• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben

Wegen Behinderungen durch die Deutsche Telekom und die Bundesnetzagentur muss der VoIP-Anbieter Sipgate seinen Dienst One einstellen. Der virtuelle Mobilfunkanschluss sei boykottiert worden, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben
(Bild: Sipgate)

Der VoIP-Anbieter Sipgate stellt seinen Dienst One ein, bei dem die Kunden eine kostenlose virtuelle 0157-Mobilfunknummer erhielten. Das gab das Unternehmen bekannt. In einer E-Mail an die Nutzer, die Golem.de vorliegt, heißt es, das Produkt wurde "vom Wettbewerb schlicht boykottiert. Wir werden daher Sipgate One zum 31. Juli 2013 einstellen."

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. Erzbistum Hamburg, Hamburg
  2. PTV Group, Karlsruhe

Von Mobilfunkanbietern seien laut Sipgate Anrufe und SMS an 01570- Rufnummern nur unzuverlässig zugestellt worden. "Beim Aufbau eines virtuellen Mobilfunknetzes wurden wir von mehreren Marktteilnehmern aufgrund dieses vermeintlich bösartigen Sipgate-One-Produkts massiv behindert." So habe die Deutsche Telekom die Zusammenschaltung und Freischaltung der Dienste derartig verschleppt, dass es 27 Monate dauerte, bis die Mobilfunknummern des virtuellen Mobilfunknetzes aus dem Telekom-Mobilfunknetz erreichbar waren.

"Andererseits hat sich auch die Bundesnetzagentur große Mühe gegeben, ein solches Produkt zu verhindern", so Sipgate. Seit Jahren sei Sipgate mit der Regulierungsbehörde im Gespräch, um Mobilfunknummern unabhängig von SIM-Karten zu erhalten. Als Folge der jahrelangen Verzögerung "scheint mittlerweile sogar Google von der Einführung des Produktes Google Voice in Deutschland Abstand genommen zu haben."

Zudem habe die Bundesnetzagentur mittlerweile die Position bezogen, dass ein Anbieter eines Produktes wie Sipgate One keinen Anspruch auf die Zahlung von Mobilfunkentgelten habe. Diese zahlen sich Anbieter untereinander für die Weiterleitung von Gesprächen zu bestimmten Rufnummern. Dadurch konnte der Sipgate-One-Betreiber für eingehende Gespräche keine Mobilfunkentgelte einnehmen, aber bei der Weiterleitung zu einem anderen Anbieter musste gezahlt werden. "Da das Entgeltniveau in Deutschland auch noch erheblich über dem in anderen westeuropäischen Ländern liegt, ist es faktisch leider nicht möglich, ein Produkt wie Sipgate One kostenfrei anzubieten" erklärte das Unternehmen. "Wir glauben weiterhin daran, dass ein virtuelles Mobilfunkprodukt im Stile von Sipgate One nützlich sein kann." Dies habe das große Interesse an dem Produkt gezeigt.

Bei Sipgate One erhielten Kunden eine kostenlose 0157-Mobilfunknummer, unter der Gespräche am Handy, Festnetzanschluss und per Skype angenommen werden konnten. Wurde die Sipgate-One-Nummer angerufen, sorgte Sipgate dafür, dass alle Telefone und auch Skype gleichzeitig klingeln. Auch SMS werden weitergeleitet. Gebühren oder Mindestumsatz fielen dafür nicht an. Alle eingehenden Gespräche und Weiterleitungen zu deutschen Handys, Festnetztelefonen und Skype waren kostenlos. Finanziert werden sollte das Angebot über Gebühren für ausgehende Gespräche, die über Sipgate abgewickelt wurden. Sipgate One sollte zugleich Anrufbeantworter ersetzen und Nachrichten in einem webbasierten Anrufbeantworter zusammenführen. Durch Spracherkennung konnten computergestützte Abschriften der eingehenden Nachrichten erstellt und per SMS oder per E-Mail weitergeleitet werden.

Sipgate wollte ein virtuelles Mobilfunkprodukt anbieten, mit dem Kunden vom Netzbetreiber und der verwendeten Übertragungstechnik unabhängig werden sollten. So ließ sich jederzeit die SIM-Karte eines Handys austauschen, um den Anbieter zu wechseln, weil der Nutzer unter der Sipgate-One-Rufnummer erreichbar blieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Lemo 16. Mai 2013

Mal ehrlich, diese Hysterie ist manchmal echt zum Davonlaufen... Mir doch Wurscht was...

Telesto 15. Mai 2013

Und jetzt wird Sipgate dafür bestraft, dass es kostengünstiger arbeitet als der...

Eurit 14. Mai 2013

Ich bin seit Jahren Kunde von Sipgate team und nutze auch deren Mobilfunknetz. Das läuft...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Google Voice ist ja noch ein ganzes Eck älter als Sipgate One, aber selbst das gibt es...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Für mich wäre das Angebot für die SMS nützlich gewesen, da sie auch per email weiter...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /