Kostensenkungen: Tesla entlässt rund ein Drittel seiner Personalbeschaffer

Nach dem chaotischen Preisfindungsprozess für das Model 3 hat Tesla nun damit begonnen, etwa ein Drittel seiner Personalbeschaffer zu entlassen, um die Kosten zu senken und den Einstiegspreis des Model 3 bei 35.000 US-Dollar zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat etwa ein Drittel seines globalen Personalbeschaffer-Teams freigestellt, um die Kosten zu senken, heißt es in einem Bericht von Electrek, der sich auf Aussagen von Insidern stützt. Betroffen sind etwa 150 Personen. Zuvor hatte Electrek noch berichtet, dass es annähernd die Hälfte des Teams betrifft.

Stellenmarkt
  1. Ausschreibung einer unbefristeten Vollzeitstelle als IT-Administrator/in (m/w/d)
    Verein zur Förderung abschlussbezogener Jugend- und Erwachsenenbildung e.V., Köln
  2. Data Scientist (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

In den vergangenen Wochen hat Tesla einige umstrittene Maßnahmen zur Kosteneinsparung eingeleitet, wie zum Beispiel die Schließung von Filialen und die drastische Reduzierung der Mitarbeitervergütung im Vertrieb. Kurze Zeit später wurden die Niederlassungsschließungen gestoppt und die Preise für das Model S und das Model X leicht angehoben. Das Basismodell des Model 3 gibt es in den USA nach wie vor für 35.000 US-Dollar vor Steuern.

Von dem Plan, Verkäufe nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen zu ermöglichen, rückt das Unternehmen nicht ab. In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück. Wie die Regelung für Europa aussieht, ist noch nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls zur Verunsicherung trägt eine Maßnahme Teslas bei, die die Nutzung autonomer Funktionen betrifft. Auf seiner Website hat das Unternehmen kürzlich seine Aussagen stark verändert. Zwar verkauft Tesla noch immer "volles Potenzial für autonomes Fahren". Doch inzwischen klingen die Formulierungen nicht mehr so, als seien die Funktionen praktisch schon verfügbar. Der Titel der entsprechenden Website lautet nun "Fahren in der Zukunft" und nicht mehr "Hardware für autonomes Fahren in allen Fahrzeugen".

Nach Einschätzung des US-Magazins Ars Technica ist die Umgestaltung der Website "die klarste Bestätigung dafür, dass das Unternehmen die ehrgeizige Vision von Elon Musk für eine selbstfahrende Zukunft nicht erfüllt hat". Trotz Musks jahrelangem Getöse sei "der Autopilot immer noch ein Fahrerassistenzsystem."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 13. Mär 2019

und die reiten und schießen wie 1000... ABer Spaß und Filmzitate beiseite. 150=1/3 aller...

Anduko 13. Mär 2019

Vielen Dank :)

SanderK 13. Mär 2019

Das ja der Punkt. Wo zieht man hier die Grenze. Es ist halt ein Stromer ;-) Personal...

ap (Golem.de) 13. Mär 2019

Wir haben die Überschrift inzwischen entsprechend angepasst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /