Kostenanstieg: Modernisierung der Bundes-IT droht zu scheitern

Wegen Mehrkosten von rund 2,5 Milliarden Euro hat der Bundestag die Modernisierung der IT der Bundesverwaltung teilweise gestoppt. Ziel des Vorhabens ist, einheitliche IT-Arbeitsplätze in 200 Behörden und Ministerien einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die IT-Konsolidierung des Bundes ist eine teure Angelegenheit.
Die IT-Konsolidierung des Bundes ist eine teure Angelegenheit. (Bild: BMI)

Das größte Digitalprojekt der Bundesregierung, die Modernisierung der IT der Bundesverwaltung, wird immer teurer und droht deshalb zu scheitern. Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sperrte der Haushaltsausschuss des Bundestages bereits im November 2018 wegen der "unerwartet hohen Kostensteigerung des Gesamtprojekts" mit rund 400 Millionen Euro wesentliche Teile des Budgets und forderte dessen "Neuordnung". Das geht aus einem aktuellen Schreiben aus dem Finanzministerium hervor.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die IT-Konsolidierung des Bundes wurde vom Kabinett 2015 beschlossen und ursprünglich mit einer Milliarde Euro veranschlagt. Dabei sollen im Kern einheitliche IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien eingerichtet werden. Bisher herrscht dort ein Wildwuchs bei Rechnern, Software und Verfahren. Das umfassende Vorhaben war auf zehn Jahre angelegt, doch die Kosten stiegen schnell. Laut dem Schreiben summieren sich die Mehrkosten schon jetzt auf rund 2,5 Milliarden Euro. Die Parlamentarier bremsten das Vorhaben deshalb nicht nur finanziell, sie forderten auch, es "noch einmal von Grund auf zu durchdenken".

Einen kleinen Teil der gesperrten Mittel gab der Ausschuss dem Bericht zufolge im Juni frei. Allerdings darf die Bundesregierung sie nur für "nachhaltig unabweisbare Maßnahmen" verwenden. Mindestens bis in den Herbst soll die "Überprüfung des Gesamtprojekts" noch dauern.

Mit dem Projekt Netze des Bundes soll nach Regierungsangaben eine gemeinsame Infrastruktur auf erhöhtem Sicherheitsniveau bereitgestellt werden, auf die zunächst die ressortübergreifenden Netze vollständig migriert werden. Zudem dienen Netze des Bundes als Integrationsplattform für alle Weitverkehrsnetze der Bundesverwaltung. Auch mobile Zugänge seien zentral gesichert und vom Internet abgeschottet, heißt es von Seiten des Bundes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


garthako 02. Sep 2019

Seit 1990 kein Linux System gesehen, was?

HenryT 02. Sep 2019

Es geht ja leider nicht nur im irgendwelche Windows Arbeitsplätze, sonder um Alles! Und...

Luzifel 02. Sep 2019

Die Hardware ist das kleinste Problem. Man versucht allerdings auch dutzende Obersten und...

gorsch 01. Sep 2019

Wieso? Höchstwahrscheinlich war genau das ein hehres Ziel, die Leute bekommen es aber...

ThorstenMUC 01. Sep 2019

80.000 pro Jahr ist trotzdem deutlich zu wenig. 1) viele Leistungen werden nicht intern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /