Abo
  • Services:

Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben

Wegen Behinderungen durch die Deutsche Telekom und die Bundesnetzagentur muss der VoIP-Anbieter Sipgate seinen Dienst One einstellen. Der virtuelle Mobilfunkanschluss sei boykottiert worden, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlose 0157-Nummer: Sipgate muss Mobilfunkdienst One wegen Telekom aufgeben
(Bild: Sipgate)

Der VoIP-Anbieter Sipgate stellt seinen Dienst One ein, bei dem die Kunden eine kostenlose virtuelle 0157-Mobilfunknummer erhielten. Das gab das Unternehmen bekannt. In einer E-Mail an die Nutzer, die Golem.de vorliegt, heißt es, das Produkt wurde "vom Wettbewerb schlicht boykottiert. Wir werden daher Sipgate One zum 31. Juli 2013 einstellen."

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Von Mobilfunkanbietern seien laut Sipgate Anrufe und SMS an 01570- Rufnummern nur unzuverlässig zugestellt worden. "Beim Aufbau eines virtuellen Mobilfunknetzes wurden wir von mehreren Marktteilnehmern aufgrund dieses vermeintlich bösartigen Sipgate-One-Produkts massiv behindert." So habe die Deutsche Telekom die Zusammenschaltung und Freischaltung der Dienste derartig verschleppt, dass es 27 Monate dauerte, bis die Mobilfunknummern des virtuellen Mobilfunknetzes aus dem Telekom-Mobilfunknetz erreichbar waren.

"Andererseits hat sich auch die Bundesnetzagentur große Mühe gegeben, ein solches Produkt zu verhindern", so Sipgate. Seit Jahren sei Sipgate mit der Regulierungsbehörde im Gespräch, um Mobilfunknummern unabhängig von SIM-Karten zu erhalten. Als Folge der jahrelangen Verzögerung "scheint mittlerweile sogar Google von der Einführung des Produktes Google Voice in Deutschland Abstand genommen zu haben."

Zudem habe die Bundesnetzagentur mittlerweile die Position bezogen, dass ein Anbieter eines Produktes wie Sipgate One keinen Anspruch auf die Zahlung von Mobilfunkentgelten habe. Diese zahlen sich Anbieter untereinander für die Weiterleitung von Gesprächen zu bestimmten Rufnummern. Dadurch konnte der Sipgate-One-Betreiber für eingehende Gespräche keine Mobilfunkentgelte einnehmen, aber bei der Weiterleitung zu einem anderen Anbieter musste gezahlt werden. "Da das Entgeltniveau in Deutschland auch noch erheblich über dem in anderen westeuropäischen Ländern liegt, ist es faktisch leider nicht möglich, ein Produkt wie Sipgate One kostenfrei anzubieten" erklärte das Unternehmen. "Wir glauben weiterhin daran, dass ein virtuelles Mobilfunkprodukt im Stile von Sipgate One nützlich sein kann." Dies habe das große Interesse an dem Produkt gezeigt.

Bei Sipgate One erhielten Kunden eine kostenlose 0157-Mobilfunknummer, unter der Gespräche am Handy, Festnetzanschluss und per Skype angenommen werden konnten. Wurde die Sipgate-One-Nummer angerufen, sorgte Sipgate dafür, dass alle Telefone und auch Skype gleichzeitig klingeln. Auch SMS werden weitergeleitet. Gebühren oder Mindestumsatz fielen dafür nicht an. Alle eingehenden Gespräche und Weiterleitungen zu deutschen Handys, Festnetztelefonen und Skype waren kostenlos. Finanziert werden sollte das Angebot über Gebühren für ausgehende Gespräche, die über Sipgate abgewickelt wurden. Sipgate One sollte zugleich Anrufbeantworter ersetzen und Nachrichten in einem webbasierten Anrufbeantworter zusammenführen. Durch Spracherkennung konnten computergestützte Abschriften der eingehenden Nachrichten erstellt und per SMS oder per E-Mail weitergeleitet werden.

Sipgate wollte ein virtuelles Mobilfunkprodukt anbieten, mit dem Kunden vom Netzbetreiber und der verwendeten Übertragungstechnik unabhängig werden sollten. So ließ sich jederzeit die SIM-Karte eines Handys austauschen, um den Anbieter zu wechseln, weil der Nutzer unter der Sipgate-One-Rufnummer erreichbar blieb.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Lemo 16. Mai 2013

Mal ehrlich, diese Hysterie ist manchmal echt zum Davonlaufen... Mir doch Wurscht was...

Telesto 15. Mai 2013

Und jetzt wird Sipgate dafür bestraft, dass es kostengünstiger arbeitet als der...

Eurit 14. Mai 2013

Ich bin seit Jahren Kunde von Sipgate team und nutze auch deren Mobilfunknetz. Das läuft...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Google Voice ist ja noch ein ganzes Eck älter als Sipgate One, aber selbst das gibt es...

Johnny Cache 14. Mai 2013

Für mich wäre das Angebot für die SMS nützlich gewesen, da sie auch per email weiter...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /