Abo
  • Services:

Kostenlose Reparatur: iPhone X und MacBook Pro mit Hardwareproblemen

Bei einigen iPhone X funktionieren Displays wegen des Ghost-Touch-Problems nicht korrekt und beim 13 Zoll großen MacBook Pro gibt es drastische Datenverluste bei SSDs. Apple hat nun angekündigt, die Geräte kostenlos zu reparieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Manche iPhone X haben ein Ghost-Touch-Problem.
Manche iPhone X haben ein Ghost-Touch-Problem. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In den Apple-Supportforen wird von Problemen mit dem iPhone-X-Bildschirm berichtet. Apple hat nun bestätigt, dass es aufgrund einer Komponente, die am Displaymodul ausfallen könnte, bei einigen Displays Erkennungsprobleme gibt. Manchmal reagiert ein Teil des Bildschirms nicht oder nur gelegentlich auf Berührungen. Manchmal werden jedoch auch Diplayaktionen ausgeführt, ohne dass der Nutzer das Gerät überhaupt angefasst hat. Daher auch der Name des Problems: Ghost Touch. In einem Supportforum wird schon seit Dezember 2017 darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau

Erst jetzt hat der Hersteller reagiert: Apple bietet betroffenen Besitzern an, ihre iPhone X über die Apple Stores oder über autorisierte Serviceanbieter oder Apple Repair Center kostenlos zu reparieren. Wer bisher schon für Displayreparaturen aufgrund des Ghost-Touch-Problems bezahlen musste, kann sein Geld zurückbekommen.

Das ist nicht der einzige Hardwarefehler, den Apple zugegeben hat. Auch bei den SSDs im MacBook Pro mit 13 Zoll großem Bildschirm gibt es vereinzelt Probleme. So kann es bei einigen 128- und und 256-GByte-Modellen zu Datenverlusten und Komplettausfällen des Speichers kommen. Das betrifft 13 Zoll große MacBook Pro ohne Touch Bar, die zwischen Juni 2017 und Juni 2018 verkauft wurden.

Um zu überprüfen, ob das eigene Notebook betroffen ist, können Nutzer auf einer Support-Seite von Apple die Seriennummer ihres Geräts eingeben. Es empfiehlt sich dringend, sofort ein Backup anzufertigen, und Apple zu kontaktieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Its_Me 12. Nov 2018 / Themenstart

Wie viele Apple Geräte sind Dir den so schon kaputt gegangen, wenn Du schreibst, dass die...

Its_Me 12. Nov 2018 / Themenstart

Zumindest im Rahmen der Garantie kann ich mich nicht beschweren. Mein iPhone X ging nach...

Xeo81 12. Nov 2018 / Themenstart

https://www.macerkopf.de/2018/07/23/macbook-pro2018-keine-datenrettung-apple/ Lat diesem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /