Abo
  • IT-Karriere:

Kostenfreier Antivirus: Kaspersky Free ab sofort auf Deutsch verfügbar

Kaspersky hat seinen kostenfreien Virenscanner für Deutschland freigegeben. Die Software hat einige Beschränkungen, soll Nutzer aber nicht ausspionieren oder tracken.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaspersky Free soll einen kostenfreien Grundschutz bieten.
Kaspersky Free soll einen kostenfreien Grundschutz bieten. (Bild: Kaspersky Lab)

Kasperskys kostenfreier Virenscanner ist ab sofort unter dem Produktnamen Kaspersky Free in Deutschland und in deutscher Sprache verfügbar, wie das Unternehmen bekanntgab. Das Produkt soll Kunden einen kostenfreien Grundschutz bieten und ergänzt Kasperskys kostenfreies Produktportfolio. Die Software war zuvor bereits in einigen Schwellenländern wie China und Indien verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ruhrgebiet
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Bei der Scan-Engine und der Erkennung von Viren und anderer Schadsoftware soll es keine Unterschiede zur Bezahlversion geben. Die Teilnahme an der Datenerhebung für Kasperskys Cloudservice ist nach Angaben des Unternehmens freiwillig. Das Unternehmen schreibt: "Im Unterschied zu anderen kostenlosen Security-Angeboten verzichtet die kostenfreie Lösung von Kaspersky Lab auf ein Tracking der Nutzeraktivitäten und andere Verletzungen der Privatsphäre für kommerzielle Zwecke."

Kostenfreie Version für Windows 10 und ohne VPN

Die kostenfreie Software ist für Windows-PCs von Vista bis Windows 10 zum Download verfügbar. Neben dem normalen Virenschutz schreibt Kaspersky, dass "Nutzer vor potenziell gefährlichen Webseiten oder Phishing gewarnt" würden. Die erweiterten Funktionen wie ein VPN oder ein plattformübergreifender Schutz bleiben der kostenpflichtigen Version vorenthalten. Darin sind auch Kindersicherungsfunktionen enthalten.

Virenscanner können Nutzer bei einem sicheren Umgang mit dem PC unterstützen. Sie bieten jedoch - anders als es die Werbung oft suggeriert - keinen vollständigen Schutz. Außerdem gibt es neben Schwachstellen in der Software selbst auch generelle Beschränkungen des Schutzpotenzials von entsprechender Software.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Truster 29. Nov 2017

Der Test ist von März 2015 - also fürs Klo.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /