Kotlin: Roadmap für die nächste Version veröffentlicht

Jetbrains veröffentlicht die Roadmap und gibt dabei einen Ausblick auf die geplanten Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nikolai-Marinekathedrale auf der namensgebenden Insel Kotlin vor St. Petersburg
Die Nikolai-Marinekathedrale auf der namensgebenden Insel Kotlin vor St. Petersburg (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

Die Roadmap für Kotlin startet gleich mit ein paar Einschränkungen: Es handelt sich um einen Blick darauf, auf was die Entwicklung sich gerade konzentriert, die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es gibt keine feste Zusage, welches Feature es letztlich in welche Version schafft. Vielmehr wird sogar ausdrücklich darauf hingewiesen, das manches bereits zurückgestellt worden und nichts davon in Stein gemeißelt sei.

Stellenmarkt
  1. Specialist Calculation Standards & Product Report (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Trotzdem lässt sich daraus natürlich einiges ablesen, was die Zukunft bringen könnte. Der Zyklus der Änderungen mit Testen und Debuggen soll bedeutend schneller werden, es wird an einem neuen Compiler gearbeitet, die IDE soll stabiler und performanter werden, die Unterstützung für serverseitiges Kotlin soll vergrößert und das Austauschen von Code über verschiedene mobile Plattformen vereinfacht werden.

Auch die Sprache selbst soll Erweiterungen erfahren. Sie sind in Anlehnung an die jüngsten Änderungen an Java-Erweiterungen geplant. Records, Sealed Classes, stabile Inline Classes mit sicherer Valhalla-Kompatibilität sowie ein Prototyp für multiple Receiver sollen dazukommen.

Die neue gemeinsame JVM IR, die mit Kotlin/JS geteilt wird, soll Backend-stabil gemacht werden, der neue Compiler soll sich selbst kompilieren können, während alte Compiler und die alten JVMs nur noch Bugfixes erfahren sollen. Bei Kotlin/JS soll der Dukat-Support verbessert werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben wird an einem Prototyp-Wasm-GC gearbeitet, für Kotlin/Native geht es um Compile-Zeiten, Binary-Kompatibilität von inkrementellen Releases, Runtime Performance, verbesserten Export zu Objective-C, Support für ARM Macs und Catalyst, Interoperabilität mit Swift und C++ sowie Support für Alpine Linux.

Damit dürfte Kotlin zunehmend auf immer mehr Plattformen mit vergrößertem Anwendungsspektrum einsatzfähig werden und sich so weiter von einer reinen Java-Alternative zu einer konkurrenzfähigen Multiplattform entwickeln. Das Release ist für den März 2021 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Ransomware: IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
    Ransomware
    IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein

    Ein Großteil der IT-Infrastruktur in Schwerin ist nach dem Ransomware-Angriff offenbar bereits wiederhergestellt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /