Kostenfreier Antivirus: Kaspersky Free ab sofort auf Deutsch verfügbar

Kaspersky hat seinen kostenfreien Virenscanner für Deutschland freigegeben. Die Software hat einige Beschränkungen, soll Nutzer aber nicht ausspionieren oder tracken.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Free soll einen kostenfreien Grundschutz bieten.
Kaspersky Free soll einen kostenfreien Grundschutz bieten. (Bild: Kaspersky Lab)

Kasperskys kostenfreier Virenscanner ist ab sofort unter dem Produktnamen Kaspersky Free in Deutschland und in deutscher Sprache verfügbar, wie das Unternehmen bekanntgab. Das Produkt soll Kunden einen kostenfreien Grundschutz bieten und ergänzt Kasperskys kostenfreies Produktportfolio. Die Software war zuvor bereits in einigen Schwellenländern wie China und Indien verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Change Management nach ITIL
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Bei der Scan-Engine und der Erkennung von Viren und anderer Schadsoftware soll es keine Unterschiede zur Bezahlversion geben. Die Teilnahme an der Datenerhebung für Kasperskys Cloudservice ist nach Angaben des Unternehmens freiwillig. Das Unternehmen schreibt: "Im Unterschied zu anderen kostenlosen Security-Angeboten verzichtet die kostenfreie Lösung von Kaspersky Lab auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke."

Kostenfreie Version für Windows 10 und ohne VPN

Die kostenfreie Software ist für Windows-PCs von Vista bis Windows 10 zum Download verfügbar. Neben dem normalen Virenschutz schreibt Kaspersky, dass "Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt" würden. Die erweiterten Funktionen wie ein VPN oder ein plattformübergreifender Schutz bleiben der kostenpflichtigen Version vorenthalten. Darin sind auch Kindersicherungsfunktionen enthalten.

Virenscanner können Nutzer bei einem sicheren Umgang mit dem PC unterstützen. Sie bieten jedoch - anders als es die Werbung oft suggeriert - keinen vollständigen Schutz. Außerdem gibt es neben Schwachstellen in der Software selbst auch generelle Beschränkungen des Schutzpotenzials von entsprechender Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /