Abo
  • IT-Karriere:

Kosteneinsparungen: Tesla verkauft nur noch online

Tesla muss Kosten senken und schließt viele Läden. Künftig soll es zwar noch Ausstellungsräume geben, der Verkauf soll aber nur noch online erfolgen. Zudem hat das Unternehmen Verluste angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla muss Kosten senken.
Tesla muss Kosten senken. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla-Chef Elon Musk will Kaufverträge für seine Elektroautos künftig nur noch online abwickeln. Die wenigen Verkaufsniederlassungen des Unternehmens sollen geschlossen und Personal entlassen werden. Einige Ausstellungsräume bleiben aber erhalten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück.

Der Kauf eines Teslas ist online in wenigen Minuten möglich: Die Ausstattungsoptionen sind überschaubar, es gibt mit Ausnahme von Farben und Rädern nur Paketangebote und wenige Kombinationsmöglichkeiten.

Tesla rechnet zudem im ersten Quartal 2019 nicht mit einem Gewinn. Im zweiten Quartal könne das Unternehmen jedoch wieder profitabel sein, teilte Musk mit. Tesla bietet zum 1. März 2019 zudem sein Basismodell für 35.000 US-Dollar an. Zuvor waren nur deutlich teurere Ausstattungsversionen erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 15,99€
  3. 3,40€
  4. 4,99€

gadthrawn 05. Mär 2019

Hast du von dem Barbestand schon die 920 Mio abgezogen? Bisher wollte Tesla ja teils in...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2019

Kommt drauf an wie stark die Nutzung schon war. Bei herkömmlichen autos ist der...

SJ 02. Mär 2019

Ah, neue Prophezeiung... thinksimple denkt, Model Y kommt gar nie.

ChMu 02. Mär 2019

Nope. Nope. War bei Tesla noch nie so. Es wurde immer online geordert, in Europa sowiso...

picaschaf 02. Mär 2019

Wenn du bei einem Hersteller eine neutrale Beratung erwartest hast du sowieso schon die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /