Abo
  • Services:

Let's Encrypt: Gratis-Zertifikate ab September verfügbar

Ab Mitte September sollen alle Nutzer gratis Zertifikate von Let's Encrypt erhalten können. Bereits in einem Monat will das Team Zertifikate für ausgesuchte Webseite verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die gemeinnützige Zertifizierungsstelle beginnt im September mit ihrer Arbeit.
Die gemeinnützige Zertifizierungsstelle beginnt im September mit ihrer Arbeit. (Bild: Let's Encrypt)

Mitte September will die noch im Aufbau befindliche gemeinnützige Zertifizierungsstelle (CA) Let's Encrypt ihre Arbeit komplett aufnehmen. Das gibt sie bekannt, kurz nachdem sie ihre Wurzelzertifikate erstellt hat. Ab diesem Zeitpunkt können sich alle Interessierten um die kostenlosen Zertifikate für ihre eigenen Webseiten bemühen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Sollte dieser Plan eingehalten werden können, hätten es die Beteiligten mit Unterstützung von Mozilla, der EFF und einigen Unternehmen geschafft, in weniger als einem Jahr die CA aufzubauen. Angesichts der vielen damit verbundenen Schwierigkeiten sei dies "eine ziemlich große Leistung", heißt es in der Ankündigung.

Testphase beginnt Ende Juli

Um die Arbeitsweise von Let's Encrypt zu überprüfen und notfalls noch Gegenmaßnahmen vor der allgemeinen Verfügbarkeit starten zu können, sollen bereits ab Ende Juli erste Zertifikate für Endnutzer ausgestellt werden. Diese seien aber zunächst nur auf einige vorher überprüfte Domains beschränkt.

Es ist davon auszugehen, dass die Zertifikate zuerst mit den Webseiten der Sponsoren getestet werden. Neben den Diensten von Mozilla und der EFF könnte dies etwa auch für das Webhosting-Angebot von Wordpress.com gelten, da auch dessen Betreiberunternehmen Automattic die nichtkommerzielle CA unterstützt.

Noch wird die Signatur der CA Identrust aber nicht verwendet, so dass das Wurzelzertifikat von Let's Encrypt im eingesetzten Client vorhanden sein muss. Bis die einzelnen Browser dies umgesetzt haben, können Anwender das Zertifikat aber auch schon selbst installieren. Das sollte natürlich nur geschehen, wenn sie der CA vertrauen. Mit der allgemeinen Verfügbarkeit des Dienstes sollen aber sämtliche ausgestellten Zertifikate auch von Identrust signiert sein, wodurch die gängigen Browser damit verschlüsselte Verbindungen automatisch als vertrauenswürdig einstufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 33,49€

Aralender 25. Mai 2017

Weiterführunde Informationen auf http://www.besterwebhoster.net/news.php

WilliTheSmith 20. Jun 2015

Hatte ich bereits vor meinem Edit gefunden, trotzdem danke. ;)

ikhaya 19. Jun 2015

http://redmine.froxlor.org/issues/1470 , angefragt haben es die Leute offenbar schon

82uJ 18. Jun 2015

Mag sein. Ich benutze nginx.

slashwalker 17. Jun 2015

Japp, das klingt gut. Mal mein aktuelles Setup auf einem AWS EC2 nachbilden und dort mal...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /