Kraftfahrt-Bundesamt: Auto-Zulassungszahlen 2021 auf dem Niveau der 70er Jahre

Die Zahl der Neufahrzeugzulassungen 2021 zeigen das Debakel der Autoindustrie. Elektroauto-Hersteller profitieren von hohen Zuwachsraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Autoparkplatz
Autoparkplatz (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Insgesamt war es kein guter Automonat und kein gutes Autojahr: 26,9 Prozent weniger Pkw als im Dezember 2020 wurden im Dezember 2021 zugelassen, heißt es beim Kraftfahrt-Bundesamt. In der Jahresbilanz stehen somit insgesamt 2,62 Millionen Neuwagen, das sind 10,1 Prozent weniger als im ebenfalls schlechten Jahr 2020. Etwas niedriger war das Pkw-Zulassungsniveau von 1976. Damals wurden in der Bundesrepublik 2.312.067 Millionen Autos neu zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Der Anteil von Elektroautos 2021 wuchs zwar stark, dennoch sind die absoluten Zahlen verglichen mit der Gesamtzahl der Fahrzeuge, die 2021 neu zugelassen wurden, gering. Im Dezember waren es 48.436 neue Elektroautos, im Jahr 2021 insgesamt 355.961 Stück. Der Anteil benzinbetriebener Pkw (972.588/-28,6 Prozent) lag mit 37,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau (46,7 Prozent); der Anteil dieselbetriebener Pkw (524.446/-36,0 Prozent) wies in der Jahresbilanz 20 Prozent (Vorjahr: 28,1 Prozent) aus.

Gut drei Viertel aller Neuzulassungen entfielen auf die Segmente SUVs (25,4 Prozent), Kompaktklasse (17,5 Prozent), Kleinwagen (14,3 Prozent), Geländewagen (10,7 Prozent) und Mittelklasse (10,3 Prozent). Die deutlichsten Zuwächse verzeichneten die Minis (+16,5 Prozent), die Oberklasse (+8,4 Prozent Prozent), die SUVs (+7,5 Prozent) sowie die Wohnmobile (+4,4 Prozent).

Die wichtigsten alternativen Antriebsarten schlossen das Jahr 2021 mit positiven Vorzeichen ab. 754.588 hybridangetriebene Fahrzeuge (+43 Prozent) erreichten einen Anteil von 28,8 Prozent, darunter bildeten 325.449 Plug-in-Hybride (+62,3 Prozent) einen Anteil von 12,4 Prozent. 355.961 Elektro-Pkw wiesen mit einem Anteil von 13,6 Prozent eine Steigerung von 83,3 Prozent auf.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Besonders hart traf es Ford mit -35 Prozent Rückgang, gefolgt von Mercedes mit -25,7 Prozent. VW war trotz eines Rückgangs (-6,8 Prozent) mit einem Anteil von 18,7 Prozent weiterhin Marktführer.

Es gab aber auch Gewinner bei den deutschen Marken: Smart (+49,7 Prozent Neuzulassungen) und Opel (+10,7 Prozent). Porsche konnte sich um 9,9 Prozent verbessern.

Ein gemischtes Bild gibt es bei ausländischen Marken. Polestar mit +153,2 Prozent und Tesla mit +137,9 Prozent in der Jahresbilanz machten ein deutliches Plus. Suzuki erzielte mit +22,1 Prozent einen zweistelligen Zuwachs. Kia (+2,4 Prozent) und Hyundai (+1,5 Prozent) erreichten in der Neuzulassungsbilanz Zuwächse im einstelligen Bereich. Auch Skoda (5,7 Prozent), während es für Jaguar mit -39 Prozent und Honda mit -32,4 Prozent sehr schlecht aussah.

Die CO2-Emission der Pkw ging 2021 weiter um -15,1 Prozent zurück, im Durchschnitt auf 118,7 g/km (Vorjahr 139,8 g/km). Die Zahlen zum Pkw-Bestand und dessen Zusammensetzung hat das KBA noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 10. Jan 2022 / Themenstart

Ich wüsste jetzt nicht wo unsere Wirtschaft die Lebensbedingungen verschlechtern sollte.

Thorgil 10. Jan 2022 / Themenstart

Schöne Verschwörungstheorie, die du da hats. Deutsche Hersteller halten die Grenzwerte...

marcometer 08. Jan 2022 / Themenstart

Danke für die Blumen. Aber tatsächlich ist genau so etwas Teil von Politik: Sich...

Lacrimula 07. Jan 2022 / Themenstart

+ Ich finds auch interessant.

Lacrimula 07. Jan 2022 / Themenstart

Blablabla. Und Restaurants und Kinos brauchts auch nicht, weil man kann ja selber kochen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Digitalminister Wissing: Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte
    Digitalminister Wissing
    "Jedes Funkloch hat seine eigene Geschichte"

    Digitalminister Wissing will den Weg zur Klimaneutralität mit digitalen Angeboten attraktiv machen. Das gilt vor allem für die Mobilität.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 110,64€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /