Abo
  • IT-Karriere:

Kostensenkungen: Tesla schafft Serviceintervalle ab

Weil die Fahrzeuge weniger als gedacht verschleißen, hebt Tesla die bisher bei allen Autoherstellern geltenden Serviceintervalle für einen Werkstattcheck auf. Außerdem kommt das Empfehlungsprogramm zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 in Berlin
Ein Model 3 in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Teslas sollen künftig nur noch bedarfsgerecht in die Werkstatt, ohne dass die Garantiebedingungen verletzt werden. Der Elektroautohersteller wertete laut einem Bericht von CNet Daten aus früheren Jahren aus und stellte fest, dass die Fahrzeuge weniger stark verschleißen als zunächst angenommen. Daher gehe Tesla von seinem jährlichen Service zu einem Programm über, bei dem Autos nur zur Wartung müssten, wenn ein Teileaustausch nötig sei. Die Bremsflüssigkeit wird jedoch weiterhin alle zwei Jahre auf Wasserverschmutzung überprüft.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Stadt Nürnberg, Nürnberg

Elektroautos verschleißen weniger als Verbrenner. Die Fahrzeuge kommen mit weniger Teilen aus, und die Bremse wird in der Regel seltener benötigt, weil die Rekuperation ebenfalls zur Verzögerung genutzt werden kann. Teslas verfügen zudem über eine Internetverbindung und Ferndiagnosefunktionen.

Tesla will zwar keine vorausbezahlten Wartungspläne mehr anbieten, erfüllt aber alle vorher eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen. Vertreter des Unternehmens wiesen laut CNet darauf hin, dass der Wechsel in der Servicemethodik nichts mit der Garantie zu tun habe. Durch die Änderung der Servicemethodik dürften die Tesla-Servicecenter, die teilweise überfordert wirkten, entlastet werden.

Zudem kommt das Kundenempfehlungsprogramm in veränderter Form zurück. Anfang des Jahres wurden sämtliche Incentives gestrichen, dafür ließ sich Tesla nun Neues einfallen. Die Belohnungen sind etwas extravaganter: Monatlich werden ein Model Y und alle drei Monate ein Roadster 2.0 verlost. Firmengründer Elon Musk und Chefdesigner Franz von Holzhausen werden alle Autos signieren. Für eine Empfehlung gibt es ein Los für die monatliche und die quartalsmäßige Verlosung. Jeder Werber und Geworbene erhält am Supercharger zudem kostenlosen Strom für 1.600 km. Alle Verkäufe von Neufahrzeugen mit Ausnahme des Model Y sind teilnahmeberechtigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Anduko 24. Mär 2019

Die Neuwagen Garantie kann man über die Allianz verlängern. Ist nicht billig aber möglich.

norbertgriese 23. Mär 2019

Das günstigste Modell 81000? Euro gibt's nimmer, die anderen Versionen werden teurer. norbert

ulink 22. Mär 2019

Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du, mein lieber Norbert, ein bezahlter...

bplhkp 22. Mär 2019

Das stimmt so sicher nicht.

DooMMasteR 22. Mär 2019

DOT 5 ist nicht sooooo teuer ~20¤ für 5L aber DOT 5 ist selten und Komponenten...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /