• IT-Karriere:
  • Services:

Kotlin: Roadmap für die nächste Version veröffentlicht

Jetbrains veröffentlicht die Roadmap und gibt dabei einen Ausblick auf die geplanten Änderungen.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Die Nikolai-Marinekathedrale auf der namensgebenden Insel Kotlin vor St. Petersburg
Die Nikolai-Marinekathedrale auf der namensgebenden Insel Kotlin vor St. Petersburg (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Die Roadmap für Kotlin startet gleich mit ein paar Einschränkungen: Es handelt sich um einen Blick darauf, auf was die Entwicklung sich gerade konzentriert, die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es gibt keine feste Zusage, welches Feature es letztlich in welche Version schafft. Vielmehr wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, das manches bereits zurückgestellt worden und nichts davon in Stein gemeißelt sei.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Trotzdem lässt sich daraus natürlich einiges ablesen, was die Zukunft bringen könnte. Der Zyklus der Änderungen mit Testen und Debuggen soll bedeutend schneller werden, es wird an einem neuen Compiler gearbeitet, die IDE soll stabiler und performanter werden, die Unterstützung für serverseitiges Kotlin soll vergrößert und das Austauschen von Code über verschiedene mobile Plattformen vereinfacht werden.

Auch die Sprache selbst soll Erweiterungen erfahren. Sie sind in Anlehnung an die jüngsten Änderungen an Java-Erweiterungen geplant. Records, Sealed Classes, stabile Inline Classes mit sicherer Valhalla-Kompatibilität sowie ein Prototyp für multiple Receiver sollen dazukommen.

Die neue gemeinsame JVM IR, die mit Kotlin/JS geteilt wird, soll Backend-stabil gemacht werden, der neue Compiler soll sich selbst kompilieren können, während alte Compiler und die alten JVMs nur noch Bugfixes erfahren sollen. Bei Kotlin/JS soll der Dukat-Support verbessert werden.

Daneben wird an einem Prototyp-Wasm-GC gearbeitet, für Kotlin/Native geht es um Compile-Zeiten, Binary-Kompatibilität von inkrementellen Releases, Runtime Performance, verbesserten Export zu Objective-C, Support für ARM Macs und Catalyst, Interoperabilität mit Swift und C++ sowie Support für Alpine Linux.

Damit dürfte Kotlin zunehmend auf immer mehr Plattformen mit vergrößertem Anwendungsspektrum einsatzfähig werden und sich so weiter von einer reinen Java-Alternative zu einer konkurrenzfähigen Multiplattform entwickeln. Das Release ist für den März 2021 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  2. gratis
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /