Abo
  • Services:

Kostensenkung: Yahoo will angeblich jeden sechsten Mitarbeiter entlassen

Die Entlassungswelle bei Yahoo soll weitergehen. Firmenchefin Marissa Mayer will damit offenbar den Druck der Investoren reduzieren und das Unternehmen profitabler machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo-Konzernsitz
Yahoo-Konzernsitz (Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Der angeschlagene Internetkonzern Yahoo will die Zahl seiner Mitarbeiter offenbar weiter reduzieren. Vorstandschefin Marissa Mayer wolle nach Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag ankündigen, dass 15 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen und mehrere Geschäftsbereiche geschlossen würden, berichtete das Wall Street Journal am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2012 hat Mayer bereits die Mitarbeiterzahl von 14.000 auf 10.700 reduziert. Dem Bericht zufolge müssten weitere 1.600 Mitarbeiter gehen. Das Unternehmen wollte dazu keine Stellung nehmen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Mayer hatte Anfang Dezember 2015 angekündigt, bei der Vorstellung der kommenden Quartalsergebnisse einen detaillierten Reorganisationsplan vorzulegen. Unklar ist noch, welche Geschäftsbereiche geschlossen werden sollen. Anfang dieses Jahres hat das Unternehmen bereits seine Streamingplattform Screen abgeschaltet.

Neue Suchmaschine für Smartphones

Während die Ausgaben in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres um 20 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar gestiegen seien, habe Yahoo bei den Umsätzen einen Rückgang von 4 Prozent auf 3,09 Milliarden Dollar hinnehmen müssen, schreibt das Blatt. Kostspielig seien dabei die Kooperationen mit Mozilla und Oracle gewesen, um mehr Traffic auf Yahoos Suchmaschine zu lenken. Nun werde erwartet, dass Mayer einen Schwerpunkt auf das Projekt Focus legen werde, eine Suchmaschine speziell für Smartphones. Im Januar habe Yahoo fast 200 Stellenangebote auf seiner Website veröffentlicht, vor allem für Informatiker.

Insgesamt wolle Mayer demnach versuchen, das Unternehmen schlanker und profitabler zu machen, um den Unmut der Investoren zu besänftigen. Mitte Dezember 2015 gab es unbestätigte Medienberichte, denen zufolge der Verwaltungsrat von Yahoo plane, das Unternehmen zu verkaufen und 75 Prozent der Mitarbeiter zu entlassen. Zudem gibt es Überlegungen, das Unternehmen aufzuspalten und Teile des Kerngeschäfts zu verkaufen. So sollen AOL-Eigner Verizon Communications und Barry Dillers IAC/Interactive ein Angebot prüfen. Dabei gehe es darum, Yahoos Bereiche für Onlinewerbung und Medien mit denen von AOL zu verbinden.

Größter Firmenwert steckt in Alibaba

Yahoo Mail und Yahoo News sind laut Comscore zusammen die drittgrößten Websites in den USA mit 210 Millionen Besuchern im Oktober 2015. Yahoo besitzt auch Medienwebsites, die Fotoplattform Flickr und das im Mai 2013 für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommene Blogging-Tool Tumblr.

Der größte Teil des Börsenwertes von Yahoo in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar besteht aus Beteiligungen in Asien, an Alibaba und Yahoo Japan. Die 15 Prozent an dem chinesischen Internetkonzern Alibaba haben einen Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar, Yahoo Japan ist 5,9 Milliarden US-Dollar wert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Lemo 02. Feb 2016

Zu welchem Zweck? Als newsportal?

Lemo 02. Feb 2016

Schon mal was von Abfindung gehört? ;)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /