Kostenanstieg: Modernisierung der Bundes-IT droht zu scheitern

Wegen Mehrkosten von rund 2,5 Milliarden Euro hat der Bundestag die Modernisierung der IT der Bundesverwaltung teilweise gestoppt. Ziel des Vorhabens ist, einheitliche IT-Arbeitsplätze in 200 Behörden und Ministerien einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT-Konsolidierung des Bundes ist eine teure Angelegenheit.
Die IT-Konsolidierung des Bundes ist eine teure Angelegenheit. (Bild: BMI)

Das größte Digitalprojekt der Bundesregierung, die Modernisierung der IT der Bundesverwaltung, wird immer teurer und droht deshalb zu scheitern. Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sperrte der Haushaltsausschuss des Bundestages bereits im November 2018 wegen der "unerwartet hohen Kostensteigerung des Gesamtprojekts" mit rund 400 Millionen Euro wesentliche Teile des Budgets und forderte dessen "Neuordnung". Das geht aus einem aktuellen Schreiben aus dem Finanzministerium hervor.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Principal Expert Technische Migrations- und Fusionsverfahren (m/w/d)
    Atruvia, Aschheim (München), Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Die IT-Konsolidierung des Bundes wurde vom Kabinett 2015 beschlossen und ursprünglich mit einer Milliarde Euro veranschlagt. Dabei sollen im Kern einheitliche IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien eingerichtet werden. Bisher herrscht dort ein Wildwuchs bei Rechnern, Software und Verfahren. Das umfassende Vorhaben war auf zehn Jahre angelegt, doch die Kosten stiegen schnell. Laut dem Schreiben summieren sich die Mehrkosten schon jetzt auf rund 2,5 Milliarden Euro. Die Parlamentarier bremsten das Vorhaben deshalb nicht nur finanziell, sie forderten auch, es "noch einmal von Grund auf zu durchdenken".

Einen kleinen Teil der gesperrten Mittel gab der Ausschuss dem Bericht zufolge im Juni frei. Allerdings darf die Bundesregierung sie nur für "nachhaltig unabweisbare Maßnahmen" verwenden. Mindestens bis in den Herbst soll die "Überprüfung des Gesamtprojekts" noch dauern.

Mit dem Projekt Netze des Bundes soll nach Regierungsangaben eine gemeinsame Infrastruktur auf erhöhtem Sicherheitsniveau bereitgestellt werden, auf die zunächst die ressortübergreifenden Netze vollständig migriert werden. Zudem dienen Netze des Bundes als Integrationsplattform für alle Weitverkehrsnetze der Bundesverwaltung. Auch mobile Zugänge seien zentral gesichert und vom Internet abgeschottet, heißt es von Seiten des Bundes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


garthako 02. Sep 2019

Seit 1990 kein Linux System gesehen, was?

HenryT 02. Sep 2019

Es geht ja leider nicht nur im irgendwelche Windows Arbeitsplätze, sonder um Alles! Und...

Luzifel 02. Sep 2019

Die Hardware ist das kleinste Problem. Man versucht allerdings auch dutzende Obersten und...

gorsch 01. Sep 2019

Wieso? Höchstwahrscheinlich war genau das ein hehres Ziel, die Leute bekommen es aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Project Titan
Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
Artikel
  1. Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
    Apollon-Plattform
    DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

    Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

  2. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /