Telekom: Telekom.de/schneller. Einfach...

Faksimile 07. Sep 2018

Das ist eine Frage der Organistation. Wenn Du mit anderen Mittstreitern zusammen eine...

LinuxMcBook 07. Sep 2018

Es gibt auch eine ganze Menge FTTH Gebiete der Telekom, die ohne Förderung oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Automobil
Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken

Bei der Hacking-Konferenz Pwn2Own 2023 hat ein Forschungsteam keine zwei Minuten benötigt, um ein Tesla Model 3 zu hacken. Das brachte dem Team jede Menge Geld und einen neuen Tesla ein.

Automobil: Keine zwei Minuten, um einen Tesla Model 3 zu hacken
Artikel
  1. Fiktive Szenarien und Stereotype: AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke
    Fiktive Szenarien und Stereotype
    AfD nutzt KI-Fotos für propagandistische Zwecke

    Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) nutzen realistische KI-Bilder, um Stimmung zu machen. Die Bilder sind kaum von echten Fotos zu unterscheiden.

  2. Italien: Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT
    Italien
    Datenschutzbehörde untersagt Betrieb von ChatGPT

    Dem ChatGPT-Entwickler OpenAI könnte eine Millionenstrafe drohen. Die GPDP bemängelt Probleme beim Jugend- und Datenschutz.

  3. Java 20, GPT-4, Typescript, Docker: Neue Java-Version und AI everwhere
    Java 20, GPT-4, Typescript, Docker
    Neue Java-Version und AI everwhere

    Dev-Update Oracle hat Java 20 veröffentlicht. Enthalten sind sieben JEPs aus drei Projekten. Dev-News gab es diesen Monat auch in Sachen Typescript, Docker und KI in Entwicklungsumgebungen.
    Von Dirk Koller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /