• IT-Karriere:
  • Services:

Kostensenkungen: Tesla schafft Serviceintervalle ab

Weil die Fahrzeuge weniger als gedacht verschleißen, hebt Tesla die bisher bei allen Autoherstellern geltenden Serviceintervalle für einen Werkstattcheck auf. Außerdem kommt das Empfehlungsprogramm zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 in Berlin
Ein Model 3 in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Teslas sollen künftig nur noch bedarfsgerecht in die Werkstatt, ohne dass die Garantiebedingungen verletzt werden. Der Elektroautohersteller wertete laut einem Bericht von CNet Daten aus früheren Jahren aus und stellte fest, dass die Fahrzeuge weniger stark verschleißen als zunächst angenommen. Daher gehe Tesla von seinem jährlichen Service zu einem Programm über, bei dem Autos nur zur Wartung müssten, wenn ein Teileaustausch nötig sei. Die Bremsflüssigkeit wird jedoch weiterhin alle zwei Jahre auf Wasserverschmutzung überprüft.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Elektroautos verschleißen weniger als Verbrenner. Die Fahrzeuge kommen mit weniger Teilen aus, und die Bremse wird in der Regel seltener benötigt, weil die Rekuperation ebenfalls zur Verzögerung genutzt werden kann. Teslas verfügen zudem über eine Internetverbindung und Ferndiagnosefunktionen.

Tesla will zwar keine vorausbezahlten Wartungspläne mehr anbieten, erfüllt aber alle vorher eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen. Vertreter des Unternehmens wiesen laut CNet darauf hin, dass der Wechsel in der Servicemethodik nichts mit der Garantie zu tun habe. Durch die Änderung der Servicemethodik dürften die Tesla-Servicecenter, die teilweise überfordert wirkten, entlastet werden.

Zudem kommt das Kundenempfehlungsprogramm in veränderter Form zurück. Anfang des Jahres wurden sämtliche Incentives gestrichen, dafür ließ sich Tesla nun Neues einfallen. Die Belohnungen sind etwas extravaganter: Monatlich werden ein Model Y und alle drei Monate ein Roadster 2.0 verlost. Firmengründer Elon Musk und Chefdesigner Franz von Holzhausen werden alle Autos signieren. Für eine Empfehlung gibt es ein Los für die monatliche und die quartalsmäßige Verlosung. Jeder Werber und Geworbene erhält am Supercharger zudem kostenlosen Strom für 1.600 km. Alle Verkäufe von Neufahrzeugen mit Ausnahme des Model Y sind teilnahmeberechtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  2. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  3. 599€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sega Schnäppchen (u. a. Two Point Hospital für 8,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine...

Anduko 24. Mär 2019

Die Neuwagen Garantie kann man über die Allianz verlängern. Ist nicht billig aber möglich.

norbertgriese 23. Mär 2019

Das günstigste Modell 81000? Euro gibt's nimmer, die anderen Versionen werden teurer. norbert

ulink 22. Mär 2019

Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du, mein lieber Norbert, ein bezahlter...

bplhkp 22. Mär 2019

Das stimmt so sicher nicht.

DooMMasteR 22. Mär 2019

DOT 5 ist nicht sooooo teuer ~20¤ für 5L aber DOT 5 ist selten und Komponenten...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /