Abo
  • Services:

Kostenfreier Virenscanner: Avira verärgert Nutzer mit "Raubkopie"-Anzeige

Wie kann der kostenfreie Virenscanner eine "Raubkopie" sein? Das fragten sich viele Avira-Nutzer nach einer entsprechenden Anzeige in ihrem Programm. Der Hersteller beschwichtigt und sagt, es handele sich um eine fälschlicherweise platzierte Anzeige.

Artikel von veröffentlicht am
Avira hat Kunden mit einer Raubkopie-Anzeige verärgert.
Avira hat Kunden mit einer Raubkopie-Anzeige verärgert. (Bild: Avira)

Der Antivirenhersteller Avira hat Nutzer über mehrere Tage mit einer Werbeanzeige im eigenen Programm verärgert, die suggeriert, Anwender würden eine illegale Kopie des Programms benutzen. Die Anzeige wurde nach Informationen von Golem.de Kunden der kostenfreien Version von Avira angezeigt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mehrere Anwender haben Golem.de von der Anzeige berichtet. Sie fühlten sich kriminalisiert, außerdem wittern mehrere Anwender einen "billigen Trick" des Herstellers, um mehr Abos zu verkaufen.

Hinter der Anzeige mit dem Text "Achtung: Sie Nutzen eine Raubkopie - Sie wissen es vermutlich nicht, aber Ihr Lizenzschlüssel ist gefälscht" konnten Anwender ein verbilligtes Jahresabo für den Dienst von Avira abschließen. Avira bestreitet, die Anzeige mit bösartiger Absicht versendet zu haben.

Hersteller: "Kampagne, die irrtümlich an einige Kunden verschickt wurde"

Auf Anfrage von Golem.de teilt ein Sprecher des Unternehmens mit: "Avira ist über den Vorfall informiert. Hierbei handelt es sich um eine Kampagne, die irrtümlich an einige Avira-Kunden verschickt wurde. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten und versichern, dass die Lizenzen legitim und aktiv sind und dass Avira-Kunden nichts weiter unternehmen müssen." Alle verunsicherten Kunden könnten sich in ihrem Avira-Account einloggen und dort den Lizenzstatus überprüfen.

  • Die Anzeige von Avira (Golem.de/Leserzusendung)
Die Anzeige von Avira (Golem.de/Leserzusendung)

Avira bietet seit vielen Jahren eine kostenfreie Version des eigenen Virenscanners an, es gibt weitere kostenlose Anbieter. Vor Kurzem hat auch Kaspersky Labs mit Kaspersky Free eine unbezahlte Version eines Virenscanners im Angebot. Das Unternehmen wirbt damit, keine Nutzerdaten für Werbezwecke zu verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Teebecher 05. Dez 2017

Eben. Z.B. kein Windows im Netz, und schon spart man sich die (Anti)Virensoftware.

FreiGeistler 30. Nov 2017

Mit solchen Sprüchen musst du wohl daran verdien.

FreiGeistler 30. Nov 2017

Behauptet es, und sendet fröhlich deinen Browserverlauf an Kaspersky. Klingt nach vielen...

FreiGeistler 30. Nov 2017

Wenns bei 1709 anders ist, bei 1707 war der Defender noch im unteren Mittelfeld. Für...

Aki-San 30. Nov 2017

Wie kann man von Avira die Bezahl-Version nutzen? Da kannst du doch gleich dein Geld auf...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /