Abo
  • Services:

Kostenfreier Virenscanner: Avira verärgert Nutzer mit "Raubkopie"-Anzeige

Wie kann der kostenfreie Virenscanner eine "Raubkopie" sein? Das fragten sich viele Avira-Nutzer nach einer entsprechenden Anzeige in ihrem Programm. Der Hersteller beschwichtigt und sagt, es handele sich um eine fälschlicherweise platzierte Anzeige.

Artikel von veröffentlicht am
Avira hat Kunden mit einer Raubkopie-Anzeige verärgert.
Avira hat Kunden mit einer Raubkopie-Anzeige verärgert. (Bild: Avira)

Der Antivirenhersteller Avira hat Nutzer über mehrere Tage mit einer Werbeanzeige im eigenen Programm verärgert, die suggeriert, Anwender würden eine illegale Kopie des Programms benutzen. Die Anzeige wurde nach Informationen von Golem.de Kunden der kostenfreien Version von Avira angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Mehrere Anwender haben Golem.de von der Anzeige berichtet. Sie fühlten sich kriminalisiert, außerdem wittern mehrere Anwender einen "billigen Trick" des Herstellers, um mehr Abos zu verkaufen.

Hinter der Anzeige mit dem Text "Achtung: Sie Nutzen eine Raubkopie - Sie wissen es vermutlich nicht, aber Ihr Lizenzschlüssel ist gefälscht" konnten Anwender ein verbilligtes Jahresabo für den Dienst von Avira abschließen. Avira bestreitet, die Anzeige mit bösartiger Absicht versendet zu haben.

Hersteller: "Kampagne, die irrtümlich an einige Kunden verschickt wurde"

Auf Anfrage von Golem.de teilt ein Sprecher des Unternehmens mit: "Avira ist über den Vorfall informiert. Hierbei handelt es sich um eine Kampagne, die irrtümlich an einige Avira-Kunden verschickt wurde. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten und versichern, dass die Lizenzen legitim und aktiv sind und dass Avira-Kunden nichts weiter unternehmen müssen." Alle verunsicherten Kunden könnten sich in ihrem Avira-Account einloggen und dort den Lizenzstatus überprüfen.

  • Die Anzeige von Avira (Golem.de/Leserzusendung)
Die Anzeige von Avira (Golem.de/Leserzusendung)

Avira bietet seit vielen Jahren eine kostenfreie Version des eigenen Virenscanners an, es gibt weitere kostenlose Anbieter. Vor Kurzem hat auch Kaspersky Labs mit Kaspersky Free eine unbezahlte Version eines Virenscanners im Angebot. Das Unternehmen wirbt damit, keine Nutzerdaten für Werbezwecke zu verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Teebecher 05. Dez 2017

Eben. Z.B. kein Windows im Netz, und schon spart man sich die (Anti)Virensoftware.

FreiGeistler 30. Nov 2017

Mit solchen Sprüchen musst du wohl daran verdien.

FreiGeistler 30. Nov 2017

Behauptet es, und sendet fröhlich deinen Browserverlauf an Kaspersky. Klingt nach vielen...

FreiGeistler 30. Nov 2017

Wenns bei 1709 anders ist, bei 1707 war der Defender noch im unteren Mittelfeld. Für...

Aki-San 30. Nov 2017

Wie kann man von Avira die Bezahl-Version nutzen? Da kannst du doch gleich dein Geld auf...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /