Abo
  • Services:

Kostensenkungen: Tesla entlässt rund ein Drittel seiner Personalbeschaffer

Nach dem chaotischen Preisfindungsprozess für das Model 3 hat Tesla nun damit begonnen, etwa ein Drittel seiner Personalbeschaffer zu entlassen, um die Kosten zu senken und den Einstiegspreis des Model 3 bei 35.000 US-Dollar zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat etwa ein Drittel seines globalen Personalbeschaffer-Teams freigestellt, um die Kosten zu senken, heißt es in einem Bericht von Electrek, der sich auf Aussagen von Insidern stützt. Betroffen sind etwa 150 Personen. Zuvor hatte Electrek noch berichtet, dass es annähernd die Hälfte des Teams betrifft.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

In den vergangenen Wochen hat Tesla einige umstrittene Maßnahmen zur Kosteneinsparung eingeleitet, wie zum Beispiel die Schließung von Filialen und die drastische Reduzierung der Mitarbeitervergütung im Vertrieb. Kurze Zeit später wurden die Niederlassungsschließungen gestoppt und die Preise für das Model S und das Model X leicht angehoben. Das Basismodell des Model 3 gibt es in den USA nach wie vor für 35.000 US-Dollar vor Steuern.

Von dem Plan, Verkäufe nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen zu ermöglichen, rückt das Unternehmen nicht ab. In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück. Wie die Regelung für Europa aussieht, ist noch nicht bekannt.

Ebenfalls zur Verunsicherung trägt eine Maßnahme Teslas bei, die die Nutzung autonomer Funktionen betrifft. Auf seiner Website hat das Unternehmen kürzlich seine Aussagen stark verändert. Zwar verkauft Tesla noch immer "volles Potenzial für autonomes Fahren". Doch inzwischen klingen die Formulierungen nicht mehr so, als seien die Funktionen praktisch schon verfügbar. Der Titel der entsprechenden Website lautet nun "Fahren in der Zukunft" und nicht mehr "Hardware für autonomes Fahren in allen Fahrzeugen".

Nach Einschätzung des US-Magazins Ars Technica ist die Umgestaltung der Website "die klarste Bestätigung dafür, dass das Unternehmen die ehrgeizige Vision von Elon Musk für eine selbstfahrende Zukunft nicht erfüllt hat". Trotz Musks jahrelangem Getöse sei "der Autopilot immer noch ein Fahrerassistenzsystem."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

Palerider 13. Mär 2019 / Themenstart

und die reiten und schießen wie 1000... ABer Spaß und Filmzitate beiseite. 150=1/3 aller...

Anduko 13. Mär 2019 / Themenstart

Vielen Dank :)

SanderK 13. Mär 2019 / Themenstart

Das ja der Punkt. Wo zieht man hier die Grenze. Es ist halt ein Stromer ;-) Personal...

ap (Golem.de) 13. Mär 2019 / Themenstart

Wir haben die Überschrift inzwischen entsprechend angepasst.

Anduko 13. Mär 2019 / Themenstart

So ändert sich der Inhalt des Artikels komplett!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /