Kostensenkungen: Tesla entlässt rund ein Drittel seiner Personalbeschaffer

Nach dem chaotischen Preisfindungsprozess für das Model 3 hat Tesla nun damit begonnen, etwa ein Drittel seiner Personalbeschaffer zu entlassen, um die Kosten zu senken und den Einstiegspreis des Model 3 bei 35.000 US-Dollar zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla
Ein Model 3 im Berliner Verkaufsraum von Tesla (Bild: Andreas Donath)

Tesla hat etwa ein Drittel seines globalen Personalbeschaffer-Teams freigestellt, um die Kosten zu senken, heißt es in einem Bericht von Electrek, der sich auf Aussagen von Insidern stützt. Betroffen sind etwa 150 Personen. Zuvor hatte Electrek noch berichtet, dass es annähernd die Hälfte des Teams betrifft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

In den vergangenen Wochen hat Tesla einige umstrittene Maßnahmen zur Kosteneinsparung eingeleitet, wie zum Beispiel die Schließung von Filialen und die drastische Reduzierung der Mitarbeitervergütung im Vertrieb. Kurze Zeit später wurden die Niederlassungsschließungen gestoppt und die Preise für das Model S und das Model X leicht angehoben. Das Basismodell des Model 3 gibt es in den USA nach wie vor für 35.000 US-Dollar vor Steuern.

Von dem Plan, Verkäufe nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen zu ermöglichen, rückt das Unternehmen nicht ab. In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück. Wie die Regelung für Europa aussieht, ist noch nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls zur Verunsicherung trägt eine Maßnahme Teslas bei, die die Nutzung autonomer Funktionen betrifft. Auf seiner Website hat das Unternehmen kürzlich seine Aussagen stark verändert. Zwar verkauft Tesla noch immer "volles Potenzial für autonomes Fahren". Doch inzwischen klingen die Formulierungen nicht mehr so, als seien die Funktionen praktisch schon verfügbar. Der Titel der entsprechenden Website lautet nun "Fahren in der Zukunft" und nicht mehr "Hardware für autonomes Fahren in allen Fahrzeugen".

Nach Einschätzung des US-Magazins Ars Technica ist die Umgestaltung der Website "die klarste Bestätigung dafür, dass das Unternehmen die ehrgeizige Vision von Elon Musk für eine selbstfahrende Zukunft nicht erfüllt hat". Trotz Musks jahrelangem Getöse sei "der Autopilot immer noch ein Fahrerassistenzsystem."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Palerider 13. Mär 2019

und die reiten und schießen wie 1000... ABer Spaß und Filmzitate beiseite. 150=1/3 aller...

Anduko 13. Mär 2019

Vielen Dank :)

SanderK 13. Mär 2019

Das ja der Punkt. Wo zieht man hier die Grenze. Es ist halt ein Stromer ;-) Personal...

ap (Golem.de) 13. Mär 2019

Wir haben die Überschrift inzwischen entsprechend angepasst.

Anduko 13. Mär 2019

So ändert sich der Inhalt des Artikels komplett!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wirtschaft
Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Wirtschaft: Warum China gegen Internetkonzerne vorgeht
Artikel
  1. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

  2. The Definitive Edition: Rockstar Games ersetzt Flagge in GTA Vice City
    The Definitive Edition
    Rockstar Games ersetzt Flagge in GTA Vice City

    Der Community ist es aufgefallen: Rockstar Games hat in der Neuauflage von GTA Vice City ein rassistisches Symbol auf einem T-Shirt ersetzt.

  3. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /