Abo
  • IT-Karriere:

Kosteneinsparungen: Tesla verkauft nur noch online

Tesla muss Kosten senken und schließt viele Läden. Künftig soll es zwar noch Ausstellungsräume geben, der Verkauf soll aber nur noch online erfolgen. Zudem hat das Unternehmen Verluste angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla muss Kosten senken.
Tesla muss Kosten senken. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk will Kaufverträge für seine Elektroautos künftig nur noch online abwickeln. Die wenigen Verkaufsniederlassungen des Unternehmens sollen geschlossen und Personal entlassen werden. Einige Ausstellungsräume bleiben aber erhalten.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück.

Der Kauf eines Teslas ist online in wenigen Minuten möglich: Die Ausstattungsoptionen sind überschaubar, es gibt mit Ausnahme von Farben und Rädern nur Paketangebote und wenige Kombinationsmöglichkeiten.

Tesla rechnet zudem im ersten Quartal 2019 nicht mit einem Gewinn. Im zweiten Quartal könne das Unternehmen jedoch wieder profitabel sein, teilte Musk mit. Tesla bietet zum 1. März 2019 zudem sein Basismodell für 35.000 US-Dollar an. Zuvor waren nur deutlich teurere Ausstattungsversionen erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 44,99€
  3. 2,99€
  4. 21,95€

gadthrawn 05. Mär 2019

Hast du von dem Barbestand schon die 920 Mio abgezogen? Bisher wollte Tesla ja teils in...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2019

Kommt drauf an wie stark die Nutzung schon war. Bei herkömmlichen autos ist der...

SJ 02. Mär 2019

Ah, neue Prophezeiung... thinksimple denkt, Model Y kommt gar nie.

ChMu 02. Mär 2019

Nope. Nope. War bei Tesla noch nie so. Es wurde immer online geordert, in Europa sowiso...

picaschaf 02. Mär 2019

Wenn du bei einem Hersteller eine neutrale Beratung erwartest hast du sowieso schon die...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /