Abo
  • Services:
Anzeige
Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben
(Bild: Sipgate)

Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben

Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben
(Bild: Sipgate)

Wegen Behinderungen durch die Deutsche Telekom und die Bundesnetzagentur muss der VoIP-Anbieter Sipgate seinen Dienst One einstellen. Der virtuelle Mobilfunkanschluss sei boykottiert worden, so das Unternehmen.

Der VoIP-Anbieter Sipgate stellt seinen Dienst One ein, bei dem die Kunden eine kostenlose virtuelle 0157-Mobilfunknummer erhielten. Das gab das Unternehmen bekannt. In einer E-Mail an die Nutzer, die Golem.de vorliegt, heißt es, das Produkt wurde "vom Wettbewerb schlicht boykottiert. Wir werden daher Sipgate One zum 31. Juli 2013 einstellen."

Anzeige
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Von Mobilfunkanbietern seien laut Sipgate Anrufe und SMS an 01570- Rufnummern nur unzuverlässig zugestellt worden. "Beim Aufbau eines virtuellen Mobilfunknetzes wurden wir von mehreren Marktteilnehmern aufgrund dieses vermeintlich bösartigen Sipgate-One-Produkts massiv behindert." So habe die Deutsche Telekom die Zusammenschaltung und Freischaltung der Dienste derartig verschleppt, dass es 27 Monate dauerte, bis die Mobilfunknummern des virtuellen Mobilfunknetzes aus dem Telekom-Mobilfunknetz erreichbar waren.

"Andererseits hat sich auch die Bundesnetzagentur große Mühe gegeben, ein solches Produkt zu verhindern", so Sipgate. Seit Jahren sei Sipgate mit der Regulierungsbehörde im Gespräch, um Mobilfunknummern unabhängig von SIM-Karten zu erhalten. Als Folge der jahrelangen Verzögerung "scheint mittlerweile sogar Google von der Einführung des Produktes Google Voice in Deutschland Abstand genommen zu haben."

Zudem habe die Bundesnetzagentur mittlerweile die Position bezogen, dass ein Anbieter eines Produktes wie Sipgate One keinen Anspruch auf die Zahlung von Mobilfunkentgelten habe. Diese zahlen sich Anbieter untereinander für die Weiterleitung von Gesprächen zu bestimmten Rufnummern. Dadurch konnte der Sipgate-One-Betreiber für eingehende Gespräche keine Mobilfunkentgelte einnehmen, aber bei der Weiterleitung zu einem anderen Anbieter musste gezahlt werden. "Da das Entgeltniveau in Deutschland auch noch erheblich über dem in anderen westeuropäischen Ländern liegt, ist es faktisch leider nicht möglich, ein Produkt wie Sipgate One kostenfrei anzubieten" erklärte das Unternehmen. "Wir glauben weiterhin daran, dass ein virtuelles Mobilfunkprodukt im Stile von Sipgate One nützlich sein kann." Dies habe das große Interesse an dem Produkt gezeigt.

Bei Sipgate One erhielten Kunden eine kostenlose 0157-Mobilfunknummer, unter der Gespräche am Handy, Festnetzanschluss und per Skype angenommen werden konnten. Wurde die Sipgate-One-Nummer angerufen, sorgte Sipgate dafür, dass alle Telefone und auch Skype gleichzeitig klingeln. Auch SMS werden weitergeleitet. Gebühren oder Mindestumsatz fielen dafür nicht an. Alle eingehenden Gespräche und Weiterleitungen zu deutschen Handys, Festnetztelefonen und Skype waren kostenlos. Finanziert werden sollte das Angebot über Gebühren für ausgehende Gespräche, die über Sipgate abgewickelt wurden. Sipgate One sollte zugleich Anrufbeantworter ersetzen und Nachrichten in einem webbasierten Anrufbeantworter zusammenführen. Durch Spracherkennung konnten computergestützte Abschriften der eingehenden Nachrichten erstellt und per SMS oder per E-Mail weitergeleitet werden.

Sipgate wollte ein virtuelles Mobilfunkprodukt anbieten, mit dem Kunden vom Netzbetreiber und der verwendeten Übertragungstechnik unabhängig werden sollten. So ließ sich jederzeit die SIM-Karte eines Handys austauschen, um den Anbieter zu wechseln, weil der Nutzer unter der Sipgate-One-Rufnummer erreichbar blieb.


eye home zur Startseite
Lemo 16. Mai 2013

Mal ehrlich, diese Hysterie ist manchmal echt zum Davonlaufen... Mir doch Wurscht was...

Telesto 15. Mai 2013

Und jetzt wird Sipgate dafür bestraft, dass es kostengünstiger arbeitet als der...

Eurit 14. Mai 2013

Ich bin seit Jahren Kunde von Sipgate team und nutze auch deren Mobilfunknetz. Das läuft...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Google Voice ist ja noch ein ganzes Eck älter als Sipgate One, aber selbst das gibt es...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Für mich wäre das Angebot für die SMS nützlich gewesen, da sie auch per email weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden-Delkenheim
  2. syncreon Deutschland GmbH, Bremen
  3. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  4. Continum AG, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  2. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  3. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  4. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  5. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  6. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  7. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  8. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  9. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  10. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Gamma Ray Burst | 18:52

  2. Re: Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch...

    TrudleR | 18:50

  3. Re: Ich nutze U2F

    TrudleR | 18:48

  4. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    Codemonkey | 18:42

  5. Re: Die US Regierung...

    mrgenie | 18:40


  1. 17:28

  2. 16:59

  3. 16:21

  4. 16:02

  5. 15:29

  6. 14:47

  7. 13:05

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel