Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo-Konzernsitz
Yahoo-Konzernsitz (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Kostensenkung: Yahoo will angeblich jeden sechsten Mitarbeiter entlassen

Yahoo-Konzernsitz
Yahoo-Konzernsitz (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Die Entlassungswelle bei Yahoo soll weitergehen. Firmenchefin Marissa Mayer will damit offenbar den Druck der Investoren reduzieren und das Unternehmen profitabler machen.

Der angeschlagene Internetkonzern Yahoo will die Zahl seiner Mitarbeiter offenbar weiter reduzieren. Vorstandschefin Marissa Mayer wolle nach Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag ankündigen, dass 15 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen und mehrere Geschäftsbereiche geschlossen würden, berichtete das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2012 hat Mayer bereits die Mitarbeiterzahl von 14.000 auf 10.700 reduziert. Dem Bericht zufolge müssten weitere 1.600 Mitarbeiter gehen. Das Unternehmen wollte dazu keine Stellung nehmen.

Anzeige

Mayer hatte Anfang Dezember 2015 angekündigt, bei der Vorstellung der kommenden Quartalsergebnisse einen detaillierten Reorganisationsplan vorzulegen. Unklar ist noch, welche Geschäftsbereiche geschlossen werden sollen. Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen bereits seine Streamingplattform Screen abgeschaltet.

Neue Suchmaschine für Smartphones

Während die Ausgaben in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres um 20 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar gestiegen seien, habe Yahoo bei den Umsätzen einen Rückgang von 4 Prozent auf 3,09 Milliarden Dollar hinnehmen müssen, schreibt das Blatt. Kostspielig seien dabei die Kooperationen mit Mozilla und Oracle gewesen, um mehr Traffic auf Yahoos Suchmaschine zu lenken. Nun werde erwartet, dass Mayer einen Schwerpunkt auf das Projekt Focus legen werde, eine Suchmaschine speziell für Smartphones. Im Januar habe Yahoo fast 200 Stellenangebote auf seiner Website veröffentlicht, vor allem für Informatiker.

Insgesamt wolle Mayer demnach versuchen, das Unternehmen schlanker und profitabler zu machen, um den Unmut der Investoren zu besänftigen. Mitte Dezember 2015 gab es unbestätigte Medienberichte, denen zufolge der Verwaltungsrat von Yahoo plane, das Unternehmen zu verkaufen und 75 Prozent der Mitarbeiter zu entlassen. Zudem gibt es Überlegungen, das Unternehmen aufzuspalten und Teile des Kerngeschäfts zu verkaufen. So sollen AOL-Eigner Verizon Communications und Barry Dillers IAC/Interactive ein Angebot prüfen. Dabei gehe es darum, Yahoos Bereiche für Onlinewerbung und Medien mit denen von AOL zu verbinden.

Größter Firmenwert steckt in Alibaba

Yahoo Mail und Yahoo News sind laut Comscore zusammen die drittgrößten Websites in den USA mit 210 Millionen Besuchern im Oktober 2015. Yahoo besitzt auch Medienwebsites, die Fotoplattform Flickr und das im Mai 2013 für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommene Blogging-Tool Tumblr.

Der größte Teil des Börsenwertes von Yahoo in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar besteht aus Beteiligungen in Asien, an Alibaba und Yahoo Japan. Die 15 Prozent an dem chinesischen Internetkonzern Alibaba haben einen Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar, Yahoo Japan ist 5,9 Milliarden US-Dollar wert.


eye home zur Startseite
Lemo 02. Feb 2016

Zu welchem Zweck? Als newsportal?

Lemo 02. Feb 2016

Schon mal was von Abfindung gehört? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. BKK Verkehrsbau Union, Berlin
  4. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 543,73€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. Iphone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Demnächst geplant: 30%-Quote für asiatische...

    h3k | 11:52

  2. Kein Kind/Jugendlicher darf an den Rechner, aber...

    goelem | 11:52

  3. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 11:52

  4. Re: 30% Müll

    drvsouth | 11:50

  5. In welchen Ländern passiert so etwas?

    MrKing | 11:50


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel