• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenloser Server: Sony stellt zehn 4K-Filme für seinen Fernseher bereit

Sonys 4K-Fernseher Bravia KD-84X9005 hat eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln - doch was soll der Besitzer des 25.000 US-Dollar teuren Geräts gucken? Zehn eher durchschnittliche Filme auf einem Server, den Sony kostenlos bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys 4K-Fernseher Bravia KD-84X9005
Sonys 4K-Fernseher Bravia KD-84X9005 (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Sony hat für seinen ersten Ultra-HD-Fernseher Bravia KD-84X9005 in den USA eine Sammlung von zehn Filmen vorgestellt, mit denen die Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln auch wirklich genutzt werden kann. Sony hat auf derartiges Videomaterial aufgrund seiner Beteiligungen in der Filmindustrie Zugriff.

  • Bravia KD-84X9005 - Sonys 4K-Fernseher (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Bravia KD-84X9005 - Sonys 4K-Fernseher (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Bravia KD-84X9005 - Sony spendiert dem 4K-Fernseher einen eigenen Bereich auf der Ifa 2012. (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Bravia KD-84X9005 - Ifa-Demo zur HD-nach-4K-Skalierung (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Bravia KD-84X9005 - Ifa-Demo zu Simulview (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Bravia KD-84X9005 - Kazuo Hirai stellt den 4K-Fernseher auf der Ifa-Pressekonferenz vor. (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
  • Sonys 4K-AV-Receiver STR-5800ES (Bild: Sony)
  • Sony STR-5800ES - die Schnittstellen (Bild: Sony)
  • Sonys 4K-AV-Receiver STR-5800ES (Bild: Sony)
Bravia KD-84X9005 - Sonys 4K-Fernseher (Bild: Christian Klaß/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Senftenberg

Die Videos werden auf einem speziellen Server ausgeliefert, den Sony den Besitzern des 84-Zoll-Fernsehers kostenlos stellt. Er arbeitet mangels eines anderen Speichermediums mit Festplatten. Als Fernbedienung wird ein Xperia Tablet S mitgeliefert.

Die Filmsammlung ist bis auf wenige Ausnahmen jedoch nicht gerade überdurchschnittlich gut. Enthalten sind The Amazing Spiderman, Total Recall (2012), Karate Kid (2010), Salt, Battle Los Angeles, The Other Guys (Die etwas anderen Cops), Bad Teacher, That's My Boy (Der Chaos-Dad) sowie die Klassiker Taxi Driver und The Bridge on the River Kwai, die digital abgetastet wurden. Dazu kommen einige Kurzvideos von Red Bull Media House.

Künftig würden weitere Filme dazukommen, kündigte Sony an. Bislang gibt es weder Fotos noch technische Daten zu dem Server. Der Website Engadget verriet Sony allerdings, dass der Server wahlweise vom Kundendienst mit neuem Material gefüllt wird oder mit Blu-rays, die als Datenspeicher dienen. Vermutlich muss der Anwender sie mit einem Laufwerk auf den Server kopieren.

Der Fernseher besitzt einen Upscaler, mit dem niedriger aufgelöstes Full-HD-Material auf die 4K-Auflösung umgerechnet wird. Ein integriertes Zehn-Lautsprecher-drei-Wege-System mit 50 W Gesamtleistung soll für guten Ton sorgen. Die Lautsprecher können auch abgenommen werden, wenn das System um eine separate Audioanlage ergänzt werden soll.

Der Sony Bravia KD-84X9005 soll spätestens im Frühjahr 2013 in Deutschland auf den Markt kommen. Die Videoserverlösung ist bislang aber nur für die USA angekündigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

joe43 02. Dez 2012

Wenn man das umrechnet (ich weiß jetzt nicht wie lang der film ist, ich gehe einfach mal...

SimonDülpers 02. Dez 2012

Bei 25.000¤ Kaufpreis ganz nett, aber was ist wenn der solvente Käufer / Leaser bereits...

Synti1980 02. Dez 2012

Im Prinzip wunderbar, die Idee ist nicht verkehrt, aber die Ausführung bescheiden! Wenn...

irata 01. Dez 2012

Europa hatte HD-MAC und Japan MUSE (Hi-Vision). Die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 und...

Casandro 01. Dez 2012

Ahh, dann hast Du wohl ein Fernsehgerät bei dem das Panel mit 6 oder 8 Bit pro Kanal...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /